meist klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschafts-News

Schweizer Börse nach starken Zinserhöhungen auf Talfahrt

22.09.2022, 18:49

Starke Zinserhöhungen wichtiger Zentralbanken haben am Donnerstag die Börsen rund um den Globus auf Talfahrt geschickt. Damit hat sich die Baisse an den Finanzmärkten weiter fortgesetzt. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Das Handelsgeschehen stand am Berichtstag klar unter dem Einfluss der Zinsentscheidungen der US-Notenbank Fed, der Bank of England und der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die nach mehr als sieben Jahren ihre Negativzinspolitik beendete. Während Fed und SNB ihren Leitzins um 0.75 Prozentpunkte anhoben, waren es bei der Bank of England 0.50 Prozentpunkte. Zudem stellten die Währungshüter weitere Zinsschritte in Aussicht.

Damit erfüllten sie zwar die Erwartungen der Analysten, nicht aber die des Marktes. Dort hiess es nämlich, damit verunsicherten die Notenbanken die Märkte zusätzlich, anstatt dass sie sie mit einem noch grösseren Zinsschritt hätten beruhigen können. Daher halte die Phase der Unsicherheit weiter an. Denn die Zentralbanken könnten mit ihren Zinserhöhungen über das Ziel hinausschiessen und die Konjunktur erst recht gefährden - vor allem in diesen durch Kriegssorgen ohnehin schon schwierigen Zeiten.

SMI taucht

Kein Wunder rauschte der Schweizer Leitindex SMI zunächst auf ein neues Jahrestief, bevor er sich wieder etwas davon lösen konnte und um rund 30 Punkte darüber - allerdings immer noch um 1.3 Prozent unter dem Vortag - bei 10'297.65 Punkten schloss.

Damit war der SMI aber in guter Gesellschaft mit dem deutschen DAX oder dem französischen CAC40 Index, die gegen zwei Prozent einbrachen. Der Weltleitindex Dow Jones, der bereits am Vortag 1.7 Prozent eingebüsst hatte, gab noch ein wenig weiter nach.

Schwächer notierte auch der Franken gegenüber dem Euro, der sich zeitweise über 0.97 Franken erholen konnte. In einer ersten Reaktion war er noch auf ein neues Rekordtief bei 0.9465 Franken gesunken.

CS auf Rekordtief gefallen

Stark unter Druck standen Technologie- und Wachstumswerte wie Temenos (-7.1%), VAT (-4.8%), AMS-Osram (-5.2%) oder die Medizintechniker Straumann (-5.0%), Sonova (-2.7%) und Alcon (-3.4%). Aber auch die Aktien des Asset Managers Partners Group (-7.8%) und des Lebensversicherers Swiss Life (-3.9%) standen stark unter Druck, was Händler einerseits mit Zinssorgen und anderseits mit drohenden Verlusten auf dem Anlageportfolio erklärten.

Bei den zyklischen Werten Sika, Schindler, Adecco, SGS, Geberit und Holcim verursachten Konjunktursorgen Verluste zwischen zwei und vier Prozent.

Unter die Räder gerieten die Aktien der Credit Suisse (-5.5%), denen Spekulationen über eine Kapitalerhöhung zu schaffen machten. Die Aktien der Grossbank schlossen auf einem neuen Rekordtief von 4.647 Franken.

Zu den wenigen Gewinnern zählten die schwergewichtigen Papiere des Nahrungsmittelriesen Nestlé, die um 1.0 Prozent zulegten und so den Markt unterstützten. Mit Swisscom (+0.5%) folgte ein weiterer defensiver Titel. Der Dritte im Bunde war Swatch (+0.8%). Der Uhrenwert profitiere derzeit vom starken Absatz seiner Kollektion der MoonSwatch-Uhren, hiess es am Markt. Im Gegensatz zu Swatch sanken die Aktien von Konkurrent Richemont um 2.6 Prozent. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grossbritannien – oder wie man ein Land nicht regieren sollte
Die britische Premierministerin Liz Truss hat ihr Land innert Wochen an den Rand des finanziellen Zusammenbruchs geführt.

Ja, ich weiss, Schadenfreude ist eine moralisch verwerfliche Gefühlsregung, aber wer kann sich dieses Gefühls erwehren, wenn er beobachtet, was derzeit auf der britischen Insel abgeht? Die Konservativen, die unter dem Hochstapler Boris Johnson vor rund drei Jahren einen Erdrutschsieg eingefahren haben, die versprochen haben, dank des Brexits die ehemalige Weltmacht zu neuer Blüte zu führen und Europa den Mittelfinger gezeigt haben; diese Konservativen liegen gemäss jüngsten Umfragen 33 Prozentpunkte hinter der Labour Partei; und Premierministerin Liz Truss, erst seit ein paar Wochen im Amt, muss bereits befürchten, wieder aus der Downing Street 10 verjagt zu werden. Ein bisschen Schadenfreude ist da angesagt, oder nicht?

Zur Story