Sport
Wintersport

Odermatt fährt in Bormio hinter entfesseltem Sarrazin auf Platz 2

Abfahrt der Männer, Bormio
Switzerland's Marco Odermatt celebrates at the finish area of an alpine ski, men's World Cup downhill race, in Bormio, Italy, Thursday, Dec. 28, 2023. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Trotz überragender Fahrt reicht es Odermatt auch in Bormio nicht zum ersten Abfahrtssieg.Bild: AP

Odermatt fehlt auch in Bormio wenig zum Triumph – Marco Schwarz stürzt schwer

Marco Odermatt verpasst den ersten Sieg in einer Abfahrt ein weiteres Mal knapp. Der Nidwaldner liegt in Bormio im Zwischenklassement hinter dem überraschenden Franzosen Cyprien Sarrazin auf Platz 2. Überschattet wurde das Rennen von einem schweren Sturz des Allrounders Marco Schwarz.
28.12.2023, 14:22
Mehr «Sport»

Es war ein hochstehendes Duell, das sich Odermatt und Sarrazin auf dem blanken Eis der berüchtigten Piste «Stelvio» lieferten – und das der Franzose zur Verblüffung aller mit neun Hundertsteln Vorsprung für sich entschied.

Sarrazin und Odermatt waren in einer eigenen Liga unterwegs. In der Zwischenrangliste klafft hinter dem Spitzen-Duo ein grosses zeitliches Loch. Der Kanadier Cameron Alexander, im vergangenen Februar in Courchevel WM-Dritter, liegt mit einem Rückstand von 1,23 Sekunden auf Platz 3. Alle anderen Fahrer büssten schon mehr als zwei Sekunden auf Sarrazin ein.

Weltmeister Odermatt belegte in einer Weltcup-Abfahrt zum bereits achten Mal Rang 2. Dazu kommt dreimal Platz 3. Die neun Hundertstel bedeuten die drittgeringste Marge auf den Sieger. Vor knapp zwei Wochen in der ersten Abfahrt in Gröden fehlten ihm als Drittem fünf Hundertstel, vor einem guten Jahr in Beaver Creek, Colorado, sechs Hundertstel zum Sieg.

Im Sog von Odermatt überzeugten die Schweizer auch als Team. Justin Murisier wurde Vierter und steigerte sein Bestergebnis in einer Weltcup-Abfahrt um drei Positionen. Siebter war er in der letzten Saison ebenfalls in Bormio geworden. Niels Hintermann folgte auf Platz 7, obwohl es nach eigener Einschätzung eine verkorkste Fahrt war. Marco Kohler verblüffte nach seinem 8. Rang in Gröden mit Platz 10 erneut. Alexis Monney schaffte mit Rang 13 sein drittbestes Ergebnis im Weltcup.

Vor zwölf Monaten in Beaver Creek hatte Sarrazin seinen Einstand als Weltcup-Abfahrer gegeben. An diesem Donnerstag startete er erst zum zehnten Mal auf oberster Ebene zu einem Rennen in dieser Disziplin. Bestergebnis war Rang 4, errungen in der vorletzten Woche in Gröden. Der Franzose hatte zuvor erst zweimal nach einem Weltcup-Rennen auf dem Podium gestanden. Vor sieben Jahren gewann er in Alta Badia einen Parallel-Riesenslalom, drei Jahre danach belegte er gleichenorts in einem Riesenslalom Platz 2.

Nicht im Klassement scheinen der Norweger Aleksander Kilde und der Österreicher Marco Schwarz auf. Kilde brach seine Fahrt nach guten Zwischenzeiten ab, nachdem er sich den linken Ski an einem Stein beschädigt hatte. Der als Leader in der Weltcup-Gesamtwertung ins Veltlin gereiste Schwarz stürzte und verletzte sich offenbar am rechten Knie. Der Kärntner wurde mit dem Helikopter zur genaueren Untersuchung ins Spital überführt.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
28.12.2023 12:50registriert Juli 2015
Oje der Marco Schwarz 😔. Sein rechtes Bein wurde geschient.
Hoffentlich nichts schlimmes. Gute Besserung Marco 👍🏻
300
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
28.12.2023 12:56registriert November 2018
Ich hoffe, die Entscheidung um die Grosse Kugel ist damit nicht vorzeitig gefallen. Wäre extrem schade. Gutte Besserung an Marco S. und Gratulation an Marco O. für den zweiten Platz
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
28.12.2023 12:46registriert April 2022
gute Besserung an Marco Schwarz
260
Melden
Zum Kommentar
22
Eine Frage in Prag: Soll der SCB mit Captain Simon Moser verlängern?
Der SC Bern ist auch im goldenen Prag ein Thema. Trainer Jussi Tapola über die heikelste SCB-Vertragsverlängerung der letzten Jahre.

SCB-Trainer Jussi Tapola hat am Pfingstmontag beim Coaching-Symposium im Rahmen der Hockey-WM in Prag einen viel beachteten Vortrag gehalten. Das Thema: Unsere National League, die in Europa zu den besten Ligen gehört und immer stärker auch von den grossen Hockeynationen beachtet wird. Der international hoch angesehene Bandengeneral referierte nicht nur über Struktur und Taktik in unserem Hockey. Eine seiner Kernthesen: Hockey muss in der Schweiz auch unterhaltsam sein. Sonst gibt es mediale Kritik. Wo er recht hat, da hat er recht. Das gilt erst recht in Bern.

Zur Story