bedeckt
DE | FR
Wissen
Astronomie

Zuckerwatte-Galaxie: Was sie über die Zukunft der Milchstrasse verrät

Gemini South, one half of the International Gemini Observatory operated by NSF’s NOIRLab, captures the billion-year-old aftermath of a double spiral galaxy collision. At the heart of this chaotic inte ...
Chaotische Schönheit im Sternbild Aquarius (Wassermann): NGC 7727, die «Zuckerwatte»-Galaxie. Die Aufnahme stammt vom Gemini-Multi-Objekt-Spektrographen (GMOS) am Gemini-South-Teleskop in Chile, das Teil des Internationalen Gemini-Observatoriums ist.Bild: NSF's NOIRLab

Was die «Zuckerwatte»-Galaxie über die Zukunft unserer Milchstrasse verrät

31.10.2023, 18:38
Daniel Huber
Folge mir
Mehr «Wissen»

Sie ist hübsch anzuschauen, die Galaxie NGC 7727, die rund 90 Millionen Lichtjahre von unserer heimischen Galaxie, der Milchstrasse, entfernt ist. Das feine, leuchtende Gespinst um ihren hellen Kern hat ihr den Namen «Zuckerwatte»-Galaxie eingetragen.

Doch hinter dem schönen Anblick verbirgt sich Chaos. Die Zuckerwatte-Galaxie ist das Ergebnis einer gigantischen kosmischen Kollision: Vor rund einer Milliarde Jahren stiess eine klassische Spiralgalaxie, die sich ungefähr am Ort von NGC 7727 befand, mit einer anderen Galaxie zusammen. Die Verschmelzung der beiden Sternsysteme ist noch nicht abgeschlossen und hat die wohlgeordneten Spiralarme zu einem wirren Knäuel deformiert.

Paarungstanz der Schwarzen Löcher

Dessen äussere Ränder bestehen aus interstellarem Staub und Gas. Im Inneren leuchten die Kerne der beiden nach wie vor verschmelzenden Galaxien. In deren Zentren befindet sich – wie in fast jeder Galaxie – je ein supermassereiches Schwarzes Loch. Das eine ist 154 Millionen Mal massereicher als unsere Sonne, das andere hat etwa 6,3 Millionen Sonnenmassen. Zum Vergleich: Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstrasse ist nur etwa so schwer wie 4,3 Millionen Sonnen.

Vor der Kollision befanden sich die beiden Schwarzen Löcher jeweils allein im Herzen der Vorläufergalaxien. Jetzt sind sie, zumindest in kosmischen Massstäben, nahe zusammengerückt: Nur noch 1600 Lichtjahre trennen die beiden Gravitationsmonster – bisher wurde noch kein anderes Paar von supermassereichen Schwarzen Löchern gefunden, die sich so nahe beieinander befinden. Zugleich handelt es sich um das nächstgelegene Paar von supermassereichen Schwarzen Löchern, das bisher entdeckt wurde.

Nahaufnahme der beiden hellen galaktischen Kerne in NGC 7727, einer 89 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernten Galaxie im Sternbild Wassermann, die jeweils ein supermassereiches schwarzes Loch be ...
In der Nahaufnahme sind die beiden galaktischen Kerne von NGC 7727 deutlich zu erkennen. Beide bestehen aus einer dichten Gruppe von Sternen, in deren Zentrum sich ein supermassereiches Schwarzes Loch befindet. Bild: European Southern Observatory

Die beiden Schwarzen Löcher befinden sich auf Kollisionskurs. In etwa 250 Millionen Jahren werden sie vermutlich zusammenstossen und ein noch schwereres Schwarzes Loch bilden. Auch wenn dieses Gebilde ungeheuer massiv sein wird, spielt es noch nicht in der Liga der wirklichen Schwergewichte: Das Monster, das sich etwa im Zentrum der Riesengalaxie Messier 87 (M87 oder NGC 4486) befindet, hat eine Masse, die 6,5 Milliarden Sonnen entspricht. Das schwerste bekannte supermassive Schwarze Loch bringt es gar auf ungefähr 66 Milliarden Sonnenmassen.

Produktive Sternentstehungsregionen

Wenn wir von einer Kollision der beiden Vorläufergalaxien sprechen, kann dies freilich falsche Vorstellungen wecken. Die Abstände zwischen den Sternen innerhalb der Galaxien sind enorm – so enorm, dass Himmelskörper wie Sonnen oder Planeten nur durch einen extremen Zufall tatsächlich zusammenstossen. Es ist eher so, als würden zwei Wolken verschmelzen. Die Gravitationskräfte wirken indes auch dann, und sie haben dafür gesorgt, dass Sterne und Nebel weggeschleudert wurden und dann wieder durch die Anziehungskraft der Schwarzen Löcher näher zum Zentrum gezogen wurden.

Die Kollision von Gaswolken hat zudem einen Effekt, der sich auch in Teilen der Zuckerwatte-Galaxie beobachten lässt: Es entstehen Gebiete, in denen sich neue Sterne bilden. In der Zuckerwatte-Galaxie haben die Astronomen 23 Stellen gefunden, in denen die Rate der Sternentstehung sogar so hoch ist, dass sich dort vermutlich Kugelsternhaufen bilden – das sind riesige Ansammlungen von manchmal hunderttausenden von Sternen, die dichtesten durch Schwerkraft gebundenen Sternsysteme im Weltall.

