bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Evergrande soll vor milliardenschwerem Anteilsverkauf stehen

Evergrande soll vor milliardenschwerem Anteilsverkauf stehen

04.10.2021, 11:26

Der strauchelnde Immobilienriese China Evergrande steht einem Medienbericht zufolge kurz vor einem milliardenschweren Anteilsverkauf. Der Konzern wolle für mehr als fünf Milliarden Dollar 51 Prozent an seiner Immobilienmanagement-Tochter Evergrande Property Services Group loswerden.

epa09499591 A Evergrande Group headquarters building is seen in Shenzhen, Guangdong province, China, 1 October 2021. To reassure investors, China Evergrande Group, the world
Bild: keystone

Gehen sollen die Anteile an den Wettbewerber Hopson Development, berichtete die chinesische Staatszeitung «Global Times». Hopson und Evergrande äusserten sich dazu nicht. Ihre Aktien wurden am Montag jedoch vom Handel ausgesetzt mit der Begründung, es werde eine grössere Transaktion angekündigt.

Evergrande ist der zweitgrösste Immobilienentwickler in China und hat sein rasantes Wachstum in den vergangenen Jahren mit Krediten finanziert. Der Konzern hat Schulden von mehr als 300 Milliarden Dollar angehäuft und ist in Zahlungsverzug geraten.

Zinsen von insgesamt 162 Millionen Dollar fällig

Investoren haben die Sorge, dass ein Zusammenbruch weitreichende Folgen für das Finanzsystem und andere Branchen haben wird. Die Anleger hoffen deshalb auf staatliche Unterstützung. Die Regierung in Peking hatte staatseigene Unternehmen vergangene Woche dazu aufgefordert, Teile von Evergrande zu übernehmen, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider berichtete.

Die chinesische Zentralbank hatte erklärt, sie werde die Interessen der Privatanleger schützen. Evergrande hat zuletzt Anleihenzinsen nicht bezahlt. In den kommenden Monaten werden weitere Zinsen von insgesamt 162 Millionen Dollar fällig. (yam/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Würdest du in diese Taxi-Drohne einsteigen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
CS-Schweiz-Chef verneint Kunden-Exodus: «1 Prozent unserer Vermögensbasis verloren»
Nur wenige Kundinnen und Kunden der Credit Suisse (CS) hätten ihre Konten nach dem Geldabzug auch wirklich geschlossen. «Wir haben insgesamt 1 Prozent unserer Vermögensbasis verloren», sagte CS-Schweiz-Chef André Helfenstein im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Die CS sei in der Schweiz profitabel. Nach den ersten neun Monaten dieses Jahres liege ein Vorsteuergewinn von über 1.2 Milliarden Franken vor, so Helfenstein. Weder eine Aufteilung der Bank in einen Schweizer und einen internationalen Teil noch der Verkauf des Privatkundengeschäfts und des Asset-Managements stünden zur Debatte.

Zur Story