bedeckt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
China

Immobilienkonzern Evergrande setzt Aktienhandel in Hongkong aus

Immobilienkonzern Evergrande setzt Aktienhandel in Hongkong aus

04.10.2021, 08:01

Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat am Montag den Handel mit seinen Aktien an der Hongkonger Börse ausgesetzt. Gründe dafür nannte Evergrande nicht.

«Der Handel mit den Aktien der China Evergrande Group wird eingestellt», hiess es in einer Mitteilung des Unternehmens an die Börse. Evergrande hat durch eine auf Pump finanzierte aggressive Expansion der vergangenen Jahre einen Schuldenberg von umgerechnet rund 260 Milliarden Euro angehäuft.

Der Aktienkurs des Konzerns fiel seit Anfang des Jahres um rund 80 Prozent. Erst vergangene Woche erklärte das Unternehmen, dass es einen Anteil von 1.5 Milliarden Dollar an einer regionalen chinesischen Bank verkaufen wolle, um dringend benötigtes Kapital zu beschaffen. Das Unternehmen ist aktuell weder in der Lage, seine Fälligkeiten umfassend zu bedienen, noch fertige Wohnungen an die Käufer zu übergeben.

Peking äusserte sich bislang nicht zu den Schwierigkeiten des Immobilienentwicklers. Experten mutmassen, die Regierung könne eine Zerschlagung anordnen. Eine Insolvenz könnte dramatische Folgen für den chinesischen Banken- und Immobiliensektor haben und sich auch auf die chinesische sowie letztlich die globale Wirtschaft auswirken. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Paket-Exzess rund um Black Friday: «Die Schweiz hat die höchste Retourenquote Europas»
Der hiesige Chef des internationalen Logistikkonzerns DPD äussert sich wegen der Online-Rabatttage und der damit verbundenen Umweltbelastung kritisch.

DPD-Schweiz-Chef Tilmann Schultze hat Rabatttage wie den Black Friday in einem aktuellen Zeitungsinterview als zu wenig nachhaltig kritisiert. Es komme zu sehr vielen Retouren, weil die Menschen mehr kauften, als sie brauchten. «Massnahmen, die hier entgegenwirken, sind nötig.»

Zur Story