bedeckt, wenig Regen
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Forschung

Eigenartige Gesteinsplatten verwirren Geologen – kommen sie aus dem All?

Riesige Mineralplatten unter Afrika stellen Geologen vor Rätsel – kommen sie aus dem All?

26.03.2021, 11:3826.03.2021, 12:30

In der Wissenschaft ist man sich generell einig, dass unser Mond durch einen Zusammenstoss der Erde mit einem anderen Planeten vor über vier Milliarden Jahren entstand. Dieser zweite Planet erhielt den Namen Theia. Doch könnte es sein, dass Theia noch andere Spuren auf der Erde hinterlassen hat?

Unter Afrika und unter dem Pazifischen Ozean befinden sich nämlich zwei Kontinent-grosse Gesteinsplatten, die irgendwie nicht so richtig zur umliegenden Umgebung passen wollen. «Es handelt sich um die grössten Platten im Erdmantel», sagt Forscher Qian Yuan von der Arizona State University.

Tatsächlich verlangsamen sich zum Beispiel nach einem Erdbeben die seismischen Wellen, sobald sie auf die beiden Platten treffen. Das ist ein klarer Hinweis auf eine andere chemische Zusammensetzung.

Gesteinsplatten unter Afrika könnten von einem anderen Planeten stammen.
Der Mond entstand wahrscheinlich durch den Zusammenprall der Erde mit einem anderen Planeten – Theia.Bild: shutterstock

Stammen sie von einem anderen Planeten?

Bisher wurden besonders zwei Theorien zu den beiden Platten verfolgt. So könnten sich diese Platten aus einem uralten Magma-Becken in der Erde herauskristallisiert haben. Oder es handelt sich dabei um Überreste des alten Erdmantels, die den Zusammenstoss mit Theia intakt überstanden haben.

Qian Yuan hat eine andere Erklärung: Es könnte sich dabei um Teile von Theia selbst handeln. «Diese verrückte Idee ist zumindest möglich», so der PhD-Student zum «Science Magazine». Er ist der Erste, der diese Idee mit Argumenten untermauern kann.

So ist aus Proben bereits klar, dass diese Platten mindestens alt genug sind, um vom Zusammenprall mit Theia stammen zu können. Zudem spricht auch die Grösse der Platten für diese Theorie. Wenn sie von einem anderen Planeten stammen, muss dieser riesig gewesen sein, was ebenfalls auf Theia passen würde. Es könnte also sein, dass sich unter Afrika und unter dem Pazifischen Ozean Überreste des Mondmachers befinden. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

1 / 11
Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären
quelle: watson/keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kanuli
26.03.2021 12:19registriert Mai 2020
ALLES im Universum stammt irgendwie aus dem All....DUN DUN DUN.
42213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
26.03.2021 12:30registriert April 2020
Die Raumschiffe der Echsenmenschen?
2069
Melden
Zum Kommentar
avatar
CaptainLonestarr
26.03.2021 12:29registriert Dezember 2016
Habt ihr alle im Kino nicht aufgepasst? Wakanda lässt grüssen 🤪
14815
Melden
Zum Kommentar
41
Zweckentfremdete Neuronen: Neue Hoffnung für Querschnittgelähmte

Schwere Verletzungen des Rückenmarks führen oft dazu, dass die Verbindung zwischen dem Gehirn und den in der unteren Wirbelsäule befindlichen Nervenzellen, die das Gehen steuern, unterbrochen wird. Die motorischen, sensiblen und vegetativen Funktionen unterhalb der Unterbrechung können dann teilweise oder vollständig ausfallen, was die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigt: Sie leiden an Lähmungen, Gefühlsverlust und gesundheitlichen Problemen wie mangelnder Blutdruckkontrolle, Inkontinenz und erhöhtem Infektionsrisiko. Eine komplette Querschnittslähmung ist beim heutigen Stand der Medizin irreparabel.

Zur Story