TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrea Vetsch

Bild: SRF

Neue Kollegin von Lager und Klapproth

Andrea Vetsch wird das neue Gesicht von «10vor10»



Zusammen mit Daniela Lager und Stephan Klapproth bildet Andrea Vetsch künftig das Moderationsteam des Nachrichtenmagazins. Sie folgt auf Christine Maier, die Schweizer Radio und Fernsehen verlassen hat.  

Seit 1999 arbeitet die 38-Jährige beim SRF. Sie begann ihre Laufbahn im Unternehmen als Produktionsassistentin bei «10vor10» und wechselte 2001 als Redaktorin und Moderatorin zur «Tagesschau». Bis 2003 moderierte sie zeitgleich auch noch das Magazin «SCHWEIZWEIT» auf 3sat. 

Andrea Vetsch hat das Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Publizistik an der Universität Zürich mit Lizentiat im Frühling 2003 abgeschlossen. 

Der Wechsel zum Nachrichtenmagazin erfolgt im Frühsommer. Ihr Moderationspensum wird rund 20 Prozent betragen. Vetsch: «Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung bei ‹10vor10› – insbesondere auf die Möglichkeit, künftig Themen noch mehr vertiefen zu können, mich als Journalistin und Moderatorin weiterzuentwickeln und darauf, mit einem engagierten und kompetenten Team zusammenzuarbeiten.» Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10»: «Andrea Vetsch ist eine erstklassige News-Frau mit grosser Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass sie ihre neue Aufgabe als ‹10vor10›-Moderatorin souverän meistern wird und so schnell zu einem Markenzeichen der Sendung wird.»

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

TV ist König in Schweizer Stuben – aber wohl nicht mehr lange

Digitalisierungsschub und Homeoffice-Effekt: Viel mehr Schweizerinnen und Schweizer nutzen Smartphone und Laptop, zudem erlebt bargeldloses Bezahlen mit dem Handy einen markanten Wachstum. Doch auch Netflix, Spotify und die Social-Media-Plattformen legen zu.

Wie steht es um die Mediennutzung in der Schweiz? Die Studie Digimonitor erhebt seit 2014 jährlich die Nutzung von elektronischen Medien und Geräten in der Schweiz. In der heute veröffentlichten Ausgabe 2020 wird ein Digitalisierungsschub und Homeoffice-Effekt festgestellt.

Die Smartphone-User in der Schweiz haben innert Jahresfrist markant zugenommen. 600'000 Personen nutzen neu ein Smartphone. Im Jahr 2020 haben nun 5,6 Millionen Personen mit dem Smartphone jederzeit und überall Internetzugang …

Artikel lesen
Link zum Artikel