DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine derart blutige, viktorianische Braut kann nur aus «Sherlock – The Abominable Bride» stammen.
bild: bbc

Fernsehen, du geile Sau, jetzt feiern wir dich mal derbe. Was hast du gemacht? Geschichte geschrieben! Ohne Til Schweiger!

Selten gab's am Fernsehen so viel Grossartiges zu sehen wie in den letzten Wochen: «Das Programm», «Sherlock» und die dritte Staffel von «The Bridge» sind Meisterwerke. Und alle gibt es irgendwie, irgendwo noch zu sehen ...



Hamburg, Hochburg des Verbrechens

Atemlos durch die Nacht, was die Nina mit uns macht. Atemlos wir zuhaus, ihre Augen zieh'n uns aus. Oder so. Nina Kunzendorf. Nina fucking Kunzendorf. Steht da wie eine griechische Göttin mit Eisaugen. Um sie herum: Leichen wie auf einem Schlachtfeld. Neun Leichen in drei Stunden. Wahrscheinlich mehr, ich konnte nicht zählen, es war so spannend. Auf jeden Fall ist der erste Tote Heiner Lauterbach.

das programm nina kunzendorf

Nicht gut! Gerade ist vor Nina Kunzendorf ein Auto explodiert.
Bild: ard

Die Kunzendorf also, einst als Conny Mey die Kommissarin der Herzen an der Seite von Joachim Król. Jetzt betreut sie in «Das Programm» enorm streng eine Hamburger Banker-Familie, die ins Zeugenschutz-Programm muss. Also in die Verbannung. In ein neues Leben. Weg sind Luxus, Liebhaber der Mutter (die Schweizerin Stephanie Japp!), Verlobter der Tochter. Aber auch die neue Sicherheit ist unsicher. Schon wieder Namen wechseln, schon wieder neue Jobs, schon wieder neue Leichen. Irrsinnig anstrengend, so ein Zeugenschutzprogramm.

Nina Kunzendorf ermittelt als wäre sie Sherlock. Das ist von einer skandinavischen Komplexität. Auf Twitter flippen sie aus. Weil: genial. Auch ohne Til Schweiger. Und das DREI Stunden lang! Was für ein Fest! Am Ende: Elende Dankbarkeit. Fernsehen, ich liebe dich.

«Das Programm» gibt es in der ARD-Mediathek noch bis zum 11. Januar zu sehen. Jeweils zwischen 20 Uhr und 6 Uhr.

Morden im Norden

Apropos skandinavisch: Mehrfach hat die BBC diesen Winter schon mein Leben gerettet. Im November und Dezember mit der dritten Staffel von «The Bridge». Im Januar – aber dazu kommen wir gleich. Zuerst zu Saga Norén. Saga, my love. Wenn ich mich je mit einer seriellen Soziopathin identifiziert habe, dann mit ihr. Keine Ahnung, warum. Frag ich mich besser nicht. Und wenn ich Auto fahren könnte, würde ich sofort einen schlammgrünen Porsche kaufen. Egal.

Bild

Gleich wird's grusig: Saga Norén und der Neue.
bild: BBc

Am Ende der zweiten Staffel hat die schwedische Saga ja ihren dänischen Ermittlerkumpel Martin ins Gefängnis gebracht. Dort ist er immer noch. Weshalb sie jetzt einen neuen Dänen bekommt. Er ist enorm tablettensüchtig und auch sonst sonderbar veranlagt. Aber attraktiv in der Art von Alexander Skarsgård. Und fast so attraktiv wie eine Reihe ultraperverser Morde: Ein Killer stellt Kunstwerke nach. Es ist fürchterlich. Und was hat das alles mit Kriegsveteranen, Homohassern und einer falschen Schwangeren zu tun? Saga selbst ist furchtbar arm dran: Ihre Familie will sich jetzt in ihr kompliziertes Einsiedler-Leben mischen. Das ist natürlich verheerend: Asperger-Syndrom plus Emotionen gleich Chaos. Verpiss dich, blöde Familie!

Also: Es gibt diese dritte Staffel jetzt im Original mit englischen Untertiteln dort, wo sich sowieso alle holen, was sie haben wollen. Aber weil wir mit Rücksicht auf unsere User im Ausland das Wort, das mit «down» beginnt und mit «loaden» aufhört, nicht allzu sehr anpreisen wollen, hier der amtliche Hinweis:

Alle drei Staffeln von «The Bridge» gibt es ab 8. Januar neu auf DVD als «The Bridge Trilogy». Die dritte Staffel von «The Bridge» läuft ab 14. Februar immer sonntags um 22 Uhr als «Die Brücke» im ZDF. 

Die Braut, der niemand traut

Oh Sherlock, du geile Locke. Was war das für ein Neujahrsabend mit dir! Zumindest TV-technisch gesehen der beste ever. Da schenkte uns die BBC doch einen 90-Minuten-Spezial-«Sherlock». Danke, BBC, endlos danke dafür! Herr Cumberbatch fällt in «The Abominable Bride» aus der digitalen Gegenwart zurück ins viktorianische England, in einen uralten Ur-Sherlock-Fall quasi, wo eine tote Braut trotz weggeschossenem Hirn immer weiter mordet. Sehr, sehr tolles Dekor, das gewiss sehr, sehr teuer war.

Sherlock

In Wahrheit hasst Sherlock Holmes diese Mütze. Aber Watson will es so.
bild: bbc

Das ist dick aufgetragener Gothic-Spuk, der enorm amüsant ist (die Suffragetten-Bewegung findet darin ihren Ursprung, und Watson zeigt keinerlei Talent zur Gebärdensprache) und sich dann wieder in eine intellektuelle Metasphäre und ins Jetzt verflüchtigt. Ultrasmart, wie immer irrsinnig gediegen, ein Fressen (durchaus auch im Wortsinn), witzig, scharf, melodramatisch, die bisher verrückteste Reise ins Hirn der detektivischen Monstermaschine – oder wie «Vulture» es nannte: «Das erste grosse popkulturelle Ereignis 2016». War ja auch nicht schwierig. Aber super.

«Sherlock – The Abominable Bride» gibt's per 7-Tage-Replay-Funktion auf BBC One oder dort zu holen, wo's alles gibt ... Oder ab 11. Januar als DVD.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 25 Werbeplakate sind so kreativ, da schaut man gerne zweimal hin

Werbung ist in unserem Alltag omnipräsent. Wo wir auch hinsehen, wird für ein Produkt, präventive Massnahmen oder eine Institution geworben.

Dabei gibt es ganz verschiedene Absichten. Es gibt Werbung, die uns emotional trifft, Werbung von der wird provoziert werden und solche, die einfach nur unsere Neugier weckt.

Einigen Werbern:innen ist dabei so manch ein Meisterstück gelungen. Wir präsentieren euch die besten Werbeplakate, die ihren Zweck voll und ganz erfüllen.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel