DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dimitrov (Mitte) in engem Kontakt mit Djokovic und Cilic am Wochenende in Zadar.
Dimitrov (Mitte) in engem Kontakt mit Djokovic und Cilic am Wochenende in Zadar.
Bild: www.imago-images.de

Djokovic peitschte trotz Coronavirus ein Turnier durch – mit unschönen Folgen

Nach Grigor Dimitrov ist mit Borna Coric ein zweiter Adria-Tour-Teilnehmer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Und auch den Fitnesstrainer von Initiator Novak Djokovic hat es erwischt. Sämtliche Tennis-Stars müssen nun in eine 14-tägige Selbstisolation, Djokovic ist bereits nach Serbien zurückgereist.
22.06.2020, 10:3923.06.2020, 05:51

Es ist so etwas wie das Worst-Case-Szenario für den Tennis-Zirkus. Grigor Dimitrov bestätigte am Sonntagabend auf seiner Instagram-Seite, dass er in Monaco positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Dazu postete er ein Bild von sich aus dem Krankenbett.

Der 29-jährige Bulgare nahm sowohl vom 12. bis 14. Juni in Belgrad als auch in der letzten Woche in der kroatischen Hafenstadt Zadar an der wegen der laschen Hygienebestimmungen umstrittenen Adria Tour teil, bei der sowohl Zuschauer als auch Spieler engen Kontakt miteinander hatten. Mit Initiator Novak Djokovic, Dominic Thiem und Alexander Zverev besuchte Dimitrov zahlreiche Veranstaltungen – darunter auch einen «Kids Day» – und feierte nach dem Final in Belgrad sogar eine ausgelassene Oben-Ohne-Party.

Das schrieb Dimitrov auf Instagram:

«Ich wende mich an euch und wollte meine Fans wissen lassen, dass ich in Monaco positiv auf COVID-19 getestet wurde. Ich möchte sicher gehen, dass alle, die mit mir in den vergangenen Tagen in Kontakt waren, sich testen lassen und die notwendigen Vorsichtsmassnahmen vornehmen. Ich möchte mich für allen Schaden entschuldigen, den ich möglicherweise verschuldet habe. Ich bin nun zuhause und erhole mich. Danke für eure Unterstützung und bleibt sicher und gesund.»

Dimitrov verspürte die ersten Symptome offenbar am Samstagmorgen. Trotzdem trat er am Nachmittag zum Duell mit dem kroatischen Lokalmatadoren Borna Coric an. Nach der 1:4, 1:4-Niederlage gab er seinem Gegner und dem Stuhl-Schiedsrichter jedoch nicht die Hand, sondern suchte nur Kontakt von Faust zu Faust. Für seine nächste Partie wurde die Weltnummer 19 dann durch Nino Serdarusic ersetzt.

Bereits am Tag danach verkündete auch Coric, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Es gehe ihm gut und er verspüre keinerlei Symptome. Ausserdem hätten sich noch zwei namentlich nicht genannte Spieler und zwei Trainer infiziert, berichten kroatische Medien. Gemäss den Veranstaltern handelt es sich bei den beiden Coaches um Djokovics Fitnesstrainer Marko Paniki und Dimitrovs Trainer Christian Groh.

Die zwei Adria-Tour-Wochen von Dimitrov:

11. Juni: Dimitrov und Djokovic zeigen, was sie beim Fussball drauf haben.
11. Juni: Dimitrov und Djokovic zeigen, was sie beim Fussball drauf haben.
Bild: www.imago-images.de
12. Juni: Dimitrov mit Djokovic, Thiem und Alex Zverev am «Kids Day» der Adria Tour.
12. Juni: Dimitrov mit Djokovic, Thiem und Alex Zverev am «Kids Day» der Adria Tour.
Bild: www.imago-images.de
14. Juni: Dimitrov posiert in Belgrad mit Thiem, Zverev und Djokovic.
14. Juni: Dimitrov posiert in Belgrad mit Thiem, Zverev und Djokovic.
Bild: www.imago-images.de
14. Juni: Beim Final des Adria-Tour-Turniers in Belgrad jubelt Dimitrov auf der Tribüne mit.
14. Juni: Beim Final des Adria-Tour-Turniers in Belgrad jubelt Dimitrov auf der Tribüne mit.
Bild: EPA
17. Juni: Dimitrov bedankt sich bei Djokovic und seiner Adria Tour für den «grossartigen Event» in Belgrad.
18. Juni: Dimitrov und Djokovic bei einem Plauschspiel mit den Basketballern von KK Zadar.
18. Juni: Dimitrov und Djokovic bei einem Plauschspiel mit den Basketballern von KK Zadar.
Bild: www.imago-images.de
20. Juni: Dimitrov vor seinem Match gegen Borna Coric in Zadar. Einen Tag später wird sein positiver Corona-Test bekannt.
20. Juni: Dimitrov vor seinem Match gegen Borna Coric in Zadar. Einen Tag später wird sein positiver Corona-Test bekannt.
Bild: AP

Die Adria Tour reagierte umgehend auf den positiven Corona-Test bei Dimitrov und sagte den Final am Sonntagabend zwischen Djokovic und dem Russen Andrey Rublev ab. Turnierdirektor Goran Ivanisevic machte dabei aber nicht die beste Falle. Als Reaktion auf Buhrufe und Pfiffe sagte er: «Ich weiss nicht, warum ihr mich auspfeift? Ich bin nicht derjenige, der Corona hat.»

