Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Euroleague, Crvena zvezda MTS Belgrade - CSKA Moscow 15.11.2017., Belgrade, Serbia - Turkish Airlines Euroleague, round 7, Red Star MTS Belgrade - CSKA Moscow. Novak Djokovic with his father Srdjan. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SrdjanxIlic/PIXSELL

Novak Djokovic mit Vater Srdjan 2017 bei einem Basketballspiel in Belgrad. Bild: imago sportfotodienst

Papa Djokovic lästert über Federer: «Erziehe doch deine Kinder oder geh Skifahren!»



Srdjan Djokovic macht einmal mehr mit ziemlich polemischen Sprüchen auf sich aufmerksam. In der serbischen Sendung «Sportlight» spricht der Vater der Weltnummer 1 Novak Djokovic unter anderem über Roger Federer. Und der Schweizer Konkurrent seines Sohnes kommt dabei gar nicht gut weg.

«Seit Federer den heissen Atem von Nadal und Novak im Nacken spürt, kann er es einfach nicht akzeptieren, dass sie ihn überholen werden», posaunt der Papa des «Djokers». Er gesteht zwar ein, dass der Schweizer momentan als Bester aller Zeiten gelte, jedoch nur aufgrund der Statistik. «Doch das wird nicht mehr lange so bleiben.» Dass Federers Rekordmarke von 20 Grand-Slam-Titeln übertroffen wird, ist für den Serben nur eine Frage der Zeit.

abspielen

Die komplette Sendung mit Vater Djokovic (serbisch). Video: YouTube/Sport Light

Nadal liegt mit 19 Erfolgen nur knapp hinter Federer, Sohn Novak hat bisher 17 Titel sammeln können. Aber beide Verfolger sind deutlich jünger als der Schweizer – Nadal ist 34 Jahre, Djokovic wurde im Mai 33 –, weshalb Noles Papa weiter poltert: «Man muss sich das mal vorstellen. Ein 40 Jahre alter Mann, der immer noch Tennis spielt. Er kann doch zuhause bleiben und spannendere Dinge tun.»

Und er weiss natürlich auch gleich Rat: «Komm schon, erziehe doch deine Kinder, mach etwas anderes, geh Skifahren, tu einfach was! Tennis ist nicht alles im Leben.» Djokovic Senior glaubt weiter, dass Federer «viel Feindseligkeit» gegenüber seinem Sohn verspüre und deshalb nicht zurücktreten wolle.

Es ist nicht das erste Mal, dass Srdjan Djokovic in diesem Jahr mit unbedachten Äusserungen auffällt. Immer wieder schiesst er gegen Federer, aber auch gegen Nadal und andere Konkurrenten. Nach dem Final beim Australian Open schimpfte er über die Fans, die beim Fünfsatz-Krimi «irgendeinen Österreicher» – gemeint war natürlich Dominic Thiem – anfeuerten statt seinen Sohn. Er empfand das als Respektlosigkeit gegenüber den Erfolgen von Novak.

Auch Djokovics Mutter Dijana liess in einem Interview zuletzt durchblicken, dass sie mit Federer nicht viel anfangen kann. Sie bezeichnete ihn als «etwas arrogant». Später gestand sie aber ein, dass es «nicht schön» von ihr sei, dass sie von Federer genervt sei, wenn er vom Publikum in Duellen gegen Sohn Novak mehr angefeuert werde. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K_ariv 20.06.2020 16:45
    Highlight Highlight Zum einen Teil verlangt er vom Publikum Respekt gegenüber seinem Sohn, im gleichen Interview aber respektiert er Roger Federer nicht wirklich für seine Entscheidungen... Manche Leute haben wohl wirklich keinen Sinn für Selbstwahrnehmung.
  • Cornholio99 20.06.2020 11:50
    Highlight Highlight Und alle drei sind gegen das Impfen...
  • nicht_millenial 20.06.2020 11:25
    Highlight Highlight Holt DEN mal in die Arena! heul-lach-emoji
  • easy skanking 20.06.2020 08:04
    Highlight Highlight seine liebe zum spiel lässt roger seinen zenit nicht erkennen. so schade beginnen nun die strapazen der letzten jahrzehnte ihren tribut zu zollen.
    sry, aber, nole überholt ihn zimli sicher, denn seit er vegan lebt, sind seine verletzungen stark zurückgegangen. auch sein charakter hat sich verändert.. demut scheint nach und nach seine arroganz zu verdrängen, was seinem tennis und dem sport nur gut tun kann..
  • Melanie91 20.06.2020 08:00
    Highlight Highlight Federer ist erst 38 und nicht 40
  • Therealmonti 20.06.2020 05:19
    Highlight Highlight Du meine Güte. Die Djokovics kann man doch schon lange nicht mehr Ernst nehmen.
  • Connor McJesus 19.06.2020 23:27
    Highlight Highlight Lustig, dass er das über Federer behauptet, während er selber scheinbar keine Gelegenheit auslassen kann, über Federer zu sprechen.
    Federer scheint ja wirklich "mietfrei" in Djokovic Sr.'s Kopf zu leben.
  • massi.lucca 19.06.2020 18:34
    Highlight Highlight Was soll man schon von einer Person halten, die täglich Respektlosigkeit verteilt, aber dann heulend zu den serbischen Medien rennt wenn er der Ansicht ist, das Publikum, Gegner, Reporter und Balljunge sich gegenüber seinem Sohn respektlos verhalten? Zum Glück gibt es diese serbische Medien und Fans die ihm Gehör schenken, denn der Rest der (Tennis-)Welt, egal aus welchem Land, können den Djokovic-Clan nicht ausstehen! ...Einfach mal die Kommentare in andere Medien der Welt lesen :))))
  • Telomerase 19.06.2020 17:35
    Highlight Highlight Kommt davon, wenn man sich nicht impft.
    • Truth Bot 19.06.2020 18:20
      Highlight Highlight Deren Ego wär eh zu gross für die Cloud.
  • Pümpernüssler 19.06.2020 17:09
    Highlight Highlight Neid ist die schönste Genugtuung für die eigenen Leistungen. Schon blöd für ihn heisst sein Sohn nicht Roger Federer.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 19.06.2020 15:02
    Highlight Highlight Roger Federer hat Leistung auf dem Platz gezeigt und gilt zu Recht als einer der grössten Tennis Spieler alles Zeiten. Auch Novak Djkokovic ist einer der besten Spieler aller Zeiten. In Serbien ist Djokovic beliebter als Federer, in der Schweiz ist es umgekehrt, wie es in anderen Staaten ist, z.B. Kuwait, Kongo oder Chile, darüber kann ich nicht urteilen, weil ich es nicht weiss.

    Djokovics Vater scheint ein persönliches Problem mit Roger Federer zu habe. Gut möglich, dass es da einmal eine Kränkung gab, mir ist sonst nicht zu erklären, warum ein erwachsener Mann solche Aussagen macht.

    • massi.lucca 19.06.2020 18:43
      Highlight Highlight Dürfte unter anderem daran liegen, dass 2008 in Monte Carlo Roger Federer dem Papa Djokovic gesagt hat er soll die Klappe halten :)

      Play Icon
      Play Icon
  • Peter R. 19.06.2020 14:24
    Highlight Highlight Ich denke, das wird Federer selber nicht stark berühren. Eine solche Aussage, die vor Neid, dass Federer beliebter ist als sein Sohn, sollte man einfach ignorieren.
  • Hans Jürg 19.06.2020 14:22
    Highlight Highlight "Erziehe doch deine Kinder"

    Sagt ja gerade der Richtige...
  • Triple A 19.06.2020 14:21
    Highlight Highlight Uups! Das wars dann für Novak, jemals der grösste Spieler aller Zeiten zu werden! Da ihm die Aussage des Vaters wohl angerechnet wird und es dazu auch persönliche Grösse braucht.
  • xenixe (wants cookies for all) 19.06.2020 14:17
    Highlight Highlight Ich stelle mir gerade vor, wie die Reaktion des Interviewers und Publikums ausfallen würde, wäre dieses Gespräch in einem anderen Land als Serbien geführt worden. Wäre bestimmt witzig.
    Soll er im eigenen Land herumposaunen und sich wichtig machen wie er will. Solange er diese Aussagen nicht vor internationalen Medien bringen kann, ist er und seine Familie nicht der Rede Wert.
  • Rethinking 19.06.2020 13:54
    Highlight Highlight Das eine sind die sportlichen Leistungen... Das andere die Klasse...

    Hier wird Federer noch lange unerreichbar sein...
  • Stumpfer Winkel 19.06.2020 13:18
    Highlight Highlight Wieso 40? Man kann auch mit 20 interessantere Tätigkeiten ausüben, als ein Filzbällchen über ein Netz zum Partner zu bugsieren.
  • Realtalk 19.06.2020 13:15
    Highlight Highlight Pech hat wer solche Eltern hat.
    • massi.lucca 19.06.2020 18:49
      Highlight Highlight Hätte Novak Djokovic nur eine kleine Spur an Charaktergrösse, dann hätte er sich schon lange von den Kommentaren seiner Eltern distanziert...
  • Capslock 19.06.2020 13:08
    Highlight Highlight also mit der "Erziehung" seine Sohne hat Vater Djokovic nun wirklich keine Meisterleistung erbracht und vielleicht wäre es besser, er würde mal vor der eigenen Tür aufwischen, was er angerichtet hat
  • cheko 19.06.2020 13:08
    Highlight Highlight Wie der Vater, so der Sohn. Einfach Unsympatisch!
  • Bruno Wüthrich 19.06.2020 12:40
    Highlight Highlight Papa Djokovic erweist seinem Sohn keinen Dienst. Er ist mit ein Grund, weshalb Nole mit seinem Verdienst meilenweit hinter Federer herhechelt. Im Vergleich zu Roger ist das Interesse der Sponsoren und Webern an Nole eher gering.

    Und noch etwas: Djokovic braucht braucht noch vier Grand Slam - Titel, um Federer nicht nur ein, sondern zu überholen. 33 ist ebenfalls bereits ein fortgeschrittenes Alter. Es ist alles andere als sicher, dass dieses Überholmanöver gelingen wird. Nadal ist da wesentlich näher dran.

    Gut möglich, das der Djoker in dieser ewigen Rangliste nie über Rang 3 hinaus kommt.
  • geisit 19.06.2020 12:37
    Highlight Highlight Respekt für den eigenen Sohn fordern, aber die anderen Spieler runtermachen. Heuchler...
  • Fiction42 19.06.2020 12:35
    Highlight Highlight Vor ein paar Jahren mochte ich Djokovic noch, er war humorvoll und hat gute Interviews gegeben. Dies hat sich jedoch leider in den letzten Jahren stark geändert. Er wirk arrogant und abgehoben. Mag ein genialer Tennisspieler sein, aber die Legende dieses Sports bleibt RF.
  • gi_ann 19.06.2020 12:32
    Highlight Highlight Jetzt wird mir einiges klar, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. 🤔
  • leu84 19.06.2020 12:24
    Highlight Highlight Es gibt etwas, was Djokovic nie erreichen wird. Er kann die nächsten 10 Jahre alle Titel und Grand Slams gewinnen. Er wird aber nie die Fans gewinnen. Federer kann nach Melbourne, London oder Shanghai reisen. Egal ob er gewinnt oder nicht, sie jubeln ihm immer zu und könnte ein Stadion allein für ein Training füllen.
    • Heini Hemmi 19.06.2020 12:53
      Highlight Highlight Das ist exakt der Grund, warum der Papa derart die Nerven verliert: Er weiss das auch.
  • Ed B 19.06.2020 12:21
    Highlight Highlight Armselig.
  • Nonqi 19.06.2020 12:19
    Highlight Highlight Der Titel der peinlichen Aussagen bleibt, wie es scheint, in der Familie Djokovic.
    Die Mutter ist ja bereits rekordverdächtig unterwegs und jetzt erhält sie Konkurrenz aus den eigenen Reihen.
  • Miss Anthropocene 19.06.2020 12:16
    Highlight Highlight Durch und durch eine unsympathische Familie...
  • Magenta 19.06.2020 12:16
    Highlight Highlight Eine schrecklich nette Familie...
  • FrancoL 19.06.2020 12:15
    Highlight Highlight Wieder ein Elternteil der seinem Kind einen Bärendienst erweist.

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel