TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrea Vetsch

Bild: SRF

Neue Kollegin von Lager und Klapproth

Andrea Vetsch wird das neue Gesicht von «10vor10»



Zusammen mit Daniela Lager und Stephan Klapproth bildet Andrea Vetsch künftig das Moderationsteam des Nachrichtenmagazins. Sie folgt auf Christine Maier, die Schweizer Radio und Fernsehen verlassen hat.  

Seit 1999 arbeitet die 38-Jährige beim SRF. Sie begann ihre Laufbahn im Unternehmen als Produktionsassistentin bei «10vor10» und wechselte 2001 als Redaktorin und Moderatorin zur «Tagesschau». Bis 2003 moderierte sie zeitgleich auch noch das Magazin «SCHWEIZWEIT» auf 3sat. 

Andrea Vetsch hat das Studium der Germanistik, Sozialpädagogik und Publizistik an der Universität Zürich mit Lizentiat im Frühling 2003 abgeschlossen. 

Der Wechsel zum Nachrichtenmagazin erfolgt im Frühsommer. Ihr Moderationspensum wird rund 20 Prozent betragen. Vetsch: «Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung bei ‹10vor10› – insbesondere auf die Möglichkeit, künftig Themen noch mehr vertiefen zu können, mich als Journalistin und Moderatorin weiterzuentwickeln und darauf, mit einem engagierten und kompetenten Team zusammenzuarbeiten.» Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10»: «Andrea Vetsch ist eine erstklassige News-Frau mit grosser Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass sie ihre neue Aufgabe als ‹10vor10›-Moderatorin souverän meistern wird und so schnell zu einem Markenzeichen der Sendung wird.»

(lue)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Rappende Kinder crashen Video von SRF-Korrespondent 😂😂

Das Leben als Afrika-Korrespondent hat allerhand Überraschungen parat.

SRF-Mann Samuel Burri will eigentlich einen todernsten Video-Einspieler über mordende Terrorbanden in Burkina Faso drehen.

Dann kommt alles anders: Zuerst donnert ein Flugzeug über seinen Kopf. Dann leeren Frauen im Hintergrund ihre Waschbehälter, bevor rappende Kinder vor die Kamera drängen. Burri verzieht kurz das Gesicht und zeigt dann Humor. Kurzerhand tanzt er mit den Buben auf der Strasse.

Den Beitrag hat der trotz der …

Artikel lesen
Link zum Artikel