wechselnd bewölkt10°
DE | FR
Wissen
RIP LOL

Der schwedische König, der sich zu Tode frass

Der schwedische König Adolf Friedrich in voller Blüte.
Der schwedische König Adolf Friedrich in voller Blüte.bild: wikimedia
RIP LOL

Wenn süsse schwedische Brötchen einen Königsmord begehen

19.03.2023, 18:5220.03.2023, 16:28
Mehr «Wissen»

Man kann sterben, wenn man versucht, eine Taschenbibel zu schlucken. Oder wenn man sich das Pinkeln vor lauter Etikette verkneift. Auch nicht unbedingt empfehlenswert ist es, dem Tango zuliebe das Kinn stolz zu erheben und den Blick zur Decke zu richten, denn es kann sein, dass man sich im fünften Stock befindet und geradewegs aus dem offen stehenden, bodentiefen Fenster heraustänzelt.

Auf ganz vielen Ebenen ist Analsex mit einem Pferd verkehrt. Sei gewarnt, die Gartenschnecke, die man für eine Mutprobe heruntergewürgt hat, kann sich auch acht Jahre später noch rächen. Und selbst wenn deine Scheiben bruchsicher sind, solltest du es im 24. Stock eines Hochhauses nicht unbedingt darauf ankommen lassen. Denn sie mag zwar tatsächlich nicht zerbrechen, wenn du dich dagegen wirfst, stattdessen aber vollkommen unversehrt aus dem Rahmen springen.

Willkommen zur Artikel-Reihe RIP LOL – Tode, die nicht ganz so würdig, dafür umso sinnloser sind.

Heute mit ...

... Adolf Friedrich!

Da ist er in seiner ganzen Pracht, der schwedische König Adolf Friedrich (1710–1771), gemalt von Lorenz Pasch dem Jüngeren.
Da ist er in seiner ganzen Pracht, der schwedische König Adolf Friedrich (1710–1771), gemalt von Lorenz Pasch dem Jüngeren.bild: wikimedia

Adolf Friedrich starb, wie er gelebt hatte. Satt und phlegmatisch muss er hinübergeglitten sein ins andere Reich.

Im Diesseits nämlich war jener dickliche König kein herausragender Herrscher. Nicht einmal ein mittelmässiger. Im Grunde war er überhaupt keiner. Durch Betreiben der russischen Zarin Elisabeth 1751 auf den schwedischen Thron gekommen, liess er sich dort nicht allzu gern nieder, viel lieber werkelte er an seiner Drehbank, wo er hübsche Schnupftabakdosen für seine Freunde anfertigte.

Hier verlor er sich in Winzigkeiten, schnitzte sich eine hölzerne kleine Welt zurecht und schmückte sie mit seinem Monogramm. Es war der letzte Ort, auf den er seinen Namen eigenhändig setzte, unter den Beschlüssen des Reichstages prangte bloss noch ein gestempelter Abklatsch, ein königlicher Schatten davon. Man bedurfte seiner Zustimmung nicht mehr. Weder in Belangen der Aussenpolitik noch in der Gesetzgebung.

Die königliche Unterschrift.
Die königliche Unterschrift. bild: via tjornbo.se

Im Zeitalter der Freiheit hatte sich das schwedische Volk an die Stelle von Gott gesetzt, vertreten durch die Stände (Adel, Priester, Bürger, Bauern) bestimmte es fortan den königlichen Machtbereich, der zusehends zu einem kümmerlich kleinen Kämmerchen zusammenschrumpfte. Und in dieses begab sich nun unser Adolf Friedrich. Ohne zu murren, war er wie seine selbst gezimmerten Döschen zur reinen Zierde geworden.

