DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschüss, «Newtopia»! Mehrere Kandidaten verlassen freiwillig die langweiligste Sendung der Welt



Seit über zwei Monaten läuft im TV eine Reality-Soap. «Newtopia» heisst diese. Und interessiert irgendwie niemanden. Da sitzen 12, 13 – wer weiss das schon so genau – Pioniere auf einem Grundstück fest und sollen eine neue Gesellschaft erschaffen. Das klappt aber nicht so gut, weil die Kandidaten leider zu sehr mit sehr relevanten Diskussionen beschäftigt sind. Ob sie sich ein Wassersprudelgerät anschaffen sollen, beispielsweise.

Jetzt, endlich, ist etwas passiert, worüber es sich zu berichten lohnt: Mindestens 4 der 14 Kandidaten – ich hab nachgeschaut, wie viele – sind freiwillig ausgezogen. Das offizielle Statement der Produktionsfirma:

Liebe Zuschauer, liebe Community, 

inzwischen hat sich ein grosser Teil der Pioniere darauf verständigt, Newtopia neu aufzubauen. Einige Pioniere haben den Weg in Newtopia auf eigenen Wunsch beendet und Newtopia verlassen – unter anderem Hans, Tatjana, Andreia und Lennert.

Wer an ihrer Stelle einziehen wird, geben wir in den nächsten Tagen bekannt. Den verbliebenen Pionieren gönnen wir jetzt die Zeit, sich heute noch in Ruhe und unbeobachtet wieder auf ihre Ziele für Newtopia zu besinnen.

Wir werden den Livestream morgen im Laufe des Tages wieder starten. Den Premium-Usern bieten wir als Entschädigung eine Gratiswoche an, alle Infos dazu gibt es zeitnah online.

Das sind die, die bislang ausgezogen sind: Andreia, Hans, Lennert und Tatjana. (Eine fehlt, da das Bild aber von so schlechter Qualität ist, lassen wir sie weg.)

Bild

Bild

Bild

Zur Aufklärung noch kurz: Die Sendung läuft von Montag bis Freitag, wer sich mehr als eine Stunde am Tag langweilen will, kann ein Bezahl-Abo lösen und online live streamen. Seit Mittwoch sind die Live-Kameras allerdings auf den Kuhstall gerichtet. (Im Kuhstall ist ein Kälbchen. Das ist süss.)

Wie auch immer: Wie geht es weiter in «Newtopia»? Werden die Pioniere endlich zueinander finden? Blüht den ausgezogenen Kandidaten eine steile Karriere in der Schmuck-Design-Branche? Wir berichten wieder, wenn es etwas zu berichten gibt. Vermutlich nie.

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sonntag-Abend-Krimi

Kölner «Tatort» über Dating-Portal: Freddy, wie funktioniert die Liebe? 

Schenk in Versuchung, Ballauf im Dating-Stress: Beim Köln-«Tatort» geht es um einen Mord in einer Internet-Partneragentur. Der Hormonpegel ist hoch, der Spannungspegel eher niedrig. Trotzdem zum Verlieben, dieser Krimi.

Ach, Liebeslieder. Geschrieben vor allem für die Glücklichen, gehört dann doch meist von den Unglücklichen. Aber wer braucht denn bitteschön Lieder, die einem erzählen, wie gut es den anderen geht? Dann doch lieber ein Anti-Liebeslied wie «But not for Me» von Ira und George Gershwin, das im zarten Moll davon handelt, schmachtenden Gesängen zuzuhören, während man selbst mutterseelenallein den Mond anheult. 

In einer wunderschön montierten Sequenz sehen wir im neuen «Tatort» aus Köln …

Artikel lesen
Link zum Artikel