Videos
Mexiko

Ufologe Jaime Maussan präsentiert «Aliens» vor mexikanischem Kongress

Video: watson/lucas zollinger

Ufologe präsentiert «echte Aliens» vor dem mexikanischen Kongress

13.09.2023, 16:3713.09.2023, 17:58
Mehr «Videos»

Am Dienstag fand vor dem mexikanischen Kongress eine offizielle Anhörung zur «Regulierung nicht identifizierter anomaler Flugwesen» statt. Der Moderator war kein Geringerer als der landesweit bekannte und berühmt-berüchtigte Ufologe und Journalist Jaime Maussan. Vor den Kongressabgeordneten enthüllte er – unter Eid – zwei versteinerte Wesen, die nicht von dieser Welt seien:

Video: watson/lucas zollinger

Die Wesen sollen 2017 in Peru gefunden und an der Universidad Nacional Autónoma de México untersucht worden sein, so Maussan. Die Radiokarbondatierung bestätige, dass die Objekte 1000 Jahre alt sind. Versteinert seien sie, weil sie sich in einer Kieselalgenmine befunden hätten. Sie seien «nicht Teil der irdischen Evolution» und «nicht-menschlich», zitiert Maussan. Das hätten die Untersuchungen verschiedener Wissenschaftler ergeben.

Renommierter Harvard-Professor appelliert an Regierung

In der vierstündigen Anhörung, die vom offiziellen Kanal des mexikanischen Kongresses live gestreamt wurde, kamen verschiedene Expertinnen und Experten zu Wort, darunter Professor Abraham Avi Loeb, der Vorsitzende des Fachbereiches Astronomie der renommierten Harvard University.

Per Videoanruf forderte er die mexikanische Regierung auf, den Wissenschaftlern des Landes zu erlauben, die Möglichkeit der Existenz von Ausserirdischen zu untersuchen, berichtet WION.

Obwohl ernst zu nehmende Forschende Interesse an den Objekten bekunden, ist die ganze Causa nur schon damit mit Vorsicht zu geniessen, da Maussan kein unbeschriebenes Blatt ist. Viele seiner «Enthüllungen» haben sich in der Vergangenheit bereits als Falschmeldungen entpuppt. Ob es sich also bei den beiden vermeintlich von Wissenschaftlern untersuchten versteinerten Wesen wirklich um Ausserirdische handelt, ist zumindest fraglich. (lzo)

Mehr Videos:

Polizist bellt wie ein Hund und schnappt sich damit die Täter

Video: watson/een

TikTokerin hält Butter im Sandwich für eine grosse Sensation – Europäer lachen sich schlapp

Video: watson/Lucas Zollinger

Französische Bulldogge «bellt» in der Fussgängerzone von Zermatt – und geht viral

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ata, die Mini-Mumie aus der Atacama-Wüste, ist ein Mensch
1 / 16
Ata, die Mini-Mumie aus der Atacama-Wüste, ist ein Mensch
Ata ist nach ihrem Fundort benannt: Die Mini-Mumie wurde 2003 in der Atacama-Wüste gefunden.
quelle: bhattacharya et al.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sind das Aliens im Video? Ex-Pentagon-Mitarbeiter findet schon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ujay
13.09.2023 16:45registriert Mai 2016
Heheeeee, die Aliens sehen ja genau so aus, wie sich die Menschen Aliens vorstellen......ist wie mit den UFOs, die wie Untertassen aussehen😂🤣😂
18710
Melden
Zum Kommentar
avatar
CrispMüesli
13.09.2023 16:50registriert Dezember 2016
Vor allem... warum haben Aliens immer menschenähnlichen Körperbau und Proportionen🤓

Ich meine sie könnten ja auch wie Exemplare aus Rick&Morty aussehen...
13111
Melden
Zum Kommentar
avatar
raulian
13.09.2023 17:41registriert Mai 2016
Die Datierung mittels 14C-Isotope macht doch nur für Kohlenstoffvorkommen Sinn, der aus der Erde stammt, da sie spezifisch auf das 14C-Vorkommen auf unserem Planeten kalibriert ist ...
1135
Melden
Zum Kommentar
97
B-Girl Jazzy Jes will an die Breakdance-WM
Am 20. April messen sich in der Halle 622 in Zürich die besten Breakdancerinnen und Breakdancer der Schweiz am Red Bull BC One Cypher und tanzen um den Einzug in die Weltmeisterschaft im Dezember in Rio de Janeiro. Ebenfalls mit dabei: B-Girl Jazzy Jes.

Die gebürtige Thunerin hat vor dem grossen Event eine vollgepackte Agenda. Nicht für Medieninterviews oder als Jurymitglied an einem Tanzwettbewerb, nein: Jazzy Jes hat Termine mit sich selbst. Sie konzentriert sich aktuell voll auf sich und verbringt viel Zeit im Tanzstudio, um an ihren Skills zu feilen. Momentan macht Jessica, wie die 36-Jährige richtig heisst, jedoch eine Sehnenscheidenentzündung zu schaffen: «Mit den Schmerzen muss ich im Moment darauf verzichten, Tricks wie einen Freeze oder Ähnliches zu üben. Das nervt.»

Zur Story