DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenpeace hat Gazprom schon länger im Visier. Bilder einer Protestaktion in Genf. Bild: KEYSTONE

Public Eye Award

Diesen Preis will niemand gerne. Auch Gap und Gazprom nicht. 



Zwei Weltkonzerne sind am WEF in Davos mit einem Preis geehrt worden, den kein Unternehmen möchte. Die «Public Eye Award»-Jury erkor den US-Textilkonzern Gap zum Sieger, weil er sich gegen Arbeitsmarktreformen in Bangladesch sträubt; der Publikumspreis ging an den russischen Erdgasförderer Gazprom. 

Gazprom bohrt in der Arktis nach Erdöl. Aufgrund der extremen Bedingungen wie Temperaturen bis minus 50 Grad, Eisdecken, heftige Stürme und Dunkelheit, seien die Bohrungen dort besonders riskant, teilten die Preisverleiher Greenpeace und Erklärung von Bern am Mittwoch mit. 

Diesen Herausforderungen begegne das Unternehmen mit einem unzureichendem Notfallplan und veralteter Technik. «Gazprom ist das erste Unternehmen auf der Erde, dass Öl aus den eisigen arktischen Gewässern pumpt, obwohl ihre Sicherheitsbilanz an Land entsetzlich ist», sagt Kumi Naidoo, Chef von Greenpeace International, an der Veranstaltung am Rande des Weltwirtschaftsforum. 

Im Dezember 2011 starben nach Angaben der Umweltorganisation 53 Mitarbeiter, als die Gazprom-Bohrinsel Kolskaya kenterte. Im selben Jahr verursachte der Konzern 872 Ölunfälle an Land – mehr als jedes andere Ölunternehmen der Welt. 

Rund 280'000 Menschen nahmen an der Online-Abstimmung für den Publikumspreis teil. Gazprom erhielt wohl auch deshalb mit Abstand die meisten Stimmen, weil bei der Erstürmung einer Bohrinsel des Konzerns in der Barentssee ein Greenpeace-Schiff von der russischen Küstenwache aufgebracht wurde. Die 30-köpfige Besatzung – darunter ein Schweizer – kam erst nach drei Monaten wieder frei. 

Widerstand gegen Reformen 

Die Jury verlieh ihren Preis an Gap. Das US-Textilunternehmen weigere sich bis heute, trotz eines tragischen Industrieunglücks in Bangladesch mit über 1100 Toten im vergangenen Mai, das Abkommen «Accord on Fire and Building Safety in Bangladesh» zu unterzeichnen. 

Stattdessen untergrabe Gap mit einem anderen Vertrag die Bemühungen für wirksame Reformen in der Textilindustrie. «Zudem haben die Arbeitnehmer kein Recht, gefährliche Arbeiten zu verweigern», sagte die Bangladescher Arbeitsrechts-Aktivistin Kalpona Akter vor den Journalisten in Davos. 

Seit 2005 verleihen Nichtregierungsorganisationen am WEF die Auszeichnung an in ihren Augen verantwortungslose Unternehmen. Zu den «Gewinnern» gehören auch regelmässig Firmen aus der Schweiz – so beispielsweise Nestlé, Novartis, Glencore, die Bernischen Kraftwerke (BKW), Roche und Syngenta. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Früherer Deutsche-Bank-Händler in USA zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein früherer Händler der Deutschen Bank ist in den USA wegen Marktmanipulationen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der 41-jährige Brite habe Marktteilnehmer mit einer als «Spoofing» bekannten Methode betrogen, erklärte das US-Justizministerium am Montag.

Der in London arbeitende Edelmetall-Händler habe Order getätigt, die er nie habe realisieren wollen, und damit andere Marktteilnehmer über Angebot und Nachfrage getäuscht.

Der Ex-Deutsche-Bank-Händler war bereits im vergangenen September …

Artikel lesen
Link zum Artikel