Westafrikaner und Dominikaner am häufigsten verurteilt

Publiziert: 20.09.16, 17:48

West- und Nordafrikaner sowie Männer aus der Dominikanischen Republik werden von der ausländischen Bevölkerung am häufigsten strafrechtlich verurteilt. Auch Rumänen werden auffallend häufig straffällig.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat am Dienstag erstmals detaillierte Zahlen über die Nationalität der Verurteilten in der Schweiz veröffentlicht. Dabei wird unterschieden zwischen Personen, die sich längerfristig im Land aufhalten, und übrigen Ausländern.

Für die erste Gruppe - also Schweizer sowie Ausländer mit B- und C-Ausweis - hat das BFS errechnet, wie viele Personen im Jahr 2014 pro 1000 Einwohnern mit jeweils derselben Nationalität verurteilt wurden. Einzelne Nationalitäten wurden wegen Unterscheidungsproblemen in Gruppen zusammengefasst.

Bei den Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (StGB) weisen demnach Personen aus Westafrika und der Dominikanischen Republik mit 29 respektive 22 Verurteilten auf 1000 Landsleute die höchsten Raten aus. An zweiter und dritter Stelle folgen Nordafrika mit 19 und die Türkei mit 12 Verurteilten. Berücksichtigt sind hier nur grössere Gruppen mit mindestens 100 Personen.

Junge Männer am häufigsten kriminell

Am höchsten ist das Risiko, strafrechtlich in Erscheinung zu treten, bei den 18- bis 29-jährigen Männern aus Westafrika mit einer Verurteilungsrate von 78 pro 1000. An zweiter und dritter Stelle stehen die Gleichaltrigen aus der Dominikanischen Republik (65/1000) und aus Brasilien (35/1000).

Nach den Schweizerinnen und Schweizern machten 2014 Personen aus Ex-Jugoslawien und Albanien mit insgesamt 2060 Männern und Frauen die grösste Gruppe unter den verurteilten Straftätern aus. Bei der Verurteilungsrate lag diese Ländergruppe mit 9 Promille aber nur im unteren Mittelfeld.

Von 1000 Schweizern wurden vorletztes Jahr 2.7 rechtskräftig wegen einer StGB-Straftat verurteilt - gleich viele wie bei den Einwohnern österreichischer Herkunft. Noch gesetzestreuer verhielten sich die Deutschen mit einer Belastungsrate von 2.5 Promille. Für Italiener und Franzosen lag der entsprechende Wert um 4.

Rumänen bei übrigen Ausländern vorn

Für die Kategorie der «restlichen Ausländer» weist das BFS nur die absoluten Zahlen aus. Darunter fallen neben den Asylsuchenden und den Kurzaufenthaltern auch Personen, die sich als Touristen oder illegal in der Schweiz aufhalten.

Bei den StGB-Delikten belegten 2014 in dieser Kategorie die Rumänen mit rund 1800 Verurteilten den Spitzenrang. Auf den nächsten Plätzen folgten Nordafrikaner und Staatsangehörige aus dem ehemaligen Jugoslawien mit 1700 beziehungsweise 1300 verurteilten Personen vor Franzosen (880) und Westafrikanern (790). (sda)

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

Meistkommentiert

1

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

2

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

5

«Isolieren wir sie!» – das Tessiner Ja zum Inländervorrang macht …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

3

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600