DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sechseläuten

Auch Liechtenstein nimmt am Zürcher Sechseläuten 2015 nicht teil

14.05.2014, 11:07

Das Fürstentum Liechtenstein hat die Zusage für die Teilnahme als Gastland am Zürcher Sechseläuten 2015 zurückgezogen, wie das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) mitteilte. Gemäss den Verlautbarungen der Regierung hätten «innenpolitische Gründe» zur Absage geführt.

Ursprünglich war der Kanton Luzern als Gastkanton vorgesehen. Der Luzerner Regierungsrat hatte im Februar 2014 die Zusage aus finanziellen Gründen wieder zurückgezogen.

Darauf wurde das Ländle als Gastland für das Zürcher Frühlingsfest eingeladen, das bereits früher «Wunschkandidat der ZZZ» gewesen sei. Die Landesregierung in Vaduz nahm die Einladung an, die Mehrheit des Parlaments empfahl der Regierung jedoch wieder abzusagen.

Die Fraktion der Vaterländischen Union (VU) hatte letzte Woche geschrieben, sie erachte es als «äusserst unsensibel und unnötig, zum jetzigen Zeitpunkt 500'000 Franken für ein verlängertes Wochenende im Kreis der elitären Zürcher Zünfte aufzuwenden, für einen Anlass von der Nachhaltigkeit eines explodierenden Böögg». (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ohne wäre es besser» – das erleben SBB-Polizisten an einem Abend in Zürich
Im öffentlichen Verkehr gilt die Maskenpflicht. Die Polizei der SBB trifft bei Kontrollen auf Vergessliche, Aggressive und Querulanten. Vor allem eine Gruppe zeigt sich oft uneinsichtig. Ein Augenschein.

An Ruhe fehlt es ihm nicht, aber an der Maske. «Darf ich Sie bitten, eine anzuziehen?», fragt Alexander Meyer den jungen Mann, der an diesem Donnerstag gegen 18 Uhr in Zürich-Stadelhofen gelassen im Eingangsbereich der S7 steht. «Ich habe keine», erklärt der etwa 20-Jährige. «Dann muss ich Sie bitten, diesen Zug zu verlassen», entgegnet Meyer.

Zur Story