wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Die Schweiz ist in der Leichtathletik so gut wie noch nie

Bronze medalist Simon Ehammer of Switzerland celebrates for the men's long jump podium ceremony during the IAAF World Athletics Championships, at the Hayward Field stadium, in Eugene, United States, S ...
Eines von vielen Schweizer Highlights an der WM: Simon Ehammer holt Bronze im Weitsprung.Bild: keystone

Aufwärtstrend an der WM: Die Schweizer Leichtathletik ist so gut wie noch nie

Die Weltmeisterschaften in Eugene bestätigen einmal mehr den Aufwärtstrend der Schweizer Leichtathletik seit knapp einem Jahrzehnt. Sieben Top-8-Klassierungen an globalen Titelkämpfen gab es noch nie.
25.07.2022, 12:4825.07.2022, 15:01

Der Medaillenspiegel ist für die Galerie. Er zeigt, wie oft für ein Land die Nationalhymne eingespielt wurde oder wie oft eine Nation eine Medaille feiern durfte. Auch die Schweiz taucht in Eugene dank des Bronzesprungs von Simon Ehammer in dieser Statistik auf. Doch die effektive Stärke einer Equipe offenbart die Platzierungstabelle. In dieser Auflistung von World Athletics werden die Top-8-Klassierungen mit Punkten gewichtet – acht Zähler für Platz 1, einen Punkt für einen 8. Rang.

Die Platzierungstabelle 2022 dokumentiert einmal mehr die erfreuliche Entwicklung in der Schweizer Leichtathletik. «Zero points» war nach André Bucher, der 2001 in Edmonton über 800 m zu Gold lief, der Standard-Eintrag: 2003 in Paris, 2005 in Helsinki, 2009 in Berlin, 2011 in Daegu und 2013 in Moskau fehlte das Schweizer Kreuz hinter einer Final-Klassierung. Einzig Viktor Röthlin (Bronze Marathon) und Alexander Martinez (8. Dreisprung) setzten 2007 in Osaka einen rotweissen Farbtupfer.

Annik Kaelin of Switzerland competes for the women's javelin throw as part of Heptathlon during the IAAF World Athletics Championships, at the Hayward Field stadium, in Eugene, United States, Monday,  ...
Eine der Zukunftshoffnungen: Mehrkämpferin Annik Kälin.Bild: keystone

Ab der EM 2014 in Zürich kam aus hiesiger Sicht Schwung in die «Placing Table». In Peking 2015 ergatterte die Schweiz 3 Punkte, belegte Platz 58 weltweit und den 29. Rang innerhalb der europäischen Nationen. Danach folgten: London 2017 mit 9 Punkten (Platz 39/Nummer 18 in Europa), Doha 2019 mit 16 Punkten (Platz 26/Nummer 14 in Europa), die Olympischen Spiele von Tokio 2021 mit 14 Punkten (Platz 28/Nummer 14 in Europa) und schliesslich diesen Sommer die WM von Eugene mit sogar 18 Punkten (Platz 25/Nummer 12 in Europa).

Junges Team

Hinter den 18 Punkten dieser Weltmeisterschaften verbirgt sich ein Fakt, der für Budapest 2023, Paris 2024 und Tokio 2025 Zuversicht gibt. Die 18 Zähler summieren sich aus 7 Final-Klassierungen eines jungen Schweizer Teams. Es sind nicht ein paar Ausreisser nach oben durch Routiniers, die im Placing Table auftauchen, sondern die Breite der Nachwuchskräfte: Simon Ehammer (22-jährig), Annik Kälin (22), Angelica Moser (24), eine junge 4x400-m-Staffel. Und auch Mujinga Kambundji mit 30 Jahren sprintet keineswegs auf dem absteigenden Ast. Die Schweizer Rekorde der Hallen-Weltmeisterin stammen aus diesem Jahr. Der Sprint ist dank angepasster Methoden im Training und der Regenration bis ins hohe Sportalter möglich. Die WM-Podestläuferinnen über 100 m 2022 zählen 35, 28 und 30 Lenze.

Mujinga Kambundji of Switzerland reacts for the women's 200 meters semi-final during the IAAF World Athletics Championships, at the Hayward Field stadium, in Eugene, United States, Tuesday, July 19, 2 ...
Gehört längst noch nicht zum alten Eisen: Mujinga Kambundji.Bild: keystone

Philipp Bandi, dem Chef Leistungssport bei Swiss Athletics und 2008 an den Spielen in Peking als 5000-m-Läufer am Start, ist klar, worauf die Hausse fusst. All die Begleitmassnahmen, die für ein erfolgreiches Abschneiden im Letzigrund an der EM 2014 eingeleitet wurden – Kids-Cup, Projekt Swiss Starters etc. – zeigen Wirkung. Das EM-Gold von Kariem Hussein führte vielen Aktiven vor Augen, dass selbst ein Schweizer Europameister werden kann.

Vorfreude auf München

Mujinga Kambundji, Selina Büchel oder Lea Sprunger zogen nach und schon bald hatte der Nachwuchs Vorbilder im eigenen Land. All dies verlieh Impulse. Die Schweiz tritt auf globaler Ebene so stark auf wie seit Ende der Achtziger-Jahre (Werner Günthör, Pierre Délèze, Sandra Gasser, Cornelia Bürki, Julie Baumann, Anita Protti) nicht mehr.

In Eugene stand mit 25 Athletinnen und Athleten die grösste Schweizer WM-Delegation aller bisheriger Zeiten am Start. In drei Wochen an der EM in München werden es über 50 sein. Angesichts dieser schieren Masse klingt die Zielvorgabe für die EM – die fünf Medaillen von Amsterdam 2016 übertreffen – schon fast bescheiden. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stabhochsprung zwischen den Pendlern

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
4 Auswärtssiege – nur der ZSC und Biel gewinnen zu Hause
Nur die ZSC Lions und Biel feiern am Samstag Heimsiege. Bern verspielt den Sieg und verliert gegen Davos nach Penaltyschiessen.

Toni Söderholm muss sich weiter auf seinen ersten Heimsieg als Trainer des SC Bern gedulden. Im vierten Spiel unter dem Finnen verspielte der SCB gegen Davos einen 1:0- und 2:1-Vorsprung. Letztlich setzten sich die Bündner Gäste nach Penaltyschiessen 3:2 durch.

Zur Story