DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Samstagnachmittag begann die Turnierserie von Djokovic in Belgrad. bild: instagram

Wegen eigenem Mini-Turnier – Novak Djokovic erhitzt erneut die Gemüter



Seit diesem Wochenende wird wieder Tennis gespielt. Adria Tour heisst die Turnierserie, die Novak Djokovic mit seinen Brüdern Djorde und Marko innert weniger Wochen aus dem Boden gestampft hat. Neben Belgrad wird bis am 5. Juli auch in Zadar (Kroatien), Banja Luka (Bosnien und Herzegowina) und an einem noch zu bestimmenden Ort in Montenegro gespielt.

Das Teilnehmerfeld ist illuster, neben Djokovic treten Dominic Thiem(ATP 3), Alexander Zverev (ATP 7), Grigor Dimitrov (ATP 19), Borna Coric (ATP 33) und Marin Cilic (ATP 37) an. Die ersten 1000 Tickets für das Turnier in Belgrad waren nach sieben Minuten vergriffen, in Zadar wird ein provisorisches Stadion für 9000 Zuschauer errichtet. Die Erlöse erhalten wohltätige Organisationen, Preisgeld wird keines ausgeschüttet, zudem hätten sich alle Spieler dazu verpflichtet, ihre Gagen karitativen Zwecken zukommen zu lassen.

Alles gut also? Mitnichten. Denn Novak Djokovic hat sich am Mittwoch in einer Telefonkonferenz gegen die Durchführung der US Open in New York ausgesprochen. Der Veranstalter möchte das Turnier unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhalten, die Spieler würden in Charterflügen anreisen und dürften nur von einer Person begleitet werden. Zudem würden alle in einem Hotel in Manhattan unter Quarantäne gestellt.

Wasser predigen und Wein trinken

Djokovic liess verlauten, er werde erst Ende September in Roland Garros wieder antreten. Er ist nicht der Einzige, der Bedenken äusserte, aber dass er parallel eine eigene Turnierserie durchführt, erhitzt die Gemüter. Als Präsident des Spielerrats gibt er vor, sich für Anliegen der Wenigverdienenden einzusetzen, mit der Adria Tour aber schafft er Arbeitsplätze für die Elite.

Für andere wären die US Open eine existenziell wichtige Verdienstmöglichkeit. Djokovic predige Wasser, während er Wein trinke, so der Vorwurf von Danielle Collins. «Seine Unlust könnte darüber entscheiden, ob die US Open stattfinden oder nicht. Er kann sich ein ganzes Team leisten», zitiert sie die «New York Times». Für die Mehrheit sei das ein Luxus. (sih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel