bedeckt
DE | FR
Sport
Wintersport

Ski: Lara Gut-Behrami fährt im 2. Riesenslalom in Tremblant aufs Podest

Riesenslalom der Frauen, Tremblant
1. Federica Brignone (ITA) 2.11,95
2. Lara Gut-Behrami (SUI) +0,33
3. Mikaela Shiffrin (USA) +0,39
4. Clara Direz (FRA) +0,45
5. Petra Vlhova (SVK) +0,67

8. Marta Bassino (ITA) +1,22
12. Sara Hector (SWE) +1,72
23. Michelle Gisin (SUI) +2,47
Nicht im 2. Lauf: Wendy Holdener (SUI), Vivianne Härri (SUI), Camille Rast (SUI), Simone Wild (SUI), Mélanie Meillard (SUI), Stefanie Grob (SUI)
First place finisher Federica Brignone of Italy (3) raises hands together with second place Lara Gut-Behrami of Switzerland and third place Mikaela Shiffrin of the USA (4) at the end of the women&#039 ...
Federica Brignone (m.) brilliert in Tremblant auch am Sonntag, Lara Gut-Behrami (l.) verteidigt ihre Führung im Riesenslalom-Weltcup.Bild: keystone

«Ich war nahe dran, anzuhalten» – Gut-Behrami ärgert sich trotz Podest über Verhältnisse

Auf Lara Gut-Behrami ist auch im vierten Riesenslalom der Saison Verlass. Ihr 2. Platz im zweiten Rennen von Mont-Tremblant kann das schlechte Team-Resultat der Schweizerinnen aber nicht überdecken.
03.12.2023, 16:3003.12.2023, 22:31
Mehr «Sport»

Freude kam über den dritten Podestplatz im vierten Riesenslalom in diesem Jahr aber vorerst nur wenig auf bei Gut-Behrami. Die Tessinerin ärgerte sich gegenüber SRF über die Verhältnisse, die im zweiten Lauf immer garstiger wurden. «Es war ein Witz, ich konnte die Tore kaum sehen», sagte Gut-Behrami. «Man muss verrückt sein, solch ein Rennen zu starten. Es war Glück, dass sich niemand verletzt hat. Ich war nahe dran, anzuhalten.»

Weil sie es nicht tat, und weil auch Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova, die nach ihr folgten, mit den äusseren Bedingungen zu kämpfen hatten, stand Gut-Behrami im kanadischen Mont-Tremblant doch noch auf dem Podest. Sie blieb einzig hinter Federica Brignone, die damit zu einem Doppelsieg kam. Die 33-jährige Italienerin, die am Vortag Anita Wachter als älteste Riesenslalom-Siegerin im Weltcup abgelöst hatte, holte sich den Sieg dank eines spektakulären zweiten Laufs, in dem sie den Sprung vom 6. auf den 1. Platz machte.

Mit etwas Abstand dürfte sich aber auch Gut-Behrami über das Resultat freuen. Schliesslich hatte sie nach ihrem 5. Rang am Samstag noch gesagt, dass die Piste ihr nicht liege und sehr wahrscheinlich nicht ihre Lieblingspiste werde.

Nur zwei Schweizerinnen in den Top 30

Dank den Erfolgen der 32-Jährigen könnte man fast übersehen, dass der Rest des Schweizer Riesenslalom-Teams grosse Mühe hat. Zum Auftakt in Sölden hatten sich sechs Schweizerinnen in den Top-30 klassiert. In Killington waren es noch vier, beim ersten Rennen in Mont-Tremblant noch drei.

Am Sonntag erreichte von den Schweizerinnen neben Gut-Behrami nur Michelle Gisin den zweiten Umgang. Und in diesem fiel die Engelbergerin nach einer misslungenen Fahrt vom 14. auf den 23. Platz zurück. Weil sie Fehler vermeiden wollte, sei sie zu brav gefahren, konstatierte Gisin.

Die sechs anderen Schweizerinnen verpassten die Qualifikation für den zweiten Lauf. Am knappsten war es bei Wendy Holdener, die den unglücklichen 31. Platz erreichte. Acht Hundertstel fehlten der Schwyzerin, die am Samstag noch gemeinsam mit Simone Wild in die Punkte gefahren war.

Nur knapp 100 Punkte ohne Gut-Behrami

426 Punkte hat das Schweizer Riesenslalom-Team der Frauen in den vier Rennen dieser Saison bisher geholt, 325 davon gehen aufs Konto von Gut-Behrami. Ohne die Überfliegerin, welche die Disziplinenwertung mit fünf Zählern Vorsprung auf Brignone anführt, wäre die Ausbeute katastrophal.

Es fehlt die Breite im Team und es fehlt der Nachwuchs. Gut-Behrami, Gisin, Wild und Holdener sind oder werden in diesem Jahr 30-jährig oder älter. Camille Rast und Mélanie Meillard, 24 und 25 Jahre alt, fehlt die Konstanz. Die 19-jährige Stefanie Grob braucht noch Zeit, um sich an das Niveau im Weltcup zu gewöhnen.

Michelle Gisin of Switzerland speeds down the course as she races in the women's World Cup giant slalom in Mont Tremblant, Que., Sunday, Dec. 3, 2023.(Sean Kilpatrick /The Canadian Press via AP)
Fiel im 2. Lauf nach einem guten ersten Durchgang zurück: Michelle Gisin.Bild: keystone

Die Aussichten sind trüb. Aber zumindest hat Gut-Behrami gezeigt, dass auch bei diesen Bedingungen auf sie Verlass ist. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Niels Hintermann gewinnt zwei Jahre nach seinem ersten Abfahrtssieg am 17. Februar 2024 erneut in Kvitfjell.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Die letzte Playoff-Frage: Langnau oder Biel? Das erwartet die Sportchefs
Für die SCL Tigers oder für Biel geht die Saison heute zu Ende. Langnaus Sportchef Pascal Müller stünde im Falle eines vorzeitigen Ferienbeginns vor ruhigen Wochen. Auf Biels Sportchef Martin Steinegger wartet hingegen so oder so die schwierigste, heikelste Entscheidung seiner Karriere als Sportchef.

Der Zufall führt zum Fernduell der Überraschungsteams. Holen die Langnauer heute Abend auswärts in Zürich einen Punkt mehr als die Bieler in Genf, dann rutschen sie ins Play-In und für Biel ist die Saison zu Ende. Biel ist die negative, Langnau die positive Überraschung der Qualifikation.

Zur Story