Eine für Adolf Friedrich hergestellte Drehbank.
Eine für Adolf Friedrich hergestellte Drehbank.bild: digitaltmuseum.se

Sein Wesen war schliesslich keines, das sich mit Macht aufzufüllen strebte, viel lieber tat es dies mit allerhand kulinarischen Köstlichkeiten, und jene Tatsache wurde umso offenkundiger, je imposanter sein Bauch wurde. Mit dem Fett kam die Trägheit, obwohl diese auch schon vorher da gewesen sein mochte. Seine Augen jedenfalls sprachen seit jeher von einer Art phlegmatischen Güte, einer generellen Wohlgesinntheit, die er jedem Menschen entgegenbrachte.

Adolf Friedrichs Herz war aufrichtig, wenn auch manchmal vielleicht aus der Abneigung heraus, die er gegen jede Form von Anstrengung hegte.

Auch seine viel gelobte Zurückhaltung, sein allseits bescheidener Auftritt, speiste sich letztlich wohl aus dieser unerschöpflichen Quelle an Bequemlichkeit – der Hintergrund war sein Lieblingsort, dort behelligte ihn niemand, dort pflegte der König seinem pomadigen Naturell entsprechend gemütlich zu sitzen mitsamt seinem Wanst und seiner Kleidung, die gerade ordentlich genug erschien, um ein Dasein knapp oberhalb der Schludrigkeitsgrenze zu fristen.

Dass er sich bloss reich illustrierte Bücher zu Gemüte führte, legte man ihm gern als Stumpfsinnigkeit aus, doch das wäre nicht nur verfehlt, sondern in hohem Masse ungerecht. Vielmehr offenbarte es einen Sinn fürs Schöne, den Adolf Friedrich, obschon in weitaus bürgerlicherer Weise, auch an der Drehbank bewies. Jener Leidenschaft – wir wagen es mal mit einer gewissen Vorsicht so zu nennen – für die Kunst, entsprang dann auch eine heimlich angelegte Sammlung an frivolen Gemälden, Kupferstichen und Wandteppichen.

Die Einleitung des Jugend- und Schulbuches Orbis sensualium pictus («Die sichtbare Welt»), Adolf Friedrichs Lieblingslektüre.
Die Einleitung des Jugend- und Schulbuches Orbis sensualium pictus («Die sichtbare Welt»), Adolf Friedrichs Lieblingslektüre.bild: wikimedia

Und während er diese zu vergrössern trachtete, organisierte seine umtriebige Gemahlin Luise Ulrike einen Staatsstreich. Sie hatte diese lähmende, königliche Ohnmacht satt. Der Reichstag begann sich gar schon in die Erziehung ihrer Kinder einzumischen!

Nicht umsonst war sie die Schwester König Friedrichs II., jenes grössten Herrschers des 18. Jahrhunderts, der gerade dabei war, Maria Theresia Schlesien für immer zu entreissen und Preussen zur fünften europäischen Grossmacht zu machen. Auch in ihr wallte dieses heisse Blut, das zu mehr drängte als dem schweigsamen Hinnehmen parlamentarischer Beschlüsse.

Die geistvolle und kultivierte Monarchin Luise Ulrike von Preussen, gemalt von Antoine Pesne, um 1744. Ihr politisches Ideal war die absolute Monarchie, dem schwedischen Modell konnte sie folglich so  ...
Die geistvolle und kultivierte Monarchin Luise Ulrike von Preussen, gemalt von Antoine Pesne, um 1744. Ihr politisches Ideal war die absolute Monarchie, dem schwedischen Modell konnte sie folglich so gar nichts abgewinnen: «Die Gesetze sind so seltsam, und man wagt es nicht, jemanden auf blossen Verdacht hin ohne Beweise zu verhaften, was dem Einzelnen mehr nützt als dem Königreich.»bild: wikimedia

Und so gelang es ihr, Freunde um sich zu scharen. Aus den ersten paar erlesenen Aristokraten wurde bald eine ganze Hofpartei, die bestrebt war, dem Königspaar mit allen Mitteln zu mehr Macht zu verhelfen. Doch ihre Umsturzpläne – für deren Finanzierung die Königin 44 Diamanten aus ihrer Krone entfernte und in Berlin verpfändete –, wurden frühzeitig aufgedeckt. Es war im Jahre 1756, als die Köpfe von Luise Ulrikes Getreuen rollten und die Königin eine ernste Ermahnung vom Parlament erhielt.

