Best of watson

Provoziert gerne: Kabarettist Andreas Thiel.  Bild: EPA

Provokateur: Andreas Thiel

Der selbst ernannte Aufklärer und Hofnarr

Eine Begegnung mit dem umstrittenen Kabarettisten Andreas Thiel.

21.12.14, 12:28 22.12.14, 15:37

Anna kappeler / schweiz am sonntag

«Den nächsten Mann muss ich nicht mehr vorstellen», ruft der Moderator süffisant. Und schon spurtet Andreas Thiel ins Rampenlicht. Die Zuschauer klatschen und johlen. Es ist Donnerstagabend in Bern, die Veranstaltung «Das Zelt» ist ausverkauft. Thiel wartet, bis der Applaus abgeklungen ist und er sagen kann: «Ich hatte eine sehr interessante Woche, wie ihr euch vorstellen könnt.» Wieder Klatschen und Johlen. Es folgen einige Seitenhiebe auf Roger Schawinski, bevor Thiel zu seinem aktuellen Programm mit dem Titel «Macht» übergeht.

Eine halbe Stunde zuvor sitzt der Satiriker im Backstage-Bereich auf einem Sofa, die Beine übereinandergeschlagen. Vom Medienrummel der letzten Tage lässt er sich nichts anmerken. «Hallo, ich bin Andreas. Willst du etwas trinken?» Fast kollegial wirkt er. Thiel trägt Jeans und T-Shirt, und nur der perfekt frisierte pinke Irokese erinnert daran, dass er in Kürze vor Publikum tritt. Er findet seine Frisur «fröhlich», einen tieferen Grund habe sie nicht.

«Mir schwirrt der Kopf», sagt er auf die Frage, wie es ihm gerade gehe. Ende November veröffentlichte er in der «Weltwoche» einen Text über den Koran. Thiels Fazit: Das Buch sei ein Aufruf zur Gewalt und Mohammed ein Sklaventreiber, Kinderschänder und Massenmörder. Vergangenen Montag sollte er im TV-Talk mit Roger Schawinski darüber sprechen. Die Sendung artete bekanntlich aus, in einen Hahnenkampf, der Gast wie Moderator unglücklich dastehen lässt. Seither wurde das SRF-Video 730'000-mal angesehen, 114 Beanstandungen gingen bis gestern Abend bei der Ombudsstelle ein.

Aufgewachsen ist Thiel in Bern und Solothurn als Sohn einer Hebamme und eines Elektroingenieurs. Seine Kindheit bezeichnet er als «ganz normal». Bei den Thiels wurde vegetarisch gekocht. Die Mutter habe dem Bruder und ihm aber beigebracht, auch auswärts zu essen, was auf den Tisch kommt. Inklusive Fleisch. «Den Unterschied zwischen Konsequenz und Fanatismus lernte ich bereits als Kind.»

 Thiel während einer Delegiertenversammlung der FDP 2012. Bild: KEYSTONE

Eltern und Lehrer hätten es nicht leicht gehabt mit ihm als Teenager, «Ich war ein Luftikus und Ausbrecher». Mit 17 flog er vom Gymnasium. Thiel: «Das war das Beste, was mir passieren konnte.» Denn sonst, ja sonst hätte er wie alle anderen irgendetwas studieren müssen. So machte er eine Bauzeichnerlehre und Schauspielausbildung, sagt allerdings: «Ich war ein schlechter Schauspieler. Die Stücke, die mir nicht gefallen, kann ich nicht spielen.» Also hat er mit Kollegen Auftragstheater gespielt, bis er bald als Solist auf den Bühnen stand. Er ist mehrfach preisgekrönt, etwa mit dem Salzburger Stier.

Umfrage

Was halten Sie von Andreas Thiel?

  • Abstimmen

399 Votes zu: Was halten Sie von Andreas Thiel?

  • 23%Endlich einer, der kein Blatt vor den Mund nimmt
  • 25%Thiel geht es nur ums Provozieren
  • 9%Ich teile seine Meinung, aber nicht die Art der Kommunikation
  • 30%Man sollte ihm keine Plattform bieten
  • 12%Ist mir egal

Die Thiels wählten FDP. Noch heute steht die Partei dem Komiker am nächsten, sie ist ihm aber «zu etatistisch». «Ich bin anarcholiberal, will einen schlanken Staat und möglichst wenig Gesetze.» Die Masseneinwanderungs-Initiative unterstützt er, weil er die Kontrolle nicht Brüssel überlassen will. Thiel und seine Frau sind nach zweieinhalb Jahren in Indien gerade dabei, «wieder in der Schweiz sesshaft zu werden».

In seinen Programmen lotet Thiel bewusst die Toleranzgrenzen aus. Mit seinem Pamphlet in der «Weltwoche» gegen den Koran ist er jetzt noch einen Schritt weitergegangen. Hat er eine Marktlücke gefunden? Das bringt Thiel zum Lachen, «zu absurd ist diese Anschuldigung». Warum dann hat er seine Rolle als Satiriker abgelegt, um eine todernst gemeinte Streitschrift zu publizieren? «Seit 9/11 beschäftige ich mich mit dem Islam», sagt Thiel, der gläubig ist und sich als Buddhist, Christ und Parse bezeichnet.

«Ich bin anarcholiberal, will einen schlanken Staat und möglichst wenig Gesetze.»

Andreas Thiel

Drei Übersetzungen des Korans habe er gelesen – nun will er die Leute «die Wahrheit» wissen lassen über das Buch. Thiel, der sich als Aufklärer und Hofnarr sieht, holt zu einer Erklärung aus und geht dafür weit zurück. «Im Mittelalter dachten alle, die Erde sei flach. Es brauchte Aufklärung, um die Menschen vom Gegenteil zu überzeugen.» Mit dem Koran verhalte es sich ähnlich, denn laut gängiger Auslegung sei dieser friedlich. «Ich sehe das anders.»

Thiel für einmal ohne Irokesen-Frisur. Aufnahme von 2008 im Stadttheater Olten. Bild: KEYSTONE

Statt seine Sicht darzulegen, hat sich Thiel vergangenen Montag bei «Schawinski» der Diskussion meist verweigert. Zur Stärkung seiner Thesen bezog er sich in der Sendung mehrmals auf einen österreichischen Professor, Manfred Schlapp, und auf ein neues Buch des Altphilologen. Dazu sagt Schlapp gemäss Newsportal «Infosperber»: «Wenn sich Thiel mit den Äusserungen auf mein Buch beruft, ist das ein fürchterlicher Irrtum, ein schreckliches Missverständnis. Wer mein Buch liest, wird dies sofort feststellen.»

«Die Journalisten scheinen alle blind zu sein, anders kann ich es mir nicht erklären, dass noch niemand Klartext geredet hat über den wahren Inhalt des Korans.» 

Andreas Thiel

Damit konfrontiert, sagt Thiel: «Der Journalist des ‹Infosperbers› möchte bitte erläutern, wo ich Schlapp falsch zitiert habe.» Schlapp sagt auf Anfrage der «Schweiz am Sonntag», dass er die erwähnten Zeilen noch nicht gesehen habe und die Aussage so nicht stimme. Weiter wolle er sich dazu nicht äussern.

Was treibt Thiel an? «Ich finde Mitläufertum schwierig», sagt er. Wie gefährlich das Buch sei, sehe er daran, dass er jetzt eine Morddrohung bekommen habe. Den Einwand, die historische Kontextualisierung seines Textes fehle und sei vor allem Provokation, will er nicht hören. «Die Journalisten scheinen alle blind zu sein, anders kann ich es mir nicht erklären, dass noch niemand Klartext geredet hat über den wahren Inhalt des Korans.» Gegen Kritik scheint Thiel immun. Durch den Text würden Grenzen verschoben und der Islam dadurch zum Feindbild, warnte Markus Notter, Präsident der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS), im «Blick». Der ehemalige SRF-Chefredaktor und heutige MAZ-Direktor Diego Yanez bezichtigt Thiel auf «persönlich.com» des «unverblümten Antisemitismus». Kabarettist Patrick Frey wirft Thiel auf 20min.ch Rassismus vor. Thiels Reaktion? «Darüber kann ich nur lachen.» Gegenüber dem «Blick» sagte er, dass man von ihm aus auch den Holocaust leugnen könne. Er steht nach wie vor zu dieser Aussage und sieht darin nichts Problematisches. «Die Redefreiheit steht über allem.» Durch seinen Text sei eine lange überfällige Diskussion ausgelöst worden.

«Ziel erreicht», sagt Thiel.

Das könnte Sie auch interessieren: Peinliche Pannen oder wenn sich Politiker blamieren

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tim Roll 21.12.2014 15:27
    Highlight Dass die Leute im Mittelalter glaubten die Erde sei flach, ist ein Irrtum, der schon länger widerlegt ist (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde). Ich schätze Thiels Expertise zum Islam aber etwa gleich ein, wie bei solchen historischen Fragen.
    1 1 Melden
    600
  • Jacob Crossfield 21.12.2014 15:18
    Highlight Nix gegen die frisur, aber inhaltlichen diskussionen verweigert er sich. Sonst würde er über die auslegung des korans diskutieren. Er ist ein dummdreister provokateur. Die bibel zb kann auch erst durch die interpretation und auslegung zum problem in einem laizistischen staat werden. Man darf weder die bibel, den koran oder andere religiöse schriften losgelöst vom historischen Kontext betrachten.
    2 3 Melden
    600
  • Jol Bear 21.12.2014 14:48
    Highlight Wenn eine überwiegende Mehrheit von Politikern, Medien- und Kulturschaffenden usw. eine einheitliche Haltung vertritt, publiziert und propagiert, dann ist es um so wichtiger, dass Leute wie Thiel in die Öffentlichkeit treten. Das ist eine Notwendigkeit, um uns dazu herauszufordern, uns eigene Gedanken zu machen, selber Meinungen zu bilden. Die Gefahr, irgendwelche Aussagen unkritisch und ungeprüft zu übernehmen, allein weil es "so in der Zeitung steht", "so in der Tagesschau gesagt wurde" usw. ist immer latent vorhanden.
    0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 16:35
      Highlight ich bin mit ihnen einig. das probelm ist aber, dass thiel inhaltlich reingarnichts sagt.
      0 0 Melden
    600
  • klugundweise 21.12.2014 14:46
    Highlight Gerade in dieser Zeit wissen wir, Verpackung ist oft wichtiger als der Inhalt. In diesem Fall lenkt das pink gebürstete Mäscheli davon ab, dass der Inhalt vorwiegend aus Provokationen besteht und daher kaum einer mehr hinschaut ob dazwischen auch ein Kern von Wahrheit steckt.
    1 1 Melden
    600
  • Adonis 21.12.2014 14:37
    Highlight Banda69, so kann man das nicht sagen. Es ist schon gut, wenn man Klartext spricht. Aber von Thiel über die "Heute Show" zu Giacobbo und Schawinski, vermisse ich oft den Respekt gegenüber anderen. Wen Satire in Sarkasmus und schlimmeren endet, hat das Ganze den Sinn verloren.
    0 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 21.12.2014 14:25
    Highlight Bis jetzt hab ich den Typ gar nicht gekannt. Aber recht hat er leider, es ist wirklich unglaublich das fast niemand einsieht wie der Islam wirklich ist.
    0 0 Melden
    • phreko 21.12.2014 16:44
      Highlight Was ist denn deine Meinung zum alten Testament?
      0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 13:47
    Highlight thiel ist das personifizierte stammtisch bünzlitum kaschiert mit einer lächerlichen frisürchen.
    35 10 Melden
    600
  • Michèle Seiler 21.12.2014 13:41
    Highlight Mein persönlicher Eindruck von Thiel (der allerdings nur auf dem beruht, was ich in den letzten Tagen von ihm mitgekriegt habe, davor hatte ich ihn nie gewusst wahrgenommen):

    Will gerne besonders (cool, klug, erhellend) erscheinen, was er aber tatsächlich ist, ist schwer zu sagen.
    18 6 Melden
    600
  • Lowend 21.12.2014 12:52
    Highlight Thiel ist so fasziniert von Thiel, weil Thiel denkt, dass dieser hochintelligente Thiel den er täglich im Spiegel sieht einfach der beste Thiel ist, den Thiel je gesehen hat. Leider denken aber muslimische Hassprediger genau gleich über sich selber und darum unterscheiden sie sich nicht im geringsten voneinander, so wie übrigens auch deren Verehrer und Anhänger sich in ihrem Hass und in ihrer präpotenten Ausgrenzung Andersdenkender nicht unterscheiden. Warum nur bekommen die Extremisten in unserer heutigen Medienwelt eine solche Plattform, während gemässigtere Stimmen kaum mehr zu hören sind?
    60 11 Melden
    • Statler 21.12.2014 14:37
      Highlight Weil schrille, provozierende Figuren nunmal für mehr Quoten sorgen, als analytische, ruhige Zeitgenossen. Weil wir in einer Empörungsgesellschaft gelandet sind, die sich an extremen Aussagen aufgeilt, um sich dann moralisch erhaben zu fühlen, wenn sie andere für das was sie sagen, tun und denken verurteilen kann. Der Extremismus hat den Konsens abgelöst, weil Letzterer langweilig ist. Die Medien sind von Aufklärern zu Aufrührern geworden, weil man mit Information und unaufgeregten Analysen keine Quoten erzielt. Wer die grösste Sau durchs Dorf treibt, gewinnt.
      1 0 Melden
    • M@tt Di11on 21.12.2014 14:45
      Highlight über seine person und seine "Kunst" kann man sich streiten, wo er aber recht hat, hat er recht.
      1 0 Melden
    • gregor Huber (1) 21.12.2014 15:02
      Highlight Bin ich paranoid, oder erinnert mich diese Antiislamhetze an die frühen 30er Deutschlands? Ich bin dem Koran gegenüber auch etwas kritisch und habe sicherlich auch Vorurteile - Grund genug, dass nicht ich, sondern Experten sich damit auseinandersetzen und für mich Laien übersetzen!
      Das ist nicht zynisch oder sonstwie wertend gemeint: würde Thiel gegen die Thora so schiessen, würde es auf internationaler Ebene einen katastrophalen Eklat geben - zu Recht!!
      Was ich absolut nicht verstehen kann ist: Warum machen die liberaleren und moderateren Moslems keine stärkere "Öffentlichkeitsarbeit"? Jetzt braucht es diese umso mehr!!
      0 1 Melden
    600

Weniger Herzprobleme, mehr Selbstvertrauen

12 Gründe, weshalb jedes Kind einen Hund oder eine Katze braucht 

«In eine richtige Familie gehört ein Hund» oder «Unsere Katze macht unsere Familie erst komplett», hört man Haustierfreunde immer wieder sagen. Dieser Meinung sind aber nicht nur Hündeler und Kätzeler, sondern auch Wissenschaftler. 

Bei einer Studie, durchgeführt vom Kuopio-Universitätsspital in Finnland, waren jene Neugeborenen, die das erste Jahr ihres Lebens mit einem Hund verbrachten, deutlich weniger von Husten, Schnupfen und Co. betroffen als die haustierlosen Babys. …

Artikel lesen