DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Der User des Tages ist Marc T., der uns einen brisanten Facebook-Post zuspielte

philipp meier



Nicht nur der Inhalt des Posts, den uns Marc T. steckte, ist brisant, sondern auch die Form als solches. Wir mussten deshalb den Screenshot verpixeln. Der Verfasser des Posts und die angeprangerte Person waren identifizierbar.

facebook

Bild: facebook

Aufgrund dieses Inputs, verfasste Rafaela Roth den Artikel «Mutmasslicher Grabscher in Baselbieter Bussen unterwegs – Facebook-User stellt ihn an den Internet-Pranger»

Aus diesem Artikel möchten wir zwei Voten herausheben, die auf die rechtliche Brisanz solcher Facebook-Pranger-Posts hinweisen:

Meinrad Stöcklin, Polizeisprecher der Polizei Basel-Landschaft, weist darauf hin: «Verschiedene Aspekte dieses Facebook-Posts sind höchst problematisch. Wer eine gut erkennbare Person kombiniert mit einer Anschuldigung postet, macht sich strafbar».

Auch Internetrechts-Experte Martin Steiger sagt: «Obwohl die Motivation vielleicht verständlich ist, ist ein solcher Post rechtlich sehr problematisch.» Schwerwiegende Vorwürfe und das Bild einer Person online zu veröffentlichen, sei rechtswidrig. «Es könnte sich um eine Persönlichkeitsverletzung handeln», sagt er. Man bewege sich im Dunstkreis von Selbstjustiz und Internet-Pranger.

Es ist kein Problem, wenn ihr uns solche Bilder schickt. Wir werden vor der Veröffentlichung alles Notwendige unternehmen, damit es rechtlich keine Probleme gibt.

Und selbstverständlich gilt bei uns der vollumfängliche Quellenschutz. Deshalb publizieren wir in diesem Fall nicht den vollen Namen des Users, der uns auf diesen Facebook-Post aufmerksam machte.

Danke Marc T., dass du für uns die Augen offen hattest

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy/ggtripple

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tränen an der Uni St.Gallen: HSG-Studenten verarschen Kommilitonen mit Jodel-Streich

Kleine Streiche bereichern das Leben. Unser grossartiger «User des Tages» Don Quijote machte uns auf einen besonders gelungenen Social-Media-Scherz aus St.Gallen aufmerksam.

Die App «Jodel», mit der Nutzer in näherer Umgebung anonym miteinander kommunizieren können, ist vor allem unter Studenten sehr beliebt. So auch an der HSG (Ja, wir wissen es heisst jetzt Uni St.Gallen, aber wayne).

Da gestern Vormittag an der HSG die wohl schwerste Prüfung (BWL I) für die erstsemestrigen Wirtschaftsstudenten anstand, war klar, dass nach der Prüfung das grosse Geheule losgeht, wie schwierig die Prüfung gewesen sei.

Posts, die sich über die schwierige Prüfung beklagten oder gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel