Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, holds up the championship trophy after defeating Roger Federer, of Switzerland, during the men's championship match of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Sept. 13, 2015, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Novak Djokovic gewann die US Open bisher drei Mal. Bild: AP

Nach Boykott-Ankündigung: Novak Djokovic nimmt jetzt doch an den US Open teil

Novak Djokovic (33) bestätigt seine Teilnahme an den US Open, die Ende August unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden. Zuvor hatte der Serbe seinen Verzicht in Aussicht gestellt.

Simon Häring / ch media



Mitte Woche präsentierte der amerikanische Tennisverband USTA seine Pläne für die Durchführung der US Open ab dem 31. August. Diese sehen strenge Sicherheitsvorkehrungen vor. Die Spieler werden alle im gleichen Hotel Nahe des John F. Kennedy-Flughafens kaserniert, dürfen nur von drei Gästen auf die die Anlage im New Yorker Stadtteil Queens begleiten lassen und müssen sich regelmässig auf das Coronavirus testen lassen.

Eine Qualifikation findet nicht statt, das Feld der Doppel-Konkurrenz wurde verkleinert, das gemischte Doppel und das Rollstuhl-Tennis wurden aus dem Programm gekippt, das Preisgeld nur um 5 Prozent gesenkt.

Die Stadt New York ist einer der grössten Hotspots der Corona-Pandemie, über 400'000 Menschen wurden positiv getestet, über 30'000 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Zudem ist die Stadt auch Schauplatz sozialer Unruhen und Protesten nach dem Tod des Afro-Amerikaners George Floyd.

Wegen der instabilen Lage hatte Novak Djokovic Bedenken geäussert, zudem sei es inakzeptabel, dass er nur von einem Betreuer auf die Anlage begleitet werden dürfe, wie es in einem ersten Konzept vorgesehen war. Djokovic drohte einen Boykott an und sagte, er werde die US Open unter diesen Umständen auslassen.

Die Sauerstoffkammer auf dem Parkplatz

Nun bestätigt der 34-Jährige, der derzeit in der kroatischen Stadt Zadar weilt, wo die von ihm initiierte Adria-Tour mit tausenden Zuschauern und Spielern aus ganz Europa hält, dass er von seiner Drohung Abstand nimmt und an den US Open teilnimmt. Der Wettkampf, die Reisen, die Kollegen, das alles habe ihm gefehlt.

«Das sind fantastische Neuigkeiten, ich bin sicher, dass ich damit im Namen meiner Kollegen spreche», sagte Djokovic gegenüber dem TV-Sender «Eurosport». Die Kollegen zeigten sich in den letzten Tagen indes verstimmt, weil Djokovic, Präsident des Spielerrats, einer Videokonferenz fern blieb und stattdessen Fussball spielte.

Novak Djokovic beim Fussballplausch in Serbien.

Novak Djokovic tourt derzeit mit der Adria-Tour durch die Balkanstaaten. Bild: facebook/Adria Tour

Yannick Hanfmann kritisierte gegenüber deutschen Medien, den Verzicht auf die Qualifikation. Man schaffe damit eine Zweiklassengesellschaft, die Spieler in den hinteren Regionen der Weltrangliste, für die Djokovic sich in seiner Funktion als Präsident des Spielerrats einzusetzen vorgibt, würden benachteiligt. Hanfmann sagt: «Profis, die durch ihre Einnahmen Corona sowieso schon besser überstehen, werden ein weiteres Mal bevorteilt.», sagte er. Das gibt mir zu denken.» Er sei neugierig, ungeduldig, glücklich und bereit, sich den Gegebenheiten anzupassen, sagte Djokovic. Ob er nun drei, zwei, oder eben nur eine Person auf die Anlage mitnehmen könne.

Die Pläne der US Open sehen vor, dass wer nicht im Hotel wohnen will, sich ein Haus für 40'000 Dollar mieten kann, und dort so viele Personen unterbringen kann, wie er will. Djokovic hat in seiner Karriere über 143 Millionen Dollar Preisgeld eingespielt. Im vergangenen Jahr hatte er in Gehdistanz zur Anlage in Flushing Meadows einen Lastwagen parkiert, auf dem eine Sauerstoffkammer installiert war, dank der sich Djokovic bessere Erholung erhofft. Bekannt wurde auch, dass Serena Williams in ihrem Garten einen Platz mit dem neuen Belag der US Open bauen liess. Die Zweiklassengesellschaft im Welttennis? Sie ist längst Realität. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Monfils und Djokovic leiden bei 39 Grad

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alles auf rot 18.06.2020 19:30
    Highlight Highlight Er mag einst der sportlich erfolgreichste Spieler aller Zeiten sein, der Grösste wird er nie...
  • Leo L. 18.06.2020 17:46
    Highlight Highlight Das war ja immer klar. Grosse Klappe, Gejammer, sich benachteiligt fühlen, Opfer sein und dann doch antreten wegen des GS Rekords... Ganz ehrlich Er nervt seit der Corona Krise noch um ein Zehnfaches. Zuerst das Quarantäne-brechen in Spanien, dann die ganzen Insta- Chats mit dem Scharlatan, jetzt das Partyturnier in Serbien. Hoffe, Rafa hat ihm was entgegenzusetzten, falls er auch antritt.
  • Aetzki 18.06.2020 17:22
    Highlight Highlight Wär hätte das gedacht...
    Benutzer Bild
  • mrgoku 18.06.2020 16:59
    Highlight Highlight es zeigt sich früher oder später immer wer cojones hat und wer nicht...

    Djoko hat definitiv keine :D
  • zellweger_fussballgott 18.06.2020 16:56
    Highlight Highlight Surprise
  • N. Y. P. 18.06.2020 16:50
    Highlight Highlight Ach, @Nole,
    das war von Anfang an klar, dass das nur eine heisse Luft - Ankündigung war.

    Wer so besessen ist vom Grand Slam Rekord, wird nie freiwillig auf die US Open verzichten.
  • Mr.Bean 18.06.2020 16:47
    Highlight Highlight Und er wird die US-Open sicher noch gewinnen und ich werde mich noch mehr ab dem Djoker nerven😬

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel