DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic mit Vater Srdjan 2017 bei einem Basketballspiel in Belgrad.
Novak Djokovic mit Vater Srdjan 2017 bei einem Basketballspiel in Belgrad. Bild: imago sportfotodienst

Papa Djokovic lästert über Federer: «Erziehe doch deine Kinder oder geh Skifahren!»

19.06.2020, 12:0319.06.2020, 12:35

Srdjan Djokovic macht einmal mehr mit ziemlich polemischen Sprüchen auf sich aufmerksam. In der serbischen Sendung «Sportlight» spricht der Vater der Weltnummer 1 Novak Djokovic unter anderem über Roger Federer. Und der Schweizer Konkurrent seines Sohnes kommt dabei gar nicht gut weg.

«Seit Federer den heissen Atem von Nadal und Novak im Nacken spürt, kann er es einfach nicht akzeptieren, dass sie ihn überholen werden», posaunt der Papa des «Djokers». Er gesteht zwar ein, dass der Schweizer momentan als Bester aller Zeiten gelte, jedoch nur aufgrund der Statistik. «Doch das wird nicht mehr lange so bleiben.» Dass Federers Rekordmarke von 20 Grand-Slam-Titeln übertroffen wird, ist für den Serben nur eine Frage der Zeit.

Die komplette Sendung mit Vater Djokovic (serbisch).Video: YouTube/Sport Light

Nadal liegt mit 19 Erfolgen nur knapp hinter Federer, Sohn Novak hat bisher 17 Titel sammeln können. Aber beide Verfolger sind deutlich jünger als der Schweizer – Nadal ist 34 Jahre, Djokovic wurde im Mai 33 –, weshalb Noles Papa weiter poltert: «Man muss sich das mal vorstellen. Ein 40 Jahre alter Mann, der immer noch Tennis spielt. Er kann doch zuhause bleiben und spannendere Dinge tun.»

Und er weiss natürlich auch gleich Rat: «Komm schon, erziehe doch deine Kinder, mach etwas anderes, geh Skifahren, tu einfach was! Tennis ist nicht alles im Leben.» Djokovic Senior glaubt weiter, dass Federer «viel Feindseligkeit» gegenüber seinem Sohn verspüre und deshalb nicht zurücktreten wolle.

Es ist nicht das erste Mal, dass Srdjan Djokovic in diesem Jahr mit unbedachten Äusserungen auffällt. Immer wieder schiesst er gegen Federer, aber auch gegen Nadal und andere Konkurrenten. Nach dem Final beim Australian Open schimpfte er über die Fans, die beim Fünfsatz-Krimi «irgendeinen Österreicher» – gemeint war natürlich Dominic Thiem – anfeuerten statt seinen Sohn. Er empfand das als Respektlosigkeit gegenüber den Erfolgen von Novak.

Auch Djokovics Mutter Dijana liess in einem Interview zuletzt durchblicken, dass sie mit Federer nicht viel anfangen kann. Sie bezeichnete ihn als «etwas arrogant». Später gestand sie aber ein, dass es «nicht schön» von ihr sei, dass sie von Federer genervt sei, wenn er vom Publikum in Duellen gegen Sohn Novak mehr angefeuert werde. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

1 / 21
Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antigone
19.06.2020 12:16registriert November 2018
Durch und durch eine unsympathische Familie...
69020
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
19.06.2020 12:15registriert November 2015
Wieder ein Elternteil der seinem Kind einen Bärendienst erweist.
5089
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jo B
19.06.2020 12:21registriert Dezember 2016
Armselig.
4678
Melden
Zum Kommentar
29
Deutsche Bahn nimmt Bundesliga-Klubs auf die Schippe – bis auf einen

An diesem Wochenende hat die neue Saison der Fussball-Bundesliga begonnen. Die Deutsche Bahn hatte es sich im Vorfeld des ersten Spieltags zur Aufgabe gemacht, alle Bundesligisten einmal auf die Schippe zu nehmen. In einem Twitter-Thread spekulierte sie, wie sich die Vereine wohl als Fahrgäste verhalten würden. Die Witze kamen bei den Fans und Bahnkunden gemischt an.

Zur Story