DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Konflikt

Schweiz sperrt 170 Millionen Franken des Janukowitsch-Clans



BEIJING, CHINA - DECEMBER 6:  Ukrainian President Viktor Yanukovych ( L) meets with Chinese Premier Li Keqiang at the Great Hall of the People in Beijing on December 6, 2013 in Beijing, China. Viktor Yanukovych is on a visit to China from December 3 to 6. Thousands of Ukrainians have been protesting against the government since a decision by Ukrainian president Viktor Yanukovych to suspend a trade and partnership agreement with the European Union in favor of incentives from Russia  (Photo by Wang Zhao - Pool/Getty Images)

Die Schweiz hat 170 Millionen Franken des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch beschlagnahmt.  Bild: Getty Images Europe

In der Schweiz sind Vermögenswerte des Janukowitsch-Clans in der Höhe von mindestens 170 Millionen Franken blockiert. Die Bundesanwaltschaft (BA) beschlagnahmte diese Mittel in Verfahren gegen das Umfeld des abgesetzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Die Bundesanwaltschaft teilte der Nachrichtenagentur sda am Dienstag auf Anfrage mit, dass Gelder in dieser Höhe beschlagnahmt worden seien. Betroffen seien praktisch die gleichen Personen und die gleichen Mittel, gegen die der Bundesrat Sanktionen ausgesprochen hatte.

Die Regierung hatte im März nach dem Sturz Janukowitschs dessen Konten sowie die seines Umfeldes – insgesamt rund 30 Personen – eingefroren. Nicht bekannt war bisher, wie viel Geld gesperrt wurde. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Minderheit im eigenen Land

Erobert, deportiert, diskriminiert – das bittere Schicksal der Krimtataren

Die Krimtataren sollen nach dem Willen der prorussischen Regionalregierung Teile ihres Landes verlassen. Diese Umsiedlungspläne dürften alte Wunden aufreissen: Das schlimmste Trauma des Turkvolkes ist die brutale Deportation nach Sibirien 1944.

Kaum hat sich die Autonome Republik Krim in einem hastig angesetzten Referendum von der Ukraine losgesagt und Russland angeschlossen, reibt die prorussische Regierung der Halbinsel Salz in die Wunden der krimtatarischen Minderheit. Man werde die Tataren darum bitten, einen Teil ihres Landes aufzugeben, sagte Vize-Ministerpräsident Rustam Temirgaliyev laut der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Als Ersatz werde Land in anderen Teilen der Region bereitgestellt, versprach …

Artikel lesen
Link zum Artikel