Allerdings wird auch diese Phase enden. Irgendwann in einer fernen Zukunft wird die Zuckerwatte-Galaxie sich in eine elliptische Galaxie verwandelt haben, die dann vornehmlich aus älteren Sternen bestehen wird und in der sich kaum noch neue Sterne bilden werden.

Auch Milchstrasse und Andromeda-Galaxie werden kollidieren

Die Kollision zweier Galaxien ist auch deshalb interessant, weil unserer Milchstrasse ein ähnliches Schicksal blüht. Derzeit bewegen sich unsere Heimatgalaxie und die Nachbargalaxie, der Andromeda-Nebel (M31), mit einer Geschwindigkeit von rund 110 Kilometern pro Sekunde aufeinander zu und werden unweigerlich aufeinandertreffen. Derzeit sind die beiden Sternsysteme aber noch etwa 2,5 Millionen Lichtjahre voneinander entfernt – bis zur ersten Nahbegegnung zwischen den beiden Spiral-Galaxien werden beinahe vier Milliarden Jahre vergehen. Das ist fast so lange, wie etwa die Erde bisher existiert.

Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda

1 / 10
Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda
Der Ist-Zustand: Milchstrasse (das fast vertikale Sternenband rechts) und Andromeda-Galaxie (links) nähern sich gegenseitig mit rund 110 Kilometern pro Sekunde an. (bild: nasa)
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Wenn die Aussenbereiche der Andromeda-Galaxie und der Milchstrasse aufeinandertreffen, geschieht das mit einer Geschwindigkeit von schätzungsweise 1000 Kilometern pro Sekunde. Die beiden Kerne sind dann aber noch etwa 50'000 Lichtjahre voneinander entfernt. So dauert es weitere 16 Millionen Jahre, bis sie aufeinandertreffen. Vermutlich werden sie sich jedoch zunächst nur einander annähern, knapp verfehlen und kurzzeitig wieder voneinander entfernen, bis die Gravitation sie endgültig zusammenschweisst.

Das Resultat dieses kosmischen Tanzes, bei dem die beiden Spiralgalaxien ihre Form verlieren und in die Länge gezogen werden, wird dann wie im Falle der Zuckerwatte-Galaxie eine gigantische elliptische Galaxie sein, die keine Spiralarme aufweist. Elliptische Galaxien sind eher selten, die gehören zu den ältesten Sternpopulationen im All und bestehen meist aus alten Sternen.

Immerhin wird der Andromeda-Nebel, der jetzt als kleiner, zigarrenförmiger Lichtfleck erscheint, schon vor der Kollision unseren Nachthimmel dominieren. Bis es so weit ist, werden aber immer noch rund 3,75 Milliarden Jahre ins Land ziehen. Wer weiss, ob es dann noch Augen gibt, die dieses Spektakel bestaunen werden ...

4 alltägliche Dinge, die in der Schwerelosigkeit auf der «ISS» faszinierend aussehen

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die schönsten Weltraumbilder 2022
1 / 18
Die schönsten Weltraumbilder 2022
Kosmischer Schmetterling
NGC 6302, auch «Käfer-Nebel» oder auf Englisch «Butterfly Nebula» genannt, ist rund 4000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das hübsche Gebilde, abgelichtet vom Hubble-Teleskop, ist ein planetarischer Nebel – diese haben nichts mit Planeten zu tun, sondern bestehen aus einer Hülle aus Gas und Plasma, die ein alter Stern am Ende seiner Entwicklung abstösst.
quelle: nasa, esa, hubble/william ostling
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Baby-Galaxien
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ichwillauchwassagen
31.10.2023 21:06registriert Mai 2019
Jup, habe gerade den Liegestuhl auf den Balkon gestellt um das Spektakel nicht zu verpassen.
Nur noch 3,75x365 Mia mal schlafen und schon ist es soweit!
OK, ich weiss, dass ich bis dahin noch das Sonnensystem wechseln muss, da die Erde bis dahin weg ist oder dann ein glühender Ball, weil die Sonne Rot und gross ist.
Aber mit solchen Details beschäftige ich mich später.
Will vorher noch ein paar solche Artikel von Hubini lesen.
Vielen Dank dafür 😊
430
Melden
Zum Kommentar
12
Langlebigkeits-Forscherin: «Biologisch ist bei rund 120 Jahren die Grenze des Möglichen erreicht»
Zur Langlebigkeit wird nicht nur privat viel geforscht, sondern auch an der Universität Zürich am Healthy Longevity Center. watson hat mit Co-Direktorin Christina Röcke über die Chancen und Risiken der Branche gesprochen.

Frau Röcke, weltweit fliesst viel privates Geld in die Longevity-Forschung. Werden wir irgendwann in der Lage sein, das Altern aufzuhalten und den Körper sogar zu verjüngen?
Ich finde das ein schwieriges Thema. Wenn man die Veränderung der Lebenserwartung betrachtet und wie wir mit Krankheiten umgehen, kann es sein, dass viele Menschen irgendwann 100 Jahre alt oder sogar älter werden. Biologisch ist jedoch bei rund 120 Jahren die Grenze des Möglichen erreicht.

Zur Story