Ivanisevic und Djorde Djokovic sagen das Finale ab.
Video: streamable

Sein Kollege Djorde Djokovic fügte an: «Ich habe mich mit allen Spielern, ihren Familien und Teams, Freiwilligen und Leuten aus der Organisation in Verbindung gesetzt und keiner von ihnen hat Symptome. Wir wissen nicht, wo und wann Grigor infiziert war, aber es ist sicher, dass wir heute Abend alle getestet werden und jetzt gemäss den Anweisungen der zuständigen Behörden und des Gesundheitswesens handeln werden.»

Alle, die mehr als zehn Minuten in engem Kontakt mit Dimitrov standen, müssen für 14 Tage in Selbstisolation. Es dürfte kaum mehr möglich sein, die Infektionsketten nachzuverfolgen. Inzwischen wurde in Kroatien eine Hotline eingerichtet für jene, die in zu engen Kontakt mit den Tennis-Stars gekommen sind. Und das dürften nicht wenige sein. In Zadar gaben die Tennis-Stars mitten in den Massen Interviews – ohne Masken und Sicherheitsabstand.

Noch am Sonntagabend tauchten in kroatischen Medien Bilder von Marin Cilic, Borna Coric, Alexander Zverev und Donna Vekic auf, die sich in Zadar beim Institut für öffentliche Gesundheit versammelten, um sich testen zu lassen. Die Ergebnisse sollen so schnell wie möglich veröffentlicht werden – Coric hat das mit der Ankündigung seines positiven Tests gleich selbst erledigt. Bis am Montagmorgen wurden bereits über 1000 Personen getestet.

Cilic, Vekic und Zverev warten auf ihren Corona-Test.
Cilic, Vekic und Zverev warten auf ihren Corona-Test.
bild: twitter

Djokovic verweigerte gemäss serbischen Medienberichten aber einen Test in Kroatien und reiste im Gegensatz zu seinen Kollegen nach Serbien zurück. Er werde dort entscheiden, wie er mit dieser Situation verfahren wolle, hiess es. Sein Team erklärte, dass es ihm gut gehe und er keinerlei Symptome verspüre. Auf die positiven Corona-Test von Dimitrov und Coric hat der Initiator der Adria Tour noch nicht reagiert. Nach dem Auftakt in Belgrad hatte sich die serbische Weltnummer 1 nach öffentlicher Kritik so gerechtfertigt: «Den Regeln und Massnahmen, die von den Institutionen der Regierung und der öffentlichen Gesundheit festgelegt wurden, sind wir vom ersten Tag an gefolgt. Wir haben die Linien nicht überschritten.»

Djokovic wird sich jetzt erneut unangenehme Fragen gefallen lassen müssen. Der bekannte Tennis-Trainer Brad Gilbert veröffentlichte auf Twitter Fotos von Dimitrov, der Djokovic, Cilic und andere umarmte, worauf die frühere Weltnummer 1 Andy Roddick mit einem zynischen Kommentar reagierte. Stan Wawrinka kommentierte das Ganze mit einem: «Hahahahaha.»

Nick Kyrgios twitterte, dass es eine «idiotische Entscheidung» gewesen sei, dieses Turnier überhaupt auszutragen und erklärte: «Gute Besserung Jungs – aber das passiert, wenn man alle Richtlinien ignoriert. DAS IST KEIN WITZ.»

Die Französin Alizé Cornet twitterte: «Als ich die Bilder von der Adria-Tour sah, hatte ich das Gefühl, dass da etwas nicht gut läuft. Bin ich die Einzige? Ist dies die Konsequenz? Gute Besserung, Grigor!» Ben Rothenberg, einer der bekanntesetn Tennisjournalisten der Welt, beschrieb die gesamte Adria Tour als «Mittelfinger für das Konzept des Social Distancing». Auch Chris Evert und Andreas Seppi äusserten sich kritisch.

bild: instagram

Ob die Adria Tour fortgesetzt wird, wurde noch nicht kommuniziert. Alles andere als eine Absage wäre aber eine riesige Überraschung. In zwei Wochen hätte die Turnierserie in Banja Luka, in Bosnien und Herzegowina, enden sollen. Für Djokovic und seine Entourage geht es nun vor allem darum, den Schaden in Grenzen zu halten und zu hoffen, dass sich die Adria Tour nicht zu einem «Super Spreader» entwickelt. Wie im Februar beispielsweise die Champions-League-Partie zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel