DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV: Menschen sammeln sich auf einem Markt in Kalkutta (Indien) und verkaufen Ringelblumen und andere Blumen (Foto vom 05.11.10). Die Weltbevoelkerung wird mit 6,97 Milliarden Menschen zu Beginn naechster Woche einen neuen Hoechststand erreichen. Am Montag (11.07.11), dem Weltbevoelkerungstag, werden 6.973.762.000 Menschen auf der Erde leben, wie die Stiftung Weltbevoelkerung mit Sitz in Hannover am Freitag (08.07.11) mitteilte. Am 31. Oktober 2011 werde voraussichtlich die Sieben-Milliarden-Marke ueberschritten. (zu dapd-Text) Foto: Bikas Das/AP/dapd

Es gibt immer mehr von uns. Vorläufig bleibt das so. Bild: AP

Wir sind 7'715'600'000 Menschen auf der Erde – und 6 andere Zahlen zum Weltbevölkerungstag



Am 11. Juli 1987 erreichte die Weltbevölkerung laut UNO-Berechnungen erstmals die Zahl von 5 Milliarden Menschen. Die Freude über das ungebremste Wachstum der Menschheit hielt sich allerdings in engen Grenzen, denn es verursacht eine Reihe von Problemen. Um darauf aufmerksam zu machen, erklärte die UNO 1989 den 11. Juli zum Internationalen Weltbevölkerungstag.

7'715'600'000

So viele Menschen bevölkern heute, am 11. Juli 2019, unseren Planeten. Die Zahl stammt von der Weltbevölkerungsuhr der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) und ist natürlich gerundet.

Weltbevölkerung, Weltkarte mit Menschen (Symbolbild)

Noch nie lebten so viele Menschen auf der Erde wie jetzt. Bild: Shutterstock

2,6

So viele Menschen kommen im Durchschnitt jede Sekunde zur bestehenden Weltbevölkerung hinzu. Pro Minute beträgt das Wachstum rund 157 Menschen, das sind fast 10'000 jede Stunde und etwa 226'000 pro Tag. Jedes Jahr wächst die Weltbevölkerung um mehr als 82 Millionen Menschen, das ist ungefähr die aktuelle Bevölkerung Deutschlands.

A new born baby girl lays in her mothers' arms right after being born onboard a Spanish rescue vessel on the Mediterranean Sea, Wednesday, Sept. 6, 2017. A rescued woman from Ghana has given birth to a girl immediately after being rescued while trying to cross the Mediterranean Sea from Libya to Italy on a traffickers’ flimsy dinghy. (AP Photo/Bram Janssen)

Das Wachstum der Weltbevölkerung findet derzeit vor allem in Afrika statt. Bild: AP/AP

12

So viele Jahre vergingen vom 12. Oktober 1999, als die Weltbevölkerung die 6-Milliarden-Grenze überschritt, bis zum 31. Oktober 2011, als erstmals 7 Milliarden Menschen auf der Erde lebten. Hier die Entwicklung:

Die UNO schätzt, dass die 8. Milliarde im Jahr 2024 (13 Jahre nach der 7.) erreicht wird.

Bild

Erst um 1804 durchbrach die Weltbevölkerung die 1-Milliarden-Grenze. Danach ging es Schlag auf Schlag – bald wird die nächste Milliardengrenze fallen. Grafik: dsw/watson

2,4

So viele Kinder bringt eine Frau in ihrem Leben durchschnittlich zur Welt. Dieser Wert liegt höher als die Marke von 2,1, bei der eine Population konstant bleibt – die Weltbevölkerung wächst also noch. Doch das Wachstum verlangsamt sich: Die aktuelle Geburtenrate ist bedeutend niedriger als etwa 1950, als sie noch bei rund 5 Kindern pro Frau lag. In vielen entwickelten Ländern ist die Geburtenrate bereits unter den Wert von 2,1 gefallen. Die UNO rechnet damit, dass die weltweite Geburtenrate bis zum Ende des Jahrhunderts auf 2 Kinder pro Frau sinken wird. Die Weltbevölkerung würde dann langsam wieder abnehmen.

Geburtenrate (Symbolbild)

Bei 2,1 Kindern pro Frau stagniert die Weltbevölkerung. Bild: Shutterstock

743 Millionen

So viele Menschen leben etwa in Europa. Das ist relativ wenig im Vergleich zum Giganten Asien: Der mit Abstand bevölkerungsreichste Kontinent hat 4586 Millionen Einwohner. Auch Afrika ist mit 1321 Millionen bevölkerungsreicher. Lateinamerika mit 658 Millionen, Nordamerika (ohne Mexiko) mit 367 Millionen und Ozeanien mit 42 Millionen bringen dagegen weniger auf die Waagschale als Europa.

Wäre die Welt ein Dorf mit 100 Einwohnern, wären 59 von ihnen Asiaten, 17 Afrikaner, 10 Europäer, 8 Lateinamerikaner, 5 Nordamerikaner und 1 Bewohner von Ozeanien.

Weltkarte mit Flächen relativ zur Bevölkerung
http://e-wiki.org/ru/images/%D0%92%D0%BD%D0%B5%D1%88%D0%BD%D0%B8%D0%B9_%D0%B4%D0%BE%D0%BB%D0%B3_%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B0%D0%BD

Gigant Asien: Bei dieser Weltkarte entsprechen die Flächen der Grösse der Bevölkerung. Bild: e-wiki.org

533'000

So viele mindestens Hundertjährige leben derzeit auf der Erde. Das sind so viele, wie die Stadt Hannover an Einwohnern zählt. 80 Prozent in dieser Altersgruppe sind Frauen. Sie ist stark gewachsen; im Jahr 2000 gab es erst 151'000 mindestens Hundertjährige. Trotz dieses enormen Wachstums sind heute nur gerade 69 von 1 Million Menschen 100 Jahre alt oder älter (das sind 0,007 Prozent). Der Anteil der Menschen, die älter als 64 Jahre sind, liegt dagegen weltweit bei rund 9 Prozent. Ihnen stehen bedeutend mehr Kinder unter 15 Jahren gegenüber: Es sind weltweit rund 26 Prozent.

Frauen sollen künftig länger arbeiten. Der Schweizerische Arbeitgeberverband schlägt vor, das Rentenalter für Frauen stufenweise auf 65 zu erhöhen, um die AHV zu entlasten.

Die Zahl der Senioren wächst – und die Mehrzahl von ihnen sind Frauen. Bild: KEYSTONE

548

So viele Millionenstädte (Stand 2018) gibt es weltweit. 33 von ihnen haben mehr als 10 Millionen Einwohner. Die Welt verstädtert zusehends; seit 2007 lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Mittlerweile sind es bereits 55 Prozent und bis 2050 dürften es vermutlich 70 Prozent sein.

Skyline Tokio

Die Metropolregion Tokio-Yokohama ist der grösste Ballungsraum der Welt. Bild: Shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So gross wäre eine Stadt für die gesamte Weltbevölkerung

1 / 10
So gross wäre eine Stadt für die gesamte Weltbevölkerung
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit einem Werbevideo die Geburtenrate ankurbeln?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel