Wirtschaft
Schweiz

Flowbank Konkurs: Die Finma schickt Genfer Fintech-Bank in den Konkurs

Wirtschafts-News

Nicht mehr genügend Eigenmittel: Finma schickt Flowbank in den Konkurs

Die Genfer Flowbank ist am Ende. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat die Geduld verloren und den Konkurs über das auf Online-Trading spezialisierte Finanzinstitut eröffnet, nachdem es schon seit längerem im Visier der Behörde war. Die Bank verfügte zum Schluss nicht mehr über genügende Eigenmittel für ihren Geschäftsbetrieb.
13.06.2024, 13:2213.06.2024, 13:53

Die Flowbank habe die dauernd einzuhaltenden Mindestanforderungen für Eigenmittel in «erheblicher und schwerer Weise verletzt», teilte die Finma am Donnerstag mit. Die Bank und ihre Organe seien nicht mehr in der Lage gewesen, innert erforderlicher Frist nachhaltige Massnahmen zu ergreifen. Die Bank dürfte laut Finma zudem überschuldet sein. Da vorliegend keine Aussicht auf eine Sanierung bestehe, müsse die Bank konkursliquidiert werden.

Die 2020 in Betrieb gegangene Flowbank beschäftigte Mitte 2023 laut eigenen Angaben 137 Mitarbeitende und bediente rund 25'000 Kundinnen und Kunden. Wie Firmengründer und CEO Charles-Henri Sabet gegenüber der Nachrichtenagentur AWP erklärte, schrieb das Genfer Institut 2022 bei einem Ertrag von 32 Millionen Franken einen Verlust von 22 Millionen Franken. Für 2023 stellte er vergangenen Herbst noch den Vorstoss in die Gewinnzone in Aussicht.

Charles-Henri Sabet, fondateur de la banque online Flowbank, pose dans son bureau, ce mercredi 25 novembre 2020 a Geneve. FlowBank est une banque suisse specialisee dans les services en ligne. (KEYSTO ...
Charles Henri Sabet, Gründer und CEO der Flowbank.Bild: KEYSTONE

Kunden erhalten bis 100'000 Franken

Die Bankkundinnen und Bankkunden dürften nun Kundenguthaben bis 100'000 Franken – die sogenannten privilegierten Einlagen – verhältnismässig schnell zurück zu erhalten. Die von der Finma eingesetzte Liquidatorin soll diese Gelder innerhalb von sieben Arbeitstagen nach dem Erhalt von entsprechenden Zahlungsinstruktionen an die Kunden auszahlen, heisst es in einer separaten Kundeninformation der Finma.

Gemäss heutigen Berechnungen könnten die privilegierten Einlagen vollumfänglich aus den vorhandenen Mitteln der Bank zurückerstattet werden, so die Finma. Entsprechend sei eine Inanspruchnahme der Einlagensicherung nach aktuellen Kenntnissen nicht nötig. Weit weniger gewiss ist die Rückzahlung von Mitteln, die über 100'000 Franken hinaus gehen: Diese werden nun der dritten Konkursklasse zugeordnet und je nach verfügbaren Aktiven ganz oder anteilsmässig ausgezahlt.

Finma eröffnet Konkurs über Flowbank: Online-Auftritt der Online-Bank
Der Online-Auftritt des Genfer Fintechs Flowbank.Bild: screenshot flowbank

Mehrere Finma-Verfahren

Die Finma hatte bereits im Oktober 2021 ein erstes Enforcementverfahren gegen die Flowbank eröffnet, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. Bereits damals waren dem Institut Verletzungen der Eigenmittelvorschriften, aber auch der Risikoorganisation vorgeworfen worden. 2022 ordnete die Finma dann Massnahmen zur Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes ein und setzte dazu einen Prüfbeauftragten ein.

2023 eröffnete die Behörde wegen erneuter Hinweise auf aufsichtsrechtliche Mängel ein weiteres Enforcementverfahren und setzte eine Untersuchungsbeauftragte ein. Dies stellte fest, dass die Flowbank die Eigenmittelvorschriften wiederholt nicht eingehalten hatte und in verschiedenen Bereichen nach wie vor mangelhaft organisiert war. Anfang März verfügte die Finma dann den Bewilligungsentzug über die Bank, die allerdings dagegen Beschwerde einreichte. (lak/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.