Schweiz
Klima

Jörg Kachelmann ist sauer: «Medien zeigen nur Bilder aus Rhodos»

Kachelmann: «Es sterben die Korallen, die Fische, das ganze Ökosystem gerät ins Wanken»

27.07.2023, 08:1827.07.2023, 14:54
Mehr «Schweiz»

Meteorologe Jörg Kachelmann kritisiert die mediale Klimadebatte – relevant seien nicht die Waldbrände. «Wir erleben derzeit neue Dinge. Vor der Küste in Miami wurden Wassertemperaturen von über 38 Grad gemessen

Eine solche Wassertemperatur sei furchtbar. «Es sterben die Korallen, die Fische, das ganze Ökosystem gerät ins Wanken. Das wird existenziell, auch für uns Menschen», sagte Kachelmann in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit den Tamedia-Titeln. «Und die Medien zeigen Bilder von brennenden Wäldern in Rhodos und tun so, als ob diese Feuer etwas mit dem Klimawandel zu tun hätten!»

epa04636604 German-Swiss weather presenter Joerg Kachelmann enters the courtroom of the regional court in Cologne, Germany, 25 February 2015. The weather presenter is demanding monetary compensation f ...
Meteorologe Jörg Kachelmann.Bild: EPA/DPA

Auf der griechischen Insel Rhodos etwa sei es jedes Jahr «waldbrandtrocken», so Kachelmann. «Ob es zu einem Waldbrand kommt, hängt einzig und allein davon ab, ob irgendein Mensch dort Feuer legt – absichtlich oder fahrlässig.» Vegetation brenne erst bei 250 bis 300 Grad. Bei 40 Grad beginne ein Wald nicht schneller zu brennen als bei 0 Grad. «Dass das viele Leute noch nicht verstanden haben, ist verheerend. Bei manchen Debatten fühle ich mich ins Frühmittelalter zurückversetzt.» Kachelmann kritisiert vor allem, wie unwissenschaftlich Klimadebatten hierzulande geführt werden. Und er sagt:

«Ich würde mich vielleicht auch auf die Strasse kleben, wenn ich 45 Jahre jünger wäre.»
Jörg Kachelmann

Dennoch denke er nicht, dass die Aktionen etwas bewirken, weil sie die «falschen Leute hässig machen» würden.

Kachelmann: Feuchtkugeltemperatur wird ignoriert

Ein weiteres ignoriertes Thema sei die sogenannte Feuchtkugeltemperatur – dabei geht es darum, bis zu welchen Temperaturen sich der Mensch noch durch Schwitzen abkühlen kann. In Indien und Teilen der USA werde das zum existenziellen Problem. «Aber auch darüber redet man kaum, es klickt nicht gut – und man fragt sich lieber, wohin der Schneidermeister Muggli umgebucht wird», so Kachelmann.

Bei den Klimamassnahmen glaubt der Meteorologe nicht an eine Veränderung von unten: «Wenn überhaupt, wird eine Veränderung top-down passieren.» Die sogenannten Klimakleberinnen und Klimakleber machten die falschen Leute wütend. «Wir müssen Regierungen nerven, die entscheiden.» Regierungen müssten Verantwortung übernehmen und die existenzielle Bedrohung anerkennen. Davon sei man aber weit entfernt. (cst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein acht Kilometer langer Müll-Teppich
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
27.07.2023 08:29registriert Februar 2015
Er hat absolut recht! Was uns richtig das Genick brechen wird, ist der Rückgang der Biodiversität.
15410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
27.07.2023 08:50registriert August 2018
Zumindest Watson hat über die Feuchkugeltemperatur berichtet.
Ich las heute morgen über die Wassertemperatur in Florida und war schon schockiert.

Was das für das Plankton bedeutet und die Nahrungsketten im Meer würde mich sehr interessieren.
Wir vergessen gern, dass das Phytoplankton mehr Sauerstoff produziert als der Regenwald und auch CO2 bindet, das bei Absterben auf den Meeresgrund sinkt.
12013
Melden
Zum Kommentar
avatar
wurzeli
27.07.2023 09:50registriert April 2020
Recht hat er. Ein besseres und längeres Interview heute im Tagi.
401
Melden
Zum Kommentar
169
Armee schliesst Bau der Ersatzbrücke im Maggiatal ab – so sieht sie aus

Für die Ende Juni bei einem Unwetter zerstörte Visletto-Brücke in Cevio TI ist eine Ersatzbrücke fertiggestellt worden. Das obere und das untere Maggiatal sind somit wieder ohne die Einschränkungen eines Hilfsstegs verbunden, wie die Armee am Dienstag mitteilte.

Zur Story