Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Fallen von der blauen Linie: Schiesst ein Kasache hier das schönste Tor der WM?



Kasachstan verliert zwar das WM-Vorrundenspiel gegen Schweden mit 3:7. Dennoch freut sich Borat zuhause vor dem Fernseher, denn das Tor zum 3:6 von Captain Roman Sawtschenko ist allererste Sahne. Der Verteidiger des KHL-Klubs Barys Astana schlängelt sich an der blauen Linie an zwei Schweden vorbei, gerät ins Straucheln, drückt im Fallen aber dennoch ab – und sieht, wie der Puck ins Tor geht. Ein «Flying Goal» ganz im Stil des grossen Bobby Orr.

Sawtschenko hat sich damit ein weiteres Mal als Spezialist für Weitschusstore in Szene gesetzt. Denn er war es auch, der Reto Berra aus 40 Metern von der eigenen blauen Linie bezwang. (ram)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei diesen Teams wäre es als NHL-Spieler am geilsten (und am schlimmsten)

Stell dir vor, du bist ein so guter Eishockeyspieler, dass du dir dein NHL-Team frei aussuchen könntest. Bei welcher Mannschaft würdest du landen? Für mich sind die Top 5 und die Flop 5 relativ klar. Ein Gedankenexperiment.

Neulich in der watson-Redaktion. Ich erzählte, dass Sergei Bobrowski für sieben Jahre bei den Florida Panthers unterschrieben habe. Die Reaktion meiner Kollegen: «Bei Florida? Die haben ja gar keine Fans und gewinnen nie etwas. Warum geht man freiwillig dort hin?».

Und schon hiess es:

Gesagt, getan. Ich startete folgendes Gedankenexperiment: Wenn ich Eishockeyprofi wäre (gut genug für die NHL) und frei auswählen könnte, bei wem ich unterschreiben darf, wo würde ich landen?

Wir besprachen kurz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel