Sport
Wintersport

Vonn, Schneider und Co.: Die 100 besten Skifahrerinnen der Geschichte

FILE - In this Thursday, Feb. 22, 2018 file photo,United States' Mikaela Shiffrin smiles after competing in the women's combined slalom at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea. ...
Erst 23 Jahre jung, aber schon wahnsinnig erfolgreich: Mikaela Shiffrin.Bild: AP

Shiffrin stürmt in die Top 10 der 100 besten Skirennfahrerinnen der Geschichte

Mit zwei Riesenslaloms auf dem Gletscher in Sölden beginnt am Wochenende der Weltcup-Winter. Bei den Frauen ruhen die Schweizer Hoffnungen auf Lara Gut. Wie schlägt sich die neu mit dem Fussballer Valon Behrami verheiratete Tessinerin?
26.10.2018, 13:25
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Mit Rankings ist es stets so eine Sache. Wie will man Leistungen vergleichen, die Sportler in verschiedenen Epochen erreicht haben? Klar ist, dass nie Einigkeit herrschen wird, wenn über eine Einschätzung diskutiert wird. Die Statistik-Freunde der Alpine Ski DataBase haben sich dennoch darangemacht, rein aufgrund von Resultaten eine Hitliste der erfolgreichsten Skirennfahrerinnen aller Zeiten zu erstellen.

Angeführt wird dieses Ranking von Lindsey Vonn. Deren Landsfrau Mikaela Shiffrin hat auf Rang 7 zwar noch Rückstand. Doch sie verbesserte sich gegenüber dem Vorwinter gleich um zehn Positionen und sie darf schon bald in Richtung Podest schielen. Dort ist mit Vreni Schneider (noch) die beste Schweizerin. Insgesamt schaffen es 15 Swiss-Ski-Athletinnen in die Top 100. Fahrerinnen in kursiv sind noch aktiv.

Lindsey Vonn

USA.  82 Weltcupsiege.
1-mal Olympiagold. 
2-mal Weltmeisterin. 
4-mal Gesamtweltcup.

Lindsey Vonn, of the United States, holds the alpine ski, women's World Cup super-G and downhill's disciplines trophies as she celebrates on the podium, at the World Cup finals in Meribel, F ...
Bild: AP

Annemarie Moser-Pröll

Österreich. 62 Weltcupsiege.
1-mal Olympiagold.
5-mal Weltmeisterin.
6-mal Gesamtweltcup.

Annemarie Moser-Proell bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften in St. Moritz nach ihrer Siegesfahrt in der Abfahrt im Ziel, aufgenommen am 7. Februar 1974. (KEYSTONE/Str)
Bild: KEYSTONE

Vreni Schneider

Schweiz. 55 Weltcupsiege.
3-mal Olympiagold.
3-mal Weltmeisterin.
3-mal Gesamtweltcup.

Vreni Schneider zeigt im Maerz 1993 ihre kleine Kristallkugel, die sie in der Disziplinenwertung in der Saison 1992/1993 gwinnen konnte. In ihrer Karriere gewann Schneider dreimal die grosse Kritallku ...
Bild: KEYSTONE

Anja Paerson

Schweden. 42 Weltcupsiege.
1-mal Olympiagold.
7-mal Weltmeisterin.
2-mal Gesamtweltcup.

epa03142186 (FILE) A file picture dated 11 February 2007 shows Anja Paerson of Sweden celebrating after winning the gold medal in the women's Downhill competition at the World Alpine Skiing Champ ...
Bild: EPA
Die Methodik
Die Statistiker haben die Erfolge einer Fahrerin im Weltcup, bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften analysiert. Für jede Leistung gibt es Punkte, welche addiert werden und zum Gesamtergebnis führen. Ein Olympiasieg ist so viel Wert wie ein Sieg im Gesamtweltcup. (Stand: 25.10.2018)

Janica Kostelic

Kroatien. 30 Weltcupsiege.
4-mal Olympiagold.
5-mal Weltmeisterin.
3-mal Gesamtweltcup.

