Sport
Velo

Vuelta: Vingegaard attackiert Teamkollegen – und entfacht Diskussion

Danish Jonas Vingegaard of Jumbo-Visma pictured in action to win alone the stage 16 of the 2023 edition of the Vuelta a Espana , from Liencres Playa to Bejes 120,1 km, in Spain, Tuesday 12 September 2 ...
Mit seinem Alleingang sorgte Jonas Vingegaard bei einigen Fans für Ärger.Bild: www.imago-images.de

Vingegaard attackiert führenden Teamkollegen – und entfacht Grundsatz-Diskussion

Obwohl sein Teamkollege Sepp Kuss die Gesamtwertung der Vuelta anführt, startete Jonas Vingegaard am Dienstag am Schlussanstieg nach Bejes einen Angriff. Über Recht und Unrecht dieser Attacke wird in der Radwelt nun sinniert.
13.09.2023, 13:1013.09.2023, 13:45
Mehr «Sport»

Nach 15 von 21 Etappen führt Sepp Kuss vom Team Jumbo-Visma bei der Vuelta a España über anderthalb Minuten vor seinen Kollegen Primoz Roglic und Jonas Vingegaard. Der erste Fahrer eines anderen Teams folgt mit 2:37 Minuten Rückstand auf Platz 4. Gemäss einem ungeschriebenen Gesetz ist der Fall nun klar: Vingegaard und Roglic verzichten auf Angriffe auf ihren Teamkollegen und eigentlichen Helfer, womit der US-Amerikaner seinen Vorsprung problemlos über die Runden bringen und den grössten Erfolg seiner Karriere feiern könnte.

Doch auf der 16. Etappe vom gestrigen Dienstag hat Tour-de-France-Dominator Vingegaard andere Pläne. Der 26-jährige Däne greift vier Kilometer vor dem Ziel auf dem Gipfel des Bejel an, lässt den Leader um über eine Minute hinter sich und lanciert so eine Grundsatz-Diskussion im Radsport. Die strittige Frage: Darf er das?

Während der Etappe wundert sich Eurosport-Experte Jens Voigt über die Attacke von Vingegaard: «Sie hätten einfach einen ruhigen Tag haben und Kuss in Ruhe ins Ziel bringen können.» Damit meint der frühere Profi das niederländische Team Jumbo-Visma, das am Morgen der 15. Etappe eine schlimme Nachricht verkraften musste.

Die Highlights der 16. Etappe.Video: YouTube/GCN Racing auf Deutsch

Der belgische Fahrer Nathan Van Hooydonck war in seiner Heimat in einen schweren Autounfall verwickelt und musste ins Spital gebracht werden. Vingegaard widmete seinen zweiten Etappenerfolg an der diesjährigen Spanien-Rundfahrt «meinem besten Freund». Später gab das Team des 27-Jährigen bekannt, dass Van Hooydonck bei Bewusstsein sei und sich nicht in einem kritischen Zustand befinde.

Aber zurück zur Diskussion um Vingegaards Angriff auf Teamkollege Kuss: Es zeuge von Undankbarkeit, dass Vingegaard seinem Edelhelfer diesen Erfolg an einer Grand Tour nicht vergönne, nachdem er auch dank der Hilfe von Kuss zweimal an der Tour de France triumphiert hat, finden viele Radsport-Fans. Eigentlich würde Vingegaard gemeinsam mit Roglic auch in Spanien das Top-Duo seines Teams bilden – doch dann brachte Kuss die Hierarchie durcheinander.

