Wirtschaft
Schweiz

Stadt Zürich legt neunten positiven Rechnungsabschluss in Folge vor

Steuereinnahmen sprudeln: Stadt Zürich legt 9. positiven Rechnungsabschluss in Folge vor

26.03.2024, 13:43
Mehr «Wirtschaft»

Die Steuereinnahmen sprudeln in der Stadt Zürich: Sie weist in der Jahresrechnung 2023 deshalb unter dem Strich ein Plus von 231 Millionen Franken aus. Das Ergebnis kam damit um 571 Millionen Franken besser heraus, als es das Budget vorausgesehen hatte.

Zürich
Zürich blickt finanziell auf ein gutes Jahr zurück.Bild: Shutterstock

Die Steuereinnahmen beweisen für Finanzvorstand Daniel Leupi (Grüne), dass die Stadt Zürich «hochattraktiv» ist: Sie prosperiere als Wohn- und Wirtschaftsstandort und sei Motor des Metropolitanraumes, führte er am Dienstag vor den Medien aus.

Bei den Steuereinnahmen sei im vergangenen Jahr das Niveau erreicht worden, das die Finanzplanung erst für 2027 vorgesehen habe, sagte Finanzverwaltungs-Direktor Thomas Kuoni. 2023 gingen insgesamt 3,748 Milliarden Franken ein – 405,3 Millionen Franken mehr als im Jahr davor und 381,1 Millionen Franken mehr als budgetiert.

Es seien in allen Steuergruppen deutliche Anstiege verzeichnet worden, hielt Leupi fest. Bei den natürlichen Personen sei die Zunahme konstant und unter anderem mit dem Bevölkerungswachstum zu begründen. Bei den Unternehmen seien insbesondere mehr Steuern aus den Vorjahren eingegangen:

«In Zürich hat namentlich die Finanzbranche in den Corona-Jahren gut gewirtschaftet.»

Dies wirkte sich auch auf den innerkantonalen Finanzausgleich aus. Die Stadt Zürich musste 552 Millionen Franken (plus 200 Millionen) abliefern. Damit zahlte sie rund 122 Millionen Franken mehr ein, als sie als Zentrumslastenausgleich erhält. Dass die Stadt Zürich beim Finanz- und Lastenausgleich zum Nettozahler wird, kam gemäss Kuoni erst zum zweiten Mal seit 2012 vor.

Ruf nach tieferem Steuerfuss

Die hohen Einnahmen wecken bei bürgerlichen Parteien erneut den Ruf nach einer Steuerfusssenkung. Diese Debatte werde nicht mit der Rechnung, sondern erst mit dem Budget geführt, meinte Leupi dazu.

Der Stadtrat dürfte aber dafür keinen Spielraum sehen: «Es braucht eine Balance zwischen steigenden Investitionsausgaben und gesicherten Steuereinnahmen», so Leupi. 2023 hätten die Nettoinvestitionen von 1,18 Milliarden Franken zu 99,8 Prozent selber finanziert werden können.

«Das Steuerniveau stimmt also so.»

Das Ziel sei, so wenig Schulden zu hinterlassen wie möglich.

Dass die Stadt am Dienstag den neunten positiven Rechnungsabschluss in Folge präsentieren konnte, ist unter anderem auch auf tiefere Fallzahlen im Sozialhilfebereich und geringere Kosten beim Personalaufwand zurückzuführen.

Letzteres ist gemäss Leupi darauf zurückzuführen, dass rund vier Prozent der Stellen nicht besetzt werden könnten. Dies sei keine Sparmassnahme, sondern eine Folge des Arbeitsmarktes. Leupi verwies auf den Fachkräftemangel und das Lohnniveau.

Der Gesamtaufwand der Jahresrechnung 2023 der Stadt Zürich betrug 10,631 Milliarden Franken, der Ertrag 10,862 Milliarden Franken. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
26.03.2024 16:19registriert Februar 2015
Da zeigt sich mal wieder: Wo Rotgrün das Sagen hat, gibt es nur Schulden und Misswirtschaft. Unternehmen ergreifen die Flucht, und die Gemeinwesen gehen vor die Hunde.

NICHT.
3112
Melden
Zum Kommentar
20
Von diesen wundersamen Orten der Schweiz hast du sicher noch nie gehört
Wir haben ja bei Rauszeit schon viele schöne Orte entdeckt. Jetzt folgen gar wundersame Orte. Diese sind oft weniger bekannt, aber darum nicht minder schön oder haben eine spezielle Geschichte zu erzählen.

Nach «Verliebt in schöne Orte» folgen jetzt «Wundersame Orte der Schweiz». Das Bundesamt für Kultur (BAK) und Schweiz Tourismus haben nachgelegt und 30 «wundersame Orte der Schweiz» zusammengestellt. Wir zeigen hier eine Auswahl der speziellen Liste.

Zur Story