Wissen
Umwelt

Zu warme Weltmeere: Die Korallen sterben

Sterbende Korallen vor Key Largo in Florida: Für die ausgeblichenen Riffe werden wohl keine Touristen mehr kommen, sorgen sich die Anwohner.
Sterbende Korallen vor Key Largo in Florida: Für die ausgeblichenen Riffe werden wohl keine Touristen mehr kommen, sorgen sich die Anwohner.Bild: Liv Williamson/University of Miami Rosenstiel School of Marine, Atmospheric, and Earth Science via AP

«Die Korallen geben einfach auf»

Die Weltmeere sind zu heiss – und die Korallen sterben. Forscher und Meeresschützer versuchen zu retten, was zu retten ist. Doch die Prognose ist düster.
19.08.2023, 17:17
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Der Urwald des Meeres stirbt – so fassen Forschende zusammen, was sie selbst kaum begreifen können. Ob vor den Küsten der USA oder im Mittelmeer: Um die Korallen steht es dramatisch.

Infolge der menschengemachten Klimakrise erhitzen sich die Ozeane immer weiter, die Tiere sind den höheren Temperaturen hilflos ausgesetzt, denn einfach davonschwimmen können sie schliesslich nicht. Wissenschaftler und Korallenschützer rechnen deshalb mit einem neuen Massensterben.

Dabei geht um mehr als nur die bunten Riffe. Diese bedecken lediglich 0,2 Prozent des Meeresgrundes. Noch viel wichtiger: Sie beherbergen rund ein Viertel des Lebens in den Ozeanen. Auch Millionen Menschen hängen indirekt von ihnen ab: Fisch und andere Meerestiere, die in und an den Riffen leben, sind in vielen Regionen Grundnahrungsmittel, sie dienen den Küsten als Wellenbrecher und den Anwohnern als Einnahmequelle, weil sie Touristen anziehen.

Das Global Reef Monitoring Network und die International Coral Reef Initiative schätzten 2020 in einem gemeinsamen Bericht den Wert von Waren und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Korallenriffen auf 2,7 Billionen US-Dollar (gut 2,2 Billionen Franken) im Jahr.

Schicksal auf der Kippe

Doch die Riffe sind so bedroht wie noch nie. 2018 stellten die Wissenschaftler des Weltklimarats der Vereinten Nationen fest, dass bei einer Erderhitzung von 1,5 Grad – dem ambitionierteren Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens – 70 bis 90 Prozent der weltweiten Korallen sterben würden. Bei 2 Grad, dem Mindest-Klimaziel, wären es als mehr 99 Prozent. Bisher hat sich die Erde um etwa 1,2 Grad erhitzt und steuert auf 2,7 Grad zu, weil die Klimaschutzmassnahmen für die Pariser Ziele nicht ausreichen.

Für viele Korallen bedeutet das schon jetzt den Tod. Die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Meere liegt auf Rekordniveau. Seit Mitte März übertraf jeder einzelne Tag alles bisher Gemessene – und gemessen wird seit 1982. Aktuell liegt die globale Durchschnittstemperatur an der Meeresoberfläche bei 21,1 Grad; fast ein Grad mehr als im Mittel der Jahre 1982 bis 2011.

Tägliche Meeresoberflächentemperatur
Quelle: Ulrike Frey

Hälfte der weltweiten Korallen bereits verloren

«Grund ist die menschengemachte Erderwärmung», sagte Klimaforscher Mojib Latif vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung bereits Anfang August. «Über 90 Prozent der Wärme, die durch die menschengemachten Treibhausgase entsteht, speichern die Ozeane.» Dazu kommt das natürliche Wetterphänomen El Niño, das die Ozeantemperaturen zusätzlich in die Höhe treibt – aber gerade erst beginnt.

Das Problem bei all dem: Korallen sind sensible Lebewesen, die nur unter spezifischen Bedingungen gedeihen können. Stimmen die nicht, geraten die Tiere unter Stress und stossen die bunten Algen ab, mit denen sie in Symbiose leben. Dann fehlen ihnen jedoch Nährstoffe, mit denen die Algen sie versorgen – und die Farbe: Man spricht von Korallenbleichen. Seit den 1980er-Jahren gibt es davon immer mehr.