Janica Kostelic of Croatia celebrates her second place in the skiing Alpine Women World Cup slalom event in Spindleruv Mlyn, Czech Republic on Thursday, 22 December, 2005. (KEYSTONE/EPA/RADEK PETRASEK ...
Bild: EPA

Katja Seizinger

Deutschland. 36 Weltcupsiege.
3-mal Olympiagold.
1-mal Weltmeisterin.
2-mal Gesamtweltcup.

Katja Seizinger of Germany holds up her crystal globes, the winners trophies for her both victories of the overall women's downhill and super-G ski world cup, in Crans Montana, Switzerland, on Fr ...
Bild: KEYSTONE

Mikaela Shiffrin

USA. 43 Weltcupsiege.
2-mal Olympiagold.
3-mal Weltmeisterin.
2-mal Gesamtweltcup.​

Mikaela Shiffrin, of the United States, celebrate her gold medal during the venue ceremony at the Women's Giant Slalom at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15,  ...
Bild: AP

Tina Maze

Slowenien. 26 Weltcupsiege.
2-mal Olympiagold.
4-mal Weltmeisterin.
1-mal Gesamtweltcup.

Slovenia's Tina Maze, celebrates her win on the podium following the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Friday, Dec. 5, 2014. (AP Photo/Jeff McIntosh
Bild: AP/The Canadian Press

Maria Höfl-Riesch

Deutschland. 27 Weltcupsiege.
3-mal Olympiagold.
2-mal Weltmeisterin.
1-mal Gesamtweltcup.

epa04133481 (FILE) A file picture dated 13 March 2008 shows Germany's Maria Riesch posing with her crystal globe trophies on the podium after winning the women's overall Super-G and the Supe ...
Bild: EPA/ANSA FILE

Renate Götschl

Österreich. 46 Weltcupsiege.
3-mal Weltmeisterin.
1-mal Gesamtweltcup.

Renate Goetschl of Austria presents her crystal globes as the winner of the Overall Downhill and Super-G World Cup after the women's World Cup Super-G during the Alpine Ski World Cup finals, in P ...
Bild: KEYSTONE

Plätze 11 bis 20

  • 11. Hanni Wenzel (Liechtenstein)
  • 12. Erika Hess
  • 13. Michaela Dorfmeister (Österreich)
  • 14. Maria Walliser
  • 15. Pernilla Wiberg (Schweden)
  • 16. Anna Veith (Österreich)
  • 17. Michela Figini
  • 18. Marlies Schild (Österreich)
  • 19. Petra Kronberger (Österreich)
  • 20. Deborah Compagnoni (Italien)
JAHRHUNDERTRUECKBLICK SPORT === SKI WELTMEISTERSCHAFTEN CRANS MONTANA 1987 FIGINI ALPIGER WALLISER ZURBRIGGEN HESS MUELLER SCHNEIDER === Gruppenaufnahme der erfolgreichen Schweizer Ski Nationalmannsch ...
Figini, Walliser und Hess (von links) waren Teil des besten Schweizer Teams aller Zeiten, das die WM 1987 zu Schweizer Festspielen machte.Bild: KEYSTONE

Plätze 21 bis 30

  • 21. Anita Wachter (Österreich)
  • 22. Marie-Theres Nadig
  • 23. Marielle Goitschel (Frankreich)
  • 24. Christl Cranz (Deutschland)
  • 25. Alexandra Meissnitzer (Österreich)
  • 26. Nicole Hosp (Österreich)
  • 27. Rosi Mittermaier (Deutschland)
  • 28. Carole Merle (Frankreich)
  • 29. Nancy Greene (Kanada)
  • 30. Lara Gut
epa05776012 Bronze medalist Switzerland's Lara Gut celebrates on the podium during the Winner's Presentation in the finish area after the women's Super-G at the 2017 FIS Alpine Skiing W ...
Wie weit nach vorne kann sich Lara Gut noch verbessern?Bild: EPA/KEYSTONE

