Sport
Wintersport

Ski-Weltcup: Michelle Gisin fährt im Slalom von Lienz aufs Podest

Slalom der Frauen, Lienz
1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:48,75
2. Lena Dürr (GER) +2,34
3. Michelle Gisin (SUI) +2,45

5. Petra Vlhova (SVK) +3,24
9. Nicole Good (SUI) +3,47
15. Melanie Meillard (SUI) +3,94
27. Camille Rast (SUI) +5,07

Out: Paula Moltzan (USA), Marta Rossetti (ITA).
Switzerland's Michelle Gisin reacts after completing an alpine ski, women's World Cup slalom race, in Lienz, Austria, Friday, Dec. 29, 2023. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Michelle Gisin darf sich über einen Podestplatz freuen.Bild: keystone

Gisin fährt aufs Podest, Shiffrin siegt überlegen – Good holt Top-10-Ergebnis

Michelle Gisin fährt beim Slalom in Lienz wie schon in den Jahren 2019 und 2021 auf das Podest. Sie klassiert sich hinter der überragenden Mikaela Shiffrin und der deutschen Lena Dürr im 3. Rang.
29.12.2023, 09:2029.12.2023, 15:46
Mehr «Sport»

Michelle Gisin verneigt sich im Ziel in Lienz. Vor Mikaela Shiffrin, ein wenig aber auch vor sich selbst. Während die beste Skifahrerin der Geschichte soeben die Ziellinie überquert hat und auf der Anzeigetafel die Zahl 2,34 aus dem leuchtenden Grün ins Auge sticht, feiert Gisin ihren dritten Podestplatz in Lienz. Bereits 2019 und 2021 stand sie in Osttirol, wo alle zwei Jahre Rennen gefahren werden, als Dritte auf dem Treppchen. Nun wiederholte sie diesen Coup.

«Man kann schon sagen, dass das mittlerweile mein Lieblingshang ist», sagte Gisin nach dem Rennen im Interview mit SRF. Angesprochen auf ihr Erfolgsgeheimnis am Schlossberg entgegnete sie: «Ich weiss nicht, wie es möglich ist.» Damit meinte sie vor allem die Erkenntnis, dass es auf den kurzen Ski sehr viel besser läuft, seit sie diese ein wenig in die Ecke gestellt und ihren Fokus auf die Speed-Disziplinen gelegt hat.

Für Gisin war es der 20. Podestplatz im Weltcup, der 8. im Slalom. Nach den beiden 6. Rängen in Killington und Courchevel folgte nun der Exploit am Schlossberg. Im ersten Lauf noch auf Platz 4, kämpfte sie sich im zweiten Durchgang um einen Platz nach vorne. Dabei profitierte die Engelbergerin auch vom Ausfall Paula Moltzans. Die Amerikanerin schied auf Podestkurs aus.

In Levi noch mit den Rängen 21 und 15 hinter den eigenen Erwartungen, wusste sie bereits bei den Slaloms in Killington und Courchevel mit je einem 6. Platz zu überzeugen. Nun folgte mit Rang 3 in Lienz ein Coup, auf den Gisin die komplette letzte Saison vergeblich gewartet hatte. «Klar, die Erwartungen sind schon tiefer, da ich weniger Slalom trainiere», sagte sie. Vor dem zweiten Lauf sei sie dennoch sehr nervös gewesen. «Die Kurssetzung kam mir entgegen. Nach dem Fehler oben wusste ich: Jetzt wird es eng. Umso schöner, dass es aufgegangen ist.»

Gisin krönte eine starke Schweizer Teamleistung. Nicole Good fuhr mit Startnummer 30 auf Platz 9, was ihr bestes Weltcup-Resultat bedeutet. Noch nie klassierte sich die 25-Jährige zuvor in den Top 10. Mélanie Meillard und Camille Rast konnten im zweiten Lauf nicht an ihre Leistungen vom Vormittag anknüpfen und fielen um vier respektive neun Ränge zurück. Sie klassierten sich auf den Plätzen 15 und 27.

Entfesselte Mikaela Shiffrin

In einer eigenen Liga fuhr Mikaela Shiffrin. Die 28-jährige Amerikanerin unterstrich ihre herausragende Form und deklassierte die Konkurrenz um 2,34 Sekunden und mehr. Bereits nach dem ersten Lauf führte sie mit mehr als einer Sekunde Vorsprung. Anders als noch am Tag zuvor, als ihr Polster im zweiten Durchgang kontinuierlich schmolz, legte sie im Slalom nochmals eine Schippe drauf. Für Shiffrin war es der 93. Weltcupsieg ihrer Karriere, der 56. im Slalom und bereits der 5. in dieser Saison.

Das Podest komplettierte Lena Dürr. Die 32-jährige Deutsche rehabilitierte sich für den Ausfall zuletzt in Courchevel und rückte im zweiten Lauf von Rang 5 auf Platz 2 vor. Für sie war es der dritte Podestplatz in diesem Winter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martin Behrens
29.12.2023 14:01registriert September 2020
Bei Mikaela Shiffrin gehen einem einfach erneut die Superlativen aus! Sowas von verdient gewonnen, WAS für eine Machtdemonstration und zurecht die beste Skifahrerin aller Zeiten 🥇!
211
Melden
Zum Kommentar
4
Marcel Reif: «Lassen wir Murat Yakin doch einfach mal arbeiten»
Er kennt Deutschland, und er kennt die Schweiz. Vor dem Duell der beiden Länder spricht die TV-Legende Marcel Reif über Patriotismus, unerfüllte Liebe und seine Fehleinschätzung über Toni Kroos.

Marcel Reif, 74, ist der Doyen der Fussball-Reporter. Ein Brückenbauer mit dem Mikrofon und Träger des Adolf-Grimme-Preis. Das ist die renommierteste Auszeichnung für Fernsehsendungen in Deutschland. 2013 nahm er die Schweizer Staatsbürgerschaft an und gab die Deutsche ab. Inzwischen lebt der Vater von drei Söhnen wieder in Deutschland. Noch immer bringt er das Fussballspiel und alles drumherum mit prägnanten Sätzen auf den Punkt.

Zur Story