Nebelfelder
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Donald Trump

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

epa04854121 British scientist Stephen Hawking speaks during a press conference in London, Britain, 20 July 2015. Milner and Hawking announced a global science initiative for the search of civilised li ...
Stephen Hawking malt ein düsteres Szenario für unseren Planeten.Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

03.07.2017, 13:0003.07.2017, 14:50

Der britische Physiker Stephen Hawking hat scharfe Kritik an der Klimapolitik des US-Präsidenten Donald Trump geübt. Dessen Agieren könnte der Erde den entscheidenden Stoss versetzen und sie über kurz oder lang unbewohnbar machen.

«Donald Trump wird unserem schönen Planeten vermeidbaren ökologischen Schaden zufügen, indem er die Beweise für den Klimawandel leugnet und das Pariser Klimaabkommen aufkündigt», sagte Hawking in einem BBC-Interview, das am Montag in Teilen veröffentlicht wurde.

Der 75-jährige Hawking warnte, die Welt stehe in Sachen Klimaerwärmung vor einem Dammbruch. Das Agieren Trumps könnte der Erde den entscheidenden Stoss versetzen und zu einem Planeten wie die Venus werden lassen. «Es könnten Temperaturen von mehr als 250 Grad Celsius herrschen und Schwefelsäure regnen.»

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Wissenschaftler, der an einer Erkrankung des Nervensystems leidet, fürchtet, dass die Erde auf kurz oder lang unbewohnbar wird. Er plädiert seit einiger Zeit für die Besiedlung anderer Planeten. Erst kürzlich prognostizierte Hawking, dass die Erde für die Menschen nur noch 100 Jahre bewohnbar sein werde.

Trump, der Ende der Woche zum G20-Treffen der grössten Industrie- und Schwellenländer in Hamburg erwartet wird, will die USA aus dem Klimaabkommen von Paris führen. Darin hatten sich die Unterzeichnerstaaten verpflichtet, den Ausstoss von Treibhausgasen deutlich zu reduzieren. (cma/sda/dpa)

Es geht ein Riss durch die Antarktis:

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
03.07.2017 13:46registriert Juli 2014
Ab 70 Grad im Schatten werden auch Trump-Fans von einem diffusen Gefühl beschlichen, dass mit dem Wetter etwas nicht stimmen könnte...
11218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skip Bo
03.07.2017 13:52registriert August 2014
Ich schätze Herrn Hawking sehr als Astrophysiker.
Seine Ideen die Menschheit auf anderen Planeten anzusiedeln, würden aber wahrscheinlich alle verfügbaren Resourcen binden und das Klima noch mehr aufheizen.
Es bleibt uns nichts anderes, als mit den Veränderungen leben zu lernen. Hat bisher auch geklappt. Allerdings wäre schon vor 250 Grad Schluss.
9213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
03.07.2017 16:11registriert April 2016
An einem interplanetaren Treffen, wo sich Planeten und Sterne aus allen Galaxien treffen, schauen alle besorgt die Erde an und fragen: "Du siehst nicht gut aus, was ist los mit Dir, hast Du Fieber?" Die Erde sagt: "Mir geht es nicht gut. Ich habe Homo Sapiens." Die Planeten und Sterne beruhigen sie: "Ach, das ist nicht so schlimm. Mach Dir nichts draus. Das geht vorüber."
8012
Melden
Zum Kommentar
25
«Fritz the Cat» – So eroberte der sexbesessene Kater die Leinwand

Wann und wo ich «Fritz the Cat» zum ersten Mal gesehen habe, weiss ich nicht mehr; es ist lange her. Aber ich weiss noch, wie ungeheuer beeindruckt ich von diesem Zeichentrickfilm war – er war so anders als alle Trickfilme, die ich bis dahin jemals gesehen hatte. Eine brachiale Ode an die 60er-Jahre, selbstredend gespickt mit Sex & Drugs & Rock'n'Roll, aber auch mit Gewalt und Blut. 1972, vor 50 Jahren, erschien der impertinente Kater erstmals auf der Leinwand. Anlass genug für einen Rückblick – mit einigen Spoilern!

Zur Story