Plätze 31 bis 40

  • 31. Lise-Marie Morerod
  • 32. Martina Ertl (Deutschland)
  • 33. Isolde Kostner (Italien)
  • 34. Tamara McKinney (USA)
  • 35. Viktoria Rebensburg (Deutschland)
  • 36. Julia Mancuso (USA)
  • 37. Hilde Gerg (Deutschland)
  • 38. Tanja Poutiainen (Finnland)
  • 39. Picabo Street (USA)
  • 40. Perrine Pelen (Frankreich)
Die Weltcupsiegerin und Sportlerin des Jahres 1977, Lise-Marie Morerod, aufgenommen am 2. Dezember 1977. (KEYSTONE/Str)
Lise-Marie Morerod: Weltcupsiegerin und Sportlerin des Jahres 1977.Bild: KEYSTONE

Plätze 41 bis 50

  • 41. Elisabeth Görgl (Österreich)
  • 42. Sonja Nef
  • 43. Michèle Jacot (Frankreich)
  • 44. Kathrin Zettel (Österreich)
  • 45. Frida Hansdotter (Schweden)
  • 46. Trude Beiser Jochum (Österreich)
  • 47. Wendy Holdener
  • 48. Tessa Worley (Frankreich)
  • 49. Mateja Svet (Slowenien)
  • 50. Irene Epple (Deutschland)
Sonja Nef repart vers les sommets alpins pour reprendre l'entrainement avec l'equipe Suisse de coupe du monde de ski alpin dames, photographiee le jeudi 4 aout 2005 a Zermatt, mais les condi ...
Sonja Nef: Riesenslalom-Weltmeisterin 2001, Gesamtweltcupsiegerin 2002 und 15-fache Weltcupsiegerin.Bild: KEYSTONE

Plätze 51 bis 60

  • 51. Carole Montillet (Frankreich)
  • 52. Marina Kiehl (Deutschland)
  • 53. Isabelle Mir (Frankreich)
  • 54. Tina Weirather (Liechtenstein)
  • 55. Annie Famose (Frankreich)
  • 56. Diann Roffe-Steinrotter (USA)
  • 57. Ulrike Maier (Österreich)
  • 58. Gertrud Gabi (Österreich)
  • 59. Fabienne Serrat (Frankreich)
  • 60. Monika Kaserer (Österreich)
Liechtenstein's Tina Weirather celebrates her victory in the women's World Cup super-G ski race at Lake Louise, Alta., Sunday, Dec. 3, 2017. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)
Weirather verbesserte sich im Ranking gegenüber dem Vorjahr um mehr als 20 Plätze.Bild: AP/The Canadian Press

Plätze 61 bis 70

  • 61. Sofia Goggia (Italien)
  • 62. Christa Kinshofer (Deutschland)
  • 63. Sarka Zahrobska (Tschechien)
  • 64. Régine Cavagnoud (Frankreich)
  • 65. Andrea Mead Lawrence (USA)
  • 66. Sigrid Wolf (Österreich)
  • 67. Ilka Stuhec (Slowenien)
  • 68. Brigitte Totschnig (Österreich)
  • 69. Christl Haas (Österreich)
  • 70. Barbara Cochran (USA)
Italy's Sofia Goggia poses with her gold medal for the women's downhill at Casa Italia during the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 22, 2018. (AP Photo/Alessan ...
Dank Abfahrts-Gold 2018 taucht Sofia Goggia neu im Ranking auf.Bild: AP/AP

Plätze 71 bis 80

  • 71. Brigitte Oertli
  • 72. Andrea Fischbacher (Österreich)
  • 73. Inge Wersin-Lantschner (Österreich)
  • 74. Cindy Nelson (USA)
  • 75. Ingrid Lafforgue (Frankreich)
  • 76. Christin Cooper (USA)
  • 77. Roswitha Steiner (Österreich)
  • 78. Olga Pall (Österreich)
  • 79. Betsy Clifford (Kanada)
  • 80. Dominique Gisin
Die Schweizer Skirennfahrerin Brigitte Oertli posiert am Ski Weltcup 1988 in Heavenly Valley, USA, mit der Glastrophaee. (KEYSTONE/Keller)
Brigitte Oertli gewann viermal den Kombinations-Weltcup.Bild: KEYSTONE