Aus der Traum königlicher Machtenfaltung! Einzig die Pracht gestand man den beiden noch in royaler Weise zu. Auf Geheiss Luise Ulrikes wurde nun das Schlosstheater Drottningholm erbaut, auf dessen Bühne sich die Königsfamilie fortan gern schauspielernd zeigte, während das Haupt derselben gähnend in der vordersten Reihe sass.

Das Schlosstheater Drottningholm bei Stockholm, wo vorzugsweise Opern aus dem 18. Jahrhundert aufgeführt werden. Die Bühnenmaschinerie mit Wellen- und Windmaschine wird unverändert bis zum heutigen Ta ...
Das Schlosstheater Drottningholm bei Stockholm, wo vorzugsweise Opern aus dem 18. Jahrhundert aufgeführt werden. Die Bühnenmaschinerie mit Wellen- und Windmaschine wird unverändert bis zum heutigen Tag verwendet.bild: dtm.se

Und wenn Adolf Friedrich nicht vollumfänglich seiner Saumseligkeit erlag und in gänzlichem Stillstand verharrte, dann tafelte er. So auch am 12. Februar 1771, dem fetten Dienstag, dem Tage, welcher der vierzigtägigen Fastenzeit vorausgeht.

Er hatte am Abend davor den Ball auf Schloss Ulriksdal absichtlich früh verlassen, auf dass er sich das anstehende Festmahl in seiner schamlosen Üppigkeit auch restlos einzuverleiben imstande war.

Und tatsächlich hatte der französische Koch nicht zu viel versprochen. Es begann mit Austern, gefolgt von Sauerkraut, Fleisch mit Rüben, Hummer, Kaviar und Bücklingen (gesalzener und geräucherter Hering). Und sollte dem König einmal ein Klümplein jener vorzüglichen Kost aufgrund einer gewissen Kaufaulheit im Halse stecken geblieben sein, so mochte er es mit reichlich Champagner hinunterspülen.

Das gloriose Ende des Schmauses machten die «Hetvägg» (heute Semlor). Aus der deutschen Heisswecke herangereift, verhiessen des Königs Lieblingsbrötchen einen süssen, warm servierten Milchbrötchentraum, gefüllt mit Mandelpaste. Er schwelgte sagenhafte 14 Mal darin, dann schrie er auf und starb.

Die Plötzlichkeit seines Todes gab Anlass zu furchtbaren Vermutungen. «Gift!», «Man hat den König ermordet!», wurde in der nun ausbrechenden Aufregung geschrien. Doch wer sollte diesen friedfertigen Monarchen vergiften wollen? Von ihm war nicht der Hauch einer Gefahr ausgegangen, es war gar die reinste physikalische Unmöglichkeit, dass jenes ortsfeste Subjekt auch nur ein Luftmolekül in Schwingung versetzt hätte! Es sei denn, es schlich sich lautlos ein Windlein aus dem royalen Gedärm ...

Nein, für Adolf Friedrichs Tod «waren keine anderen Zutaten nötig als die, mit denen der König bei der Mahlzeit selbst einen schwachen Magen überlastete», sagte Graf Adolf Ludvig Hamilton vor Gericht aus.

Und der schwedische Dichter Johan Gabriel Oxenstierna forderte bald, man möge endlich die hetvägg ins Exil treiben, habe sie doch einen Königsmord begangen!

Wahrheitsbox
Über die wahre Todesursache des schwedischen Königs Adolf Friedrich (1710–1771) ist viel geschrieben und debattiert worden. Neben den sagenhaft mörderischen Brötchen wird ein Schlaganfall in Betracht gezogen – die schwere Mahlzeit mag dazu beigetragen haben, aber es gibt keine Beweise dafür, dass sie den König getötet hat.
Zudem war der allgemeine Gesundheitszustand des Königs miserabel: Seit seiner Ankunft in Schweden in den 1740er Jahren hatte der aus dem Hause Schleswig-Holstein-Gottorf stammende König mit verschiedenen Problemen zu kämpfen: Er litt unter ständigen Kopfschmerzen und Migräneanfällen, war oft erkältet und wurde von Magenschmerzen, Koliken, Hämorrhoiden mit Juckreiz geplagt, während sich Verstopfung und Durchfall stetig abwechselten.

Die Autopsie, die der königliche Arzt Herman Schützercrantz einen Tag nach dem Ableben des Monarchen an dessen Leiche durchführte, förderte folgendes Bild zutage:
Normale Leichenflecken und -gase, der Magen enthielt eine erst kurz vor seinem Tode eingenommene Mahlzeit. Dünn- und Dickdarm waren weitgehend leer.
Bei einem gesunden Menschen durchläuft die Nahrung das Verdauungssystem in etwas mehr als 24 Stunden. Dass der königliche Darm leer war, könnte also bedeuten, dass der Darm im Moment des Todes entleert wurde – dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Ringmuskeln, die bei einem gesunden Menschen durch ständige Anspannung Kontinenz erzeugen, beim Sterben erschlaffen. Oder aber dem König wurde vor dem Festschmaus ein Einlauf verpasst, um Platz für das ganze Essen zu schaffen.
Klistiere galten damals generell als gesundheitsfördernd, nur ein leerer Darm war auch ein gesunder Darm.

Darüber hinaus hatten die wohlhabenderen Mitglieder der Gesellschaft dank der ballaststoff- und zuckerreichen Nahrung sowieso selten normalen Stuhlgang. Verdauungsstörungen und fiese Hämorrhoiden waren daher gängig – auch der Sonnenkönig kann davon ein Liedchen singen.

Die Beobachtungen von Dr. Schützercrantz deuten zudem darauf hin, dass der König aufgrund seiner Essgewohnheiten irgendwann an Magen- oder Darmkrebs erkrankt sein könnte.

Mit anderen Worten: der König litt unter ähnlichen Wohlstandskrankheiten, unter denen ein Grossteil der westlichen Welt heute leidet. Der König ass sich also durchaus zu Tode, aber es war ein Prozess, der sich über sein ganzes Leben hinzog.

Adolf Friedrich wurde in der Riddarholmskyrkan in Stockholm beigesetzt.

Noch ein König, der lieber in seiner Werkstatt sass, als zu regieren ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil XLVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern
1 / 24
History Porn Teil XLVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern
Auch im Krieg muss man mal. Damit nicht einfach wild in die Schützengräben gemacht wurde, benutzten die Soldaten Eimer oder einfache Latrinen, die aus einer Grube mit einem darüberliegenden Balken bestanden. War sie voll, wurde sie zugeschüttet und eine neue ausgehoben. Hier sehen wir deutsche Soldaten bei dem wohl willkommenen Zweckentfremden ihrer Gasmasken. Bild: vintag.es
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Baroni macht Milchkarton-Pudding
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Noob
19.03.2023 20:20registriert Januar 2015
Solche Artikel finde ich sehr berreichernd auch um mal in einer gemütliche Bierrunde mal über etwas anderes zu sprechen als Politik, Angriffskrieg, Social Media Gedöns und Klimakrise. Danke!
301
Melden
Zum Kommentar
10
Zürcher Forschende holen Gold aus alten Handys – mit Molke!🐮
An der ETH Zürich ist eine neuartige Methode zur Goldgewinnung aus Elektroschrott entwickelt worden. Diese sei günstiger und nachhaltiger.

Forschenden der Zürcher ETH ist es gelungen, mit einer neuartigen Methode Gold aus Elektroschrott zu gewinnen. Diese Methode basiert auf einem Proteinfaserschwamm, der aus Molke hergestellt wird, einem Nebenprodukt der Käseherstellung.

Zur Story