DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nahkontakt der anderen Art: Maione drückt Stuffer einen Schmatz auf die Wange.
Nahkontakt der anderen Art: Maione drückt Stuffer einen Schmatz auf die Wange.
Unvergessen

Handballer lässt nach Küsschen eines Gegners die Hosen runter

10. November 2012: Derby ist Derby – auch wenn es nicht in einem Land stattfindet, in dem Handball überaus populär ist. Beim Spiel zwischen den Südtiroler Rivalen Bozen und Brixen fliegen nach einer Zärtlichkeit die Fetzen.
10.11.2020, 00:0110.11.2020, 15:02

Die Handballer von Loacker Bozen starten zuhause zielstrebig in das Meisterschaftsspiel gegen Forst Brixen. Schon nach acht Minuten führen die Hausherren mit 6:1, später erhöhen sie auf 11:3. Fast jeder Angriff der Bozner führt zu einem Tor – das Derby ist schon früh vorentschieden.

Hitzig bleibt es trotzdem – oder vielleicht auch gerade, weil es sportlich nichts zu holen gibt für Brixen. Besonders zwei Spieler provozieren sich ständig, die Regionalpresse berichtet von einem «Hahnenkampf» zwischen Pasquale Maione und Ivan Stuffer. Zwei, die sich kennen – sie sind Teamkollegen im Nationalteam, der «nazionale di pallamano».

So macht man sich Freude in der Fremde: Ivan Stuffer rastet aus.

Doch heute gibt es keine Freunde. Noch rund zehn Minuten dauert das Spiel, als Maione seinem Gegenspieler Stuffer einen Schmatz auf die Wange drückt.

Hosenabe!

Eine Aktion, die den Gästespieler überrascht und ihn austicken lässt. Stuffer schubst Maione wütend weg und sieht dafür die Rote Karte. Danach legt er sich mit den knapp 300 Fans in Bozen an: Er lässt die Hosen runter und greift sich erbost in den Schritt. Immerhin lässt er die Unterhosen an.

Danach wirft Stuffer den Boznern auch noch Bestechung vor, ehe er sich zu ein paar Brixner Zuschauern auf die Tribüne setzt. Dort sieht er auch die nächsten zwei Spiele seiner Teamkollegen, das ist die Sperre für seinen Ausraster.

Von der Halle auf die Piste

Hinzu kommt eine 25:34-Klatsche im Derby. Brixen und Ivan Stuffer stehen in der Saison 2011/12 ohnehin im Schatten des Südtiroler Nachbarn: Der SSV Bozen gewinnt das Double aus Meisterschaft und Cup.

Nur sieben Monate darauf erklärt Stuffer seinen Rücktritt. «Ich habe einfach keine Lust mehr auf Handball», sagt der 26-Jährige der Zeitung «Dolomiten», er habe auch noch viele andere Interessen. Seinen Ausraster bereue er überhaupt nicht: «Der Ausraster war zweifelsfrei übertrieben, doch auch Maione hat keine gute Figur abgegeben. Es war alles sehr unglücklich. Jetzt kann ich darüber lachen.» Heute arbeitet Stuffer als Skiguide.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Küsse zum internationalen Tag des Kusses

1 / 19
Zum Internationalen Tag des Kusses zeigen wir dir 17 Küsse
quelle: epa/efe / cristian hernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Wissenschaft des Küssens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ariella Käslin springt zur ersten WM-Medaille einer Schweizer Turnerin

17. Oktober 2009: Die 22-jährige Ariella Käslin feiert in London den wertvollsten Erfolg ihrer Karriere. Am Sprung gewinnt sie Silber – damals die erste WM-Medaille einer Schweizer Kunstturnerin.

Das Jahr 2009 ist das beste ihrer Karriere. Im Frühling gewinnt Ariella Käslin an der EM zunächst Bronze im Mehrkampf – die erste einer Schweizerin in dieser Disziplin – und anschliessend gar Gold im Sprung. Auch das ist eine Première, Käslin ist die erste Schweizer Turn-Europameisterin.

Eine Woche nach ihrem 22. Geburtstag gehört die Innerschweizerin aus Meggen deshalb auch an den Weltmeisterschaften zum Favoritenkreis. Wenn alles gelingt, dann kann Käslin am Sprung erneut eine Medaille …

Artikel lesen
Link zum Artikel