«Die Korallen hatten gar keine Chance zu bleichen»

Besonders deutlich werden die Folgen der marinen Hitze derzeit vor der Küste Floridas. Ende Juli wurde am Manatee Bay der Rekordwert von 38 Grad Wassertemperatur gemessen – beste Badewannentemperatur. Im trüben Wasser dort leben zwar keine Korallen, aber auch vor den Florida Keys, einer vorgelagerten Inselkette mit Korallenriffen, wurden teils bis zu 36 Grad gemessen.

image after
image before
Foto-Vergleich derselben Koralle in den Gewässern vor Miami: Rechts im Januar 2023, links im Juli 2023.Allyson DeMerlis/NOAA and the University of Miami/AP/Bild:

Als Bailey Thomasson, Mitarbeiterin der Schutzorganisation Coral Restoration Foundation, am Sombrero Riff abtauchte, war sie deswegen zunächst positiv überrascht: Die Korallen erschienen als braun, nicht weiss. Doch dann folgte der Schock, wie sie der «New York Times» erzählte:

«Die Korallen hatten gar keine Chance zu bleichen. Sie sind einfach gestorben.» Was braun von den Kalkskeletten der Tiere herabhing, war abgestorbenes Gewebe. «Ich dachte nur: Oh mein Gott, wir sind in der Apokalypse.»

Auch im Korallen-«Kindergarten» der Organisation am Looe-Key-Riff habe es kaum besser ausgesehen, berichtete sie der Zeitung. Zwei Jahre lang hätten sie und ihre Kollegen dort die Nachzucht aufgebaut, 5400 Korallenstücke sollten dort wachsen. Als sie im Juli herausfuhren, sahen sie das Weiss der ausgeblichenen Korallen schon vom Boot aus. Nach dem Auftauchen sei sie weinend zusammengebrochen, so Thomasson. «In Looe Key ist alles verloren», berichtete sie im Anschluss.

Korallen-"Kindergarten" vor Florida: An den Zuchtstationen sollen neue, gesunde Korallen heranwachsen – doch auch hier sterben die Tiere.
Korallen-«Kindergarten» vor Florida: An den Zuchtstationen sollen neue, gesunde Korallen heranwachsen – doch auch hier sterben die Tiere.Bild: D.A. Varela

«Sie haben einfach aufgegeben»

Ähnliches erzählt Ian Enochs, Leiter des Korallenprogramms am Atlantic Oceanographic and Meteorological Laboratory (AOML) in Miami. Anfang August tauchte er am Cheeca-Rocks-Riff ab – eigentlich eines der am dichtesten bewachsenen und stabilsten Riffe in Florida. Doch was er sah, war die «totale Verwüstung»: eine schockierende Korallenbleiche. Dem «Miami Herald» sagte er: «Es war buchstäblich jede einzelne Koralle. Sie haben einfach aufgegeben.»

Die Korallenschützer an der US-Ostküste versuchen nun zu retten, was zu retten ist: Sie evakuieren Bruchstücke der Korallen in Tanks an Land, wo sie die Temperaturen kontrollieren können. Doch nicht nur Florida ist betroffen – im gesamten Golf von Mexiko und der Karibik sterben die Korallen, teils über Hunderte von Kilometern.

Korallen können der Hitze nicht entfliehen

Auch auf der anderen Seite des Atlantiks sind Forscher besorgt. Das Mittelmeer ist ebenfalls Heimat von Korallen – und auch hier wird ein Massensterben befürchtet. Ende Juli wurde mit 28,7 Grad die höchste mittlere Oberflächentemperatur seit Messbeginn im Jahr 1982 vermeldet.

Noch immer liegen die Temperaturen teils zwei bis drei Grad höher als für die Jahreszeit üblich – die höchsten Werte werden normalerweise ohnehin erst im August erreicht. Infolge der Klimakrise erwärmt sich das Mittelmeer besonders schnell.

«Vor 25 Jahren waren marine Hitzewellen Ausnahmen, jetzt werden sie zur Normalität», sagt Joachim Garrabou vom Institut für Meereswissenschaften (ICM) des Spanischen Nationalen Forschungsrats (CSIC). Die Korallen haben so kaum noch Zeit, sich zu erholen.

Karte Korallenbleiche 2023
Quelle: Ulrike Frey

«In diesem Jahr ist die Lage noch schlimmer»

Erst im vergangenen Jahr habe das westliche Mittelmeer die schwerste marine Hitzewelle erlebt, die je aufgezeichnet wurde. Es kam zu einem Massensterben – also dem Tod von Tieren verschiedener Arten. In diesem Jahr sei es noch zu früh, um wieder von einem Massensterben zu sprechen, sagt Garrabou.

Die Folgen der Hitze sehe man frühestens Ende August. «Die Arten können der Hitze eine Zeit lang widerstehen, aber dann beginnen sie zu leiden.» Aber die Aussichten sind schlecht. «In diesem Jahr ist die Lage noch schlimmer», so der Meeresforscher. Diesmal betreffe die Hitze das gesamte Mittelmeer.

Akut gefährdet sind zum Beispiel die Gorgonien, eine Weichkorallenart. Sie können teils mehr als 100 Jahre alt werden und wachsen nur langsam. Für die immer häufigeren marinen Hitzewellen sind sie deshalb besonders anfällig. «Viele Gorgonien-Populationen befinden sich auf dem Weg zum Zusammenbruch», so Garrabou.

«Wir verlieren die Ökosysteme»

Und die Gorgonien sind nur ein Beispiel – das gesamte Leben im Mittelmeer leidet. «Das ist so, als würde man einen Urwald mit jahrhundertealten Bäumen mit einer Wiese vergleichen», veranschaulicht Garrabou. «Wir hatten sehr komplexe Ökosysteme, die hohe Artenvielfalt beherbergten, und jetzt verlieren wir sie, zumindest in den flachen Gewässern.» Diese sind der Hauptlebensraum der Korallen – und von den marinen Hitzewellen besonders betroffen.

Rote Gorgonien vor Italien im Jahr 2019: Schon in den vergangenen Jahren hatten marine Hitzewellen im Mittelmeer den Korallen zugesetzt.
Rote Gorgonien vor Italien im Jahr 2019: Schon in den vergangenen Jahren hatten marine Hitzewellen im Mittelmeer den Korallen zugesetzt.Bild: Franco Banfi

Es brauche daher mehr Schutzgebiete, um die Auswirkungen der Klimakrise im Meer zumindest abzumildern, fordert der Spanier. «Obwohl Meeresschutzgebiete das Wasser nicht kühler machen können, sehen wir, dass sich streng geschützte Gebiete schneller und besser von menschlichen Störungen erholen.» Dazu zählen neben den Folgen der Klimakrise auch Überfischung oder Verschmutzung – zusätzliche Stressfaktoren für die Ökosysteme.

Korallenschützerin Bailey Thomasson aus Florida setzt zudem auf Ursachenbekämpfung. Es liege jetzt an allen, Klimaschutzmassnahmen einzufordern. «Nicht in einem Jahr, nicht morgen, sondern genau jetzt», sagte sie der «New York Times». «Eigentlich gestern.»

Verwendete Quellen:

  • nytimes.com: "A Desperate Push to Save Florida’s Coral: Get It Out of the Sea" (Englisch)
  • miamiherald.com: "Florida corals in hotter water than first thought. Scientists blame ‘weird phenomenon’" (Englisch)
  • gcrmn.net: Status of Coral Reefs of the World: 2020 (Englisch)
  • ipcc.ch: Special Report: Global Warming of 1.5 °C (Englisch)
  • sciencemediacenter.de: "Hitze im Mittelmeer schädigt marine Ökosysteme"
  • sciencenews.org: "Extreme ocean heat off Florida has ebbed. But for marine life, the danger remains" (Englisch)
  • theguardian.com: "‘Huge’ coral bleaching unfolding across the Americas prompts fears of global tragedy" (Englisch)

()

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Friedhof der Korallen
1 / 27
Der Friedhof der Korallen
Hohe Wassertemperaturen haben in Australien 2016 ein grosses Riffsterben ausgelöst.
quelle: epa/aap/arc centre of excellence / greg torda/arc centre of excellence for coral reef studies
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
watsoninan
19.08.2023 18:25registriert November 2019
Ja, die Erderwärmung ist menschengemacht, bzw. beschleunigen wir die Erwärmung um ein Vielfaches.
Erwärmen würde sich der Planet so oder so, er war auch schon wärmer... Nur dauerts zehntausende Jahre und nicht nur 200.
Können wir es als Gesellschaft verhindern oder eindämmen?
Nein, ich denke nicht. Ein riesiger Haufen Egoisten ist dazu nicht in der Lage.
Schade um die Artenvielfalt.
9019
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aspirin
19.08.2023 20:05registriert Januar 2015
«Nicht in einem Jahr, nicht morgen, sondern genau jetzt. Eigentlich gestern.»
Dem ist nichts hinzuzufügen.
758
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
19.08.2023 17:55registriert Januar 2020
...und das meinen die von der SVP dazu.

Und ja. Wer die menschen- und umweltfeindliche SVP wählt, wählt Klimakatastrophe.
Bauern beklagen Untätigkeit des Bundes gegen Klimawandel\nDas meint Marcel Dettling zum Klimawandel. Dertling ist Bauer und zukünftiger Präsi der Bauernpartei, aka SVP.
214
Melden
Zum Kommentar
64
Die Erfindung von Interlaken
Der Ort im Berner Oberland hiess Aarmühle. Aber dieser Name hatte keine Ausstrahlung, schon gar nicht auf potentielle Gäste aus aller Welt. Deshalb gab sich Aarmühle 1891 den neuen Namen Interlaken – und wurde damit zur international attraktiven Reisedestination.

Das Gebiet zwischen Thuner- und Brienzersee war seit jeher ein begehrter Siedlungsort, und man würde eine lange Geschichte von 1000 Jahren und mehr erwarten. Doch der offizielle Name der Gemeinde Interlaken ist gerade mal 133 Jahre alt. Wie kam es denn dazu?

Zur Story