DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Samstagnachmittag begann die Turnierserie von Djokovic in Belgrad.
Am Samstagnachmittag begann die Turnierserie von Djokovic in Belgrad.bild: instagram

Wegen eigenem Mini-Turnier – Novak Djokovic erhitzt erneut die Gemüter

13.06.2020, 15:1313.06.2020, 16:01

Seit diesem Wochenende wird wieder Tennis gespielt. Adria Tour heisst die Turnierserie, die Novak Djokovic mit seinen Brüdern Djorde und Marko innert weniger Wochen aus dem Boden gestampft hat. Neben Belgrad wird bis am 5. Juli auch in Zadar (Kroatien), Banja Luka (Bosnien und Herzegowina) und an einem noch zu bestimmenden Ort in Montenegro gespielt.

Das Teilnehmerfeld ist illuster, neben Djokovic treten Dominic Thiem(ATP 3), Alexander Zverev (ATP 7), Grigor Dimitrov (ATP 19), Borna Coric (ATP 33) und Marin Cilic (ATP 37) an. Die ersten 1000 Tickets für das Turnier in Belgrad waren nach sieben Minuten vergriffen, in Zadar wird ein provisorisches Stadion für 9000 Zuschauer errichtet. Die Erlöse erhalten wohltätige Organisationen, Preisgeld wird keines ausgeschüttet, zudem hätten sich alle Spieler dazu verpflichtet, ihre Gagen karitativen Zwecken zukommen zu lassen.

Alles gut also? Mitnichten. Denn Novak Djokovic hat sich am Mittwoch in einer Telefonkonferenz gegen die Durchführung der US Open in New York ausgesprochen. Der Veranstalter möchte das Turnier unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhalten, die Spieler würden in Charterflügen anreisen und dürften nur von einer Person begleitet werden. Zudem würden alle in einem Hotel in Manhattan unter Quarantäne gestellt.

Wasser predigen und Wein trinken

Djokovic liess verlauten, er werde erst Ende September in Roland Garros wieder antreten. Er ist nicht der Einzige, der Bedenken äusserte, aber dass er parallel eine eigene Turnierserie durchführt, erhitzt die Gemüter. Als Präsident des Spielerrats gibt er vor, sich für Anliegen der Wenigverdienenden einzusetzen, mit der Adria Tour aber schafft er Arbeitsplätze für die Elite.

Für andere wären die US Open eine existenziell wichtige Verdienstmöglichkeit. Djokovic predige Wasser, während er Wein trinke, so der Vorwurf von Danielle Collins. «Seine Unlust könnte darüber entscheiden, ob die US Open stattfinden oder nicht. Er kann sich ein ganzes Team leisten», zitiert sie die «New York Times». Für die Mehrheit sei das ein Luxus. (sih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 22
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: keystone / alberto pezzali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tefelir474
13.06.2020 18:58registriert Juni 2020
Ich meine jeder macht seine eigenen Abwägungen. Wenn ein Tennisspieler findet er will nicht 6 Wochen im gleichem Hotel verbringen (ohne Frau, Kinder oder sonstige) um an einem Tennisturnier teilzunehmen, dann ist das die freie Entscheidung eines jeden einzelnen.
1057
Melden
Zum Kommentar
avatar
tinu77
13.06.2020 17:32registriert April 2015
Djokovic halt...
10060
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
13.06.2020 18:35registriert März 2015
Der Titel ist nicht korrekt, die Gemüter sind erhitzt weil er evt. nicht an die US-Open reisen will.
Diese Mini-Tour findet ja im Juni/Juli statt, das US Open 24. Augst bis 13.September und das French Open vom 20. September bis 4. Oktober. Dieses neue Turnier stört also die Grand-Slams nicht

Bei diesem Terminplan wird es wohl einige geben, die auf die US Open verzichten werden auch wenn das Frau Collins nicht passt...
5618
Melden
Zum Kommentar
8
So sieht der neue «Levada» Rennanzug von Swiss-Ski aus

Seit diesem Frühling ist nicht mehr Swisscom, sondern Sunrise Hauptsponsor des Schweizer Skiverbands. Das bedeutet, dass die Schweizer Skifahrerinnen und Skifahrer im kommenden Winter auch in neuem Gewand antreten. Heute haben Swiss-Ski und der Sponsor den neuen Rennanzug erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt:

Zur Story