Weil der 29-Jährige normalerweise nichts mit dem Gesamtsieg zu tun hätte, liessen ihn die Favoriten um Vingegaard und Vorjahressieger Remco Evenepoel in der 6. Etappe gewähren. Dort fuhr Kuss einen Vorsprung von knapp drei Minuten auf Evenepoel und seine Teamkollegen heraus, den er in der Folge verteidigte – bis Vingegaard in die Vollen ging und so den selbst im Radsport enorm wichtigen Teamgedanken infrage stellt.

epa10852952 US rider Sepp Kuss of Jumbo Vista celebrates on the podium retaining the overall leader's red jersey after the 15th stage of the Vuelta a Espana, a 158.5 km cycling race from Pamplona ...
Noch trägt Sepp Kuss das rote Trikot.Bild: keystone

Sehr zum Unverständnis von Experte Voigt: «Ich würde es menschlich nicht für erklärbar halten, wenn sie Kuss innerhalb der eigenen Mannschaft noch stürzen würden.» Der Mann aus der zweiten Reihe hätte sich diesen Triumph verdient. Doch das Team erlaubte Vingegaard – entgegen dem eigentlichen Plan, wie Kuss später verriet – auf Nachfrage einen Angriff am Schlussanstieg. Nun beträgt der Vorsprung von Kuss auf Vingegaard nur noch 29 Sekunden. Später bestätigte der erste Verfolger, dass alle drei vom Team die Freiheit bekommen hätten, um den Sieg zu fahren.

Welcher Meinung bist du?

Bereits am heutigen Mittwoch, Kuss' Geburtstag, bietet sich Vingegaard die nächste Möglichkeit, den Rückstand zu verkürzen oder gar die Führung zu übernehmen. Die 16. Etappe führt nämlich auf den Angliru, mit 12,3 Kilometern und einer maximalen Steigung von 24 Prozent einer der härtesten Pässe Europas.

Vor dieser Etappe stellt Jumbo-Vismas Sportdirektor Grischa Niermann klar: «Vingegaard und Roglic müssen für Kuss nicht bremsen.» Das sieht auch Kuss so: «Ich möchte den Sieg nicht geschenkt bekommen. Das ist nicht Sport.» Dennoch dürfe der Teamerfolg nicht in Gefahr geraten, denn Niermann träumt von einem Dreifach-Sieg. Die Reihenfolge ist nur für den Sportdirektor Niermann sekundär – der eigentliche Edelhelfer Kuss und der überlegene Vingegaard werden alles tun, um am Ende selbst ganz zuoberst zu stehen. Kuss sagt: «Sie wissen, was ich für sie getan habe, aber sie sind auch Siegertypen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
1 / 23
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
1998: Oscar Camenzind (Schweiz).
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
YouTuber baut Velo mit viereckigen Rädern und es fährt – aber nicht, wie du denkst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
13.09.2023 15:14registriert September 2023
Ich frage mich eher wie es im umgekehrten Fall wäre. Was wäre wenn Vingegaard das Klassement anführen würde und Kuss würde einen Angriff starten?
Wird in dem Fall auch von "keiner muss bremsen" gesprochen oder ist es Gotteslästerung? Man weiss es nicht aber ich hab so die Vermutung, dass nicht mit gleichen Ellen gemessen werden würde.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
13.09.2023 14:14registriert April 2020
"Das sieht auch Kuss so: «Ich möchte den Sieg nicht geschenkt bekommen. Das ist nicht Sport.»"

Das reicht mir eigentlich.
332
Melden
Zum Kommentar
41
Kein Glücksspiel – das ist Arne Slot und deshalb hat Liverpool ihn geholt
Der 45-jährige Niederländer tritt die schwierige Nachfolge von Jürgen Klopp beim FC Liverpool an. Obwohl er bisher nur in seiner Heimat gearbeitet hat, ist nicht nur er davon überzeugt, dass er genau der richtige Mann für diese Aufgabe ist.

Der FC Liverpool hat den Nachfolger für Jürgen Klopp gefunden. Arne Slot von Feyenoord Rotterdam übernimmt den Job als Trainer an der Anfield Road und soll an die erfolgreiche Ära unter dem Deutschen anknüpfen. Es wird keine einfache Aufgabe für den 45-jährigen Niederländer, schliesslich gewann Liverpool mit Klopp jeden Titel, den ein englischer Klub gewinnen kann und ist der 56-Jährige bei den Fans der «Reds» so beliebt wie kaum ein Trainer vor ihm.

Zur Story