Plätze 81 bis 90

  • 81. Wiltrud Drexel (Österreich)
  • 82. Maria Epple (Deutschland)
  • 83. Federica Brignone (Italien)
  • 84. Madeleine Berthod 
  • 85. Florence Steurer (Frankreich)
  • 86. Christine Goitschel (Frankreich)
  • 87. Michelle Gisin
  • 88. Michaela Kirchgasser (Österreich)
  • 89. Karen Putzer (Italien)
  • 90. Kathy Kreiner (Kanada)
ARCHIV -- ZUM SKI ALPIN WELTCUP AUFTAKT IN SOELDEN AM DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Michelle and Dominique Gisin, from left, pose during the  ...
Michelle Gisin (links) ist Schwester Dominique auf den Fersen.Bild: KEYSTONE

Plätze 91 bis 100

  • 91. Hilary Lindh (USA)
  • 92. Chantal Bournissen
  • 93. Britt Lafforgue (Frankreich)
  • 94. Dagmar Rom (Österreich)
  • 95. Kerrin Lee-Gartner (Kanada)
  • 96. Danièle Debernard (Frankreich)
  • 97. Denise Karbon (Italien)
  • 98. Françoise Macchi (Frankreich)
  • 99. Ossi Reichert (Deutschland)
  • 100. Heidi Zurbriggen
ARCHIVE --- DIE EHEMALIGE SKIRENNFAHRERIN CHANTAL BOURNISSEN FEIERT AM 6. APRIL IHREN 50. GEBURTSTAG. SIE GEWANN IM WELTCUP SIEBEN RENNEN UND WURDE IN SAALBACH WELTMEISTERIN IN DER KOMBINATION --- Cha ...
Heidi Zurbriggen (r.), hier auf dem Bild mit Chantal Bournissen (Mitte) und Heidi Zeller (l.) hat es als letzte Schweizerin gerade noch in die Top 100 geschafft.Bild: KEYSTONE

Weitere Schweizerinnen

  • 105. Annie Rüegg
  • 107. Doris De Agostini
  • 113. Corinne Rey-Bellet
  • 128. Fabienne Suter
  • 129. Frieda Dänzer
  • 132. Hedy Schlunegger
  • 134. Yvone Rüegg
  • 135. Renée Colliard
  • 137. Ida Schöpfer
  • 151. Karin Roten
  • 152. Bernadette Zurbriggen
  • 161. Corinne Schmidhauser
  • 164. Rösli Streiff
  • 167. Nini von Arx-Zogg
  • 170. Heidi Zeller-Bähler
  • 180. Nadia Styger
  • 184. Annerösli Zryd
  • 195. Fernande Bochatay
  • 197. Martina Schild

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Wenn's Winter ist, ist's dem Corsin egal, wer gut ist. Er will einfach Wärme: «Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Die SRG verliert im zentralen Punkt den Hockey-Rechtsstreit gegen «MySports»
Das Bundesverwaltungsgerecht hat ein medienpolitisch brisantes und weitreichendes Urteil zu Gunsten der privaten Medienhäuser gefällt. Eine krachende Niederlage fürs öffentlich-rechtliche Fernsehen.

Die Ausgangslage: «MySports» (gehört Sunrise) hat die TV- und Online-Rechte der National League – also der höchsten Spielklasse des Schweizer Eishockeys – für fünf Jahre bis und mit 2027 für eine Summe von rund 30 Millionen pro Saison erworben. Die SRG sitzt bei der nationalen Meisterschaft am Katzentisch und darf nur noch drei Minuten pro Partie zeigen.

Zur Story