DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic geniesst in Belgrad das Bad in der Menge.
Novak Djokovic geniesst in Belgrad das Bad in der Menge.Bild: keystone

Djokovic tanzt und feiert in Belgrad trotz Coronakrise oben ohne durch die Nacht

Am Wochenende begann in Belgrad die von Novak Djokovic initiierte Adria-Tour, bei der auch Alexander Zverev und Dominic Thiem spielten. Ein voller Publikumserfolg. Danach feierten die Spieler bis spät in die Nacht.
15.06.2020, 16:33
Simon Häring / CH Media

Sommerliche Temperaturen, Sonnenschein, mehrere tausend Zuschauer, dicht an dicht gedrängt, hochklassiges Tennis mit Spielern aus aller Welt, dazu ein musikalisches Rahmenprogramm – der Auftakt der Adria-Tour in Belgrad war ein Erfolg. Novak Djokovic ist der Initiator der Turnierserie, die in den nächsten Wochen auch in Kroatien, Montenegro und Bosnien & Herzegowina Halt macht. Für Djokovic, der in den Halbfinals scheiterte, sind die Auftritte in seiner Heimat eine Herzensangelegenheit. Es fliessen Tränen der Rührung. Der Serbe sagt: «Ich wurde von meinen Emotionen überwältigt, weil mich das alles an meine Kindheit erinnert.»

Berauschend und rührend, unbeschwert und befreiend sind die Bilder, die uns aus Belgrad erreichen. Aber vor allem auch: befremdlich. Sie zeichnen das Bild einer heilen Welt, als wäre Djokovics Heimat derzeit eine Insel der Glückseligkeit, die verschont blieb vom Coronavirus, mit dem sich über acht Millionen Menschen infiziert haben.

Corona, war da mal etwas? Full house in Belgrad.
Corona, war da mal etwas? Full house in Belgrad.Bild: keystone

Djokovic hatte sich in der letzten Woche wiederholt gegen eine Durchführung der US Open im September ausgesprochen, weil die Pläne des Veranstalters vorsehen, dass die Spieler nur von einer Person auf die Anlage begleitet werden dürfen. Auch gegen eine mögliche Impfung ergriff der 33-Jährige Partei.

Keine Zeit für Telefonkonferenz

Bei der Adria-Tour würden die Abstandsregeln eingehalten, hiess es. Die Bilder aber sprechen eine andere, eine eindeutige Sprache. Bis auf den letzten Platz ausverkauft und auch gefüllt war das provisorisch errichtete Stadion in der serbischen Hauptstadt Belgrad. Zuvor vergnügte sich Djokovic mit seinen Gästen beim Fussballspielen.

Nun tauchte ein Video auf, in dem der beste Tennisspieler der Gegenwart mit Alexander Zverev und Dominic Thiem oben ohne tanzend die Nacht zum Tag werden lässt. Für Spieler, die seit Monaten kein Einkommen mehr haben, weil der Spielbetrieb ruht, muss das wie ein Schlag ins Gesicht sein. Denn an der Telefonkonferenz, an der über 400 Spieler teilnahmen, fehlte Djokovic.

Video: milena mihajlovic

Entscheid über US Open steht bevor

Als Präsident des Spielerrats der Profi-Vereinigung ATP gibt Djokovic vor, sich für eine gerechtere Verteilung der Preisgelder einzusetzen und sagt, er wolle erreichen, dass mehr Spieler vom Tennis leben können. Doch sein Votum gegen die Durchführung der US Open konterkariert diese Haltung. Für viele wäre das Turnier eine existenzsichernde Verdienstmöglichkeit. «Djokovics demonstrative Unlust könnte darüber entscheiden, ob die US Open stattfinden oder nicht. Weil er derzeit der beste Spieler der Welt ist, geniesst er das Privileg, sich ein ganzes Team leisten zu können», schrieb Danielle Collins in einem E-Mail an die «New York Times».

Am Montag möchten der Veranstalter, der amerikanische Tennisverband USTA, darüber entscheiden, ob die US Open stattfinden können. Vor einer Woche hat er seine Sicherheitsmassnahmen vorgestellt. Diese sehen vor, dass die Spieler während des Turniers alle in einem Hotel in Manhattan unter Quarantäne gestellt werden, jeweils von nur einer Person auf die Anlage im Stadtteil Queens begleitet werden dürfen und ohne Publikum bei gekürzten Preisgeldern und verkleinertem Teilnehmerfeld gespielt wird. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie musste der amerikanische Tennisverband zuletzt 130 Angestellte entlassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28 Designer, die einfach alles richtig gemacht haben

1 / 30
28 Designer, die einfach alles richtig gemacht haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Naraffer
15.06.2020 16:58registriert März 2014
Kein Problem, er trinkt Wunderwasser und isst Licht.
26231
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
15.06.2020 16:52registriert September 2019
Und dann fragt er sich wieder, wieso er trotz den sportlichen Aspekten von vielen nicht als der Grösste angeschaut wird, für den er sich doch so stark hält...
23240
Melden
Zum Kommentar
avatar
SämiB
15.06.2020 16:57registriert Dezember 2018
Ach Novak...muss man sich da noch wundern, wenn man von den Fans nicht geliebt wird?
22640
Melden
Zum Kommentar
13
Nico Hischier – Captain und Millionär und ohne Allüren
Nico Hischier ist der Posterboy der neuen Hockeygeneration und jüngster Captain unseres WM-Teams. Nun war er auch der Leitwolf beim 6:3 gegen Weltmeister Kanada.

Die Neuigkeit hat Nico Hischier während eines Nachtessens in New Jersey mit Nationaltrainer Patrick Fischer erfahren: Dass er das WM-Team in Finnland als Captain führen wird. Sofern Roman Josi nicht dabei sein kann. Ob beim Dessert oder zwischen Vorspeise und Hauptgang wisse er nicht mehr. Aber es habe ihn sehr gefreut. «Das Angebot kam schon ein wenig überraschend. Dass ich das Amt ausführen kann, wusste ich. Nach zwei Jahren Captain in New Jersey weiss ich schon, um was es geht.»

Zur Story