Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran will die Geburtenrate steigern, unter anderem durch erschwerten Zugang zu Kondomen



Amnesty International hat Gesetzentwürfe im Iran kritisiert, die die Geburtenrate steigern und eine Abnahme der Bevölkerung verhindern sollen. Das Parlament hat den Entwürfen zum Teil bereits zugestimmt.

Ein Verbot der im Iran weit verbreiteten freiwilligen Sterilisation sowie ein erschwerter Zugang zu Informationen über Verhütung würden Frauen zu «Gebärmaschinen» degradieren, teilte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in London mit.

Die Liste der Verbote ist lang - FuÌr Alkoholgenuss drohen 80 StockschlaÌge und fuÌr WiederholungstaÌter sogar der Strick. Auch ist es MaÌnnern und Frauen verboten, gemeinsam zu tanzen

Im Iran gelten strenge Regeln, es gibt viele Verbote. Nun sollen neue dazukommen. 

Experten gehen davon aus, dass die freiwillige Sterilisierung die zweithäufigste Verhütungsmethode im Iran ist. Neben dem Verbot sieht der Gesetzentwurf laut Amnesty auch vor, den Zugang zu Informationen darüber zu unterbinden. Die Gruppe kritisierte, Frauen würden so an «fundierten Entscheidungen» zur Familienplanung gehindert.

Im Zusammenhang mit dem Entwurf prangerte Amnesty zudem die Einstellung der Staatsfinanzierung für Familienplanungsprogramme im Jahr 2012 an. Unter anderem sei inzwischen auch der Zugang zu Kondomen schwierig. All dies werde «unzweifelhaft zu einem Anstieg ungewollter Schwangerschaften führen».

Wer keine Kinder hat, bekommt nur schwer einen Job

Der zweite von Amnesty kritisierte Gesetzentwurf sieht laut den Aktivisten vor, unverheiratete beziehungsweise kinderlose Frauen am Arbeitsmarkt zu diskriminieren. Sämtliche privaten Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen sollen demnach verpflichtet werden, bei der Einstellung von Mitarbeitern verheiratete Männer mit oder ohne Kinder sowie verheiratete Frauen mit Kindern zu bevorzugen.

Zudem sollten Scheidungen erschwert werden, bemängelte Amnesty. Polizei und Justiz sollten darüber hinaus in Fällen häuslicher Gewalt gegen Frauen von einem Eingreifen abgebracht werden.

«Die vorgeschlagenen Gesetze werden Diskriminierung verankern und Frauen und Kinder in ihren Rechten im Iran um Jahrzehnte zurückwerfen», sagte Hassiba Hadj Sahraoui, die bei Amnesty für die Region zuständig ist, laut der Mitteilung. Sie führten zu mehr ungewollten Schwangerschaften und damit zu mehr gefährlichen, illegalen Schwangerschaftsabbrüchen. Zudem befürchtet Amnesty die Ausbreitung des HI-Virus. (feb/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Down down USA! Hardliner führen bei Parlamentswahl im Iran

Bei der Parlamentswahl im Iran zeichnet sich wie erwartet ein deutlicher Sieg der Konservativen ab. Laut inoffiziellen Teilergebnissen, die die Nachrichtenagentur Fars am Samstag veröffentlichte, standen die Gewinner von 241 der insgesamt 290 Parlamentssitze bereits fest.

Demnach gehen 191 Sitze an konservative Kandidaten, 16 an Reformer und 34 an unabhängige Kandidaten. Nach Angaben der Wahlkommission waren bis Samstagabend 162 der landesweit 208 Wahlkreise ausgezählt.

Im grössten Wahlkreis …

Artikel lesen
Link zum Artikel