Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP Masters 1000 in Monte Carlo, Achtelfinals

Wawrinka – Simon 6:1, 6:2

Federer – Bautista Agut 6:2, 6:4

Murray – Paire 2:6, 7:5, 7:5

Raonic – Dzumhur 6:3, 4:6, 7:6

Nadal – Thiem 7:5, 6:3

epa05256714 Stan Wawrinka of Switzerland returns the ball to Philipp Kohlschreiber of Germany during their second round match at the Monte-Carlo Rolex Masters tennis tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 13 April 2016.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Stan Wawrinka zeigte sich im Achtelfinal von Monte Carlo in blendender Form.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Kill Gilles! Wawrinka demütigt Gilles Simon in Monte Carlo – Viertelfinal gegen Nadal

Stan Wawrinka zieht beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo mit einer äusserst überzeugenden Leistung in die Viertelfinals ein. Die Weltnummer 4 setzt sich gegen Gilles Simon (ATP 18) in 82 Minuten 6:1, 6:2 durch.



Wawrinka gelang ein nahezu perfektes Spiel. Er überforderte den filigranen Taktiker Simon mit seiner Wucht und seiner Präzision von der Grundlinie. Wie bereits im Achtelfinal am French Open auf dem Weg zum Triumph im letzten Jahr (6:1, 6:4, 6:2) liess Wawrinka dem in Neuenburg wohnhaften Südfranzosen nicht den Hauch einer Chance.

Wie sehr der Waadtländer dominierte, zeigt der Fakt, dass Simon seinen Aufschlag erst im elften Game ein erstes Mal durchbrachte. Der 31-jährige Waadtländer war in den Ballwechseln kaum zu bezwingen und nutzte fünf seiner neun Breakchancen. Nur bezüglich des Aufschlags hat Wawrinka noch Luft nach oben.

Wiedersehen mit Nadal

Der Turniersieger von 2014 trifft im Viertelfinal auf den Spanier Rafael Nadal (ATP 5), der sich in zwei hart umkämpften Sätzen gegen den aufstrebenden Österreicher Dominic Thiem (ATP 14) durchsetzte. Auf den Sandplätzen im Fürstentum an der Côte d'Azur fühlen sich sowohl Wawrinka als auch Nadal äusserst wohl. Während der Schweizer vor zwei Jahren gewann, ist der Spanier mit acht Titeln Rekordsieger.

epa05256718 Stan Wawrinka (R) of Switzerland returns the ball to Philipp Kohlschreiber of Germany during their second round match at the Monte-Carlo Rolex Masters tennis tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 13 April 2016.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Wawrinka fühlt sich an der Côte d'Azur wohl.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Die Bilanz der bisherigen Partien fällt deutlich zugunsten des 14-fachen Grand-Slam-Champions von der Insel Mallorca aus. Er hat 14 von 17 Begegnungen gewonnen. Die drei Siege Wawrinkas kamen allerdings in den letzten zweieinhalb Jahren zustande, im Final des Australian Open 2014 sowie letztes Jahr in Rom auf Sand und in der Halle von Paris-Bercy. (drd/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel