Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Freude gibt es im Bild, den Treffer nicht: Der Dortmunder Lothar Emmerich bejubelt das erste Bundesliga-Tor von Timo Konietzka (hinten). Bild: dpa

Unvergessen

Konietzka schiesst das allererste Bundesliga-Tor so früh, dass es davon kein Video gibt

24. August 1963: Der Dortmunder Timo Konietzka erzielt im Spiel gegen Werder Bremen nach 35 Sekunden das erste Bundesliga-Tor der Geschichte. Doch es hätte gar nicht fallen dürfen, der Schiedsrichter hatte zu früh angepfiffen.



Es ist Samstagnachmittag, kurz vor 17 Uhr. Damals ist das die Anspielzeit der neu gegründeten Fussball-Bundesliga. Elf Monate zuvor wurde die erste deutsche Profiliga im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhallen ins Leben gerufen. Nun geht es endlich los.

Bild

Timo Konietzka in seinem ersten Bundesliga-Spiel. bild: bongarts

Gespannt ist man vor allem auf den Eintritt des letzten Amateurmeisters Borussia Dortmund bei Werder Bremen. Eine deutsche Mark und ein paar Groschen kostet der Eintritt: Das Weserstadion ist mit 30'000 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt, als Schiedsrichter Alfred Ott die Partie anpfeift.

Dieser erste Pfiff erfolgt eine Minute zu früh und das wird sich noch rächen. Die Dortmunder halten den Ball zunächst gekonnt in den eigenen Reihen, ohne dass ein Bremer dazwischen gehen kann. Dann folgt die historische Szene. Timo Konietzka erzielt nach 35 Sekunden das erste Bundesliga-Tor der Geschichte.

abspielen

Konietzka beschreibt sein wichtigstes Tor. Video: YouTube/SID

«Der Ball kam nach links auf Lothar Emmerich. ‹Emma› lief bis zur Grundlinie und flankte zur Mitte. Ich stand etwa zehn Meter vom Tor entfernt und brauchte nur noch den Fuss hinzuhalten», beschreibt Konietzka seinen Treffer später immer und immer wieder.

Auch Konietzkas Teamkollege «Aki» Schmidt, der nur auf der Bank sitzt, erinnert sich später: «Ich sehe die Szene vor mir, als wenn es gestern gewesen wäre. Alles ging blitzschnell. Ich hatte noch nicht richtig Platz genommen, da lag der Ball schon im Netz.»

«Dieses Tor hat mein Leben geprägt. Ich habe in meiner Karriere viel schönere Tore geschossen, aber dieses in Bremen hat mir am meisten genutzt.»

Timo Konietzka

Blöd nur, es gibt keine Video-Aufzeichnung davon. Im Stadion steht nur eine einzige Fernsehkamera. Und der Kameramann ist wegen des verfrühten Anpfiffs noch nicht auf seinem Posten. Damals ist das noch kein Problem: An Live-Übertragungen von Fussballspielen denkt noch keiner.

epa03143144 A picture dated 21 September 1963 shows Timo Konietzka (C) from Borussia Dortmund in action against Willi Rihm (R) of Karlsruhe during their German Bundesliga soccer match in Karlsruhe, Germany. Former German international Timo Konietzka, who scored the first goal in the Bundesliga on its launch in 1963, has died at the age of 73. Konietzka, who had been suffering from cancer, died in Switzerland on 12 March 2012, the German Football League (DFL) said.  EPA/HARRY FLESCH

Timo Konietzka in Aktion. Bild: EPA

Auch ein Foto vom historischen Treffer gibt es nicht. Die Fotografen haben sich alle hinter dem BVB-Tor platziert oder sind noch auf dem Weg dorthin. Erst als der Ball bereits im Tor ist, drücken die ersten auf den Auslöser und fangen nur noch den Jubel von Emmerich ein. Konietzka setzt Jahre später eine Belohnung für ein Bilddokument seines Tores aus: 1000 Mark für jeden sachdienlichen Hinweis. Leider ohne Erfolg.

Meister in der Schweiz und freiwilliger Tod

Dass er mit dem Blitztor in die Geschichte der Bundesliga eingegangen ist, wird Konietzka, der im März 2012 mit 73 Jahren wegen einer Gallenkrebs-Erkrankung freiwillig aus dem Leben scheidet, erst viel später bewusst. «Dieses Tor hat mein Leben geprägt. Ich habe in meiner Karriere viel schönere Tore geschossen, aber dieses in Bremen hat mir am meisten genutzt», erzählte er bis zu seinem Tod jeweils den Gästen im Gasthaus «Ochsen» in Brunnen am Vierwaldstätter See, das er zusammen mit seiner Frau Claudia bewirtschaftete.

Die Spieler des FC Zuerich werden am 11. Mai 1974 in Zuerich als Schweizermeister gefeiert. V.l.n.r, jubeln die FCZ-Spieler Ernst Rutschmann, Renzo Bionda mit Pokal, Rene Botteron im Hintergrund und Trainer Friedhelm Timo Konietzka auf den Schultern seiner Spieler Max Herr, 2.v.r. die restlichen Spieler sind namentlich nicht bekannt. (KEYSTONE/Str) ===  ===

Konietzka wird nach dem ersten Meistertitel mit dem FCZ auf Händen getragen. Bild: KEYSTONE

Meister Dortmund verliert das erste Bundesliga-Spiel trotz der frühen Führung noch 2:3 und verpasst die Titelverteidigung deutlich. Mit 1860 München gewinnt Konietzka 1966 aber trotzdem noch einmal den Titel.

Nach 72 Toren in 100 Bundesliga-Spielen wechselt er in die Schweiz, wo er beim FC Winterthur und dem FC Zürich seine Karriere ausklingen lässt. Später steigt er ins Trainer-Metier ein und wird mit dem FC Zürich dreimal und mit GC einmal Schweizer Meister.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

In der Ukraine kann man mit Waschbären knuddeln

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel