International

Passanten rennen mit erhobenen Händen aus dem von der Polizei abgesperrten Gelände weg. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Panik rund um Pariser Touristenmeile Champs-Élysées nach Terroranschlag

21.04.17, 03:49 21.04.17, 06:50

Nach dem blutigen Anschlag auf Polizisten herrscht im Westen von Paris ein riesiges Durcheinander. Touristen kommen nicht in ihre Hotels, Menschen sind in Restaurants und Büros eingeschlossen.

«Bougez-vous!» (Bewegen Sie sich!) – der schwerbewaffnete Polizist drängt Passanten zurück, die auf den Prachtboulevard Champs-Elysées gelangen wollen. Die Rue de Berri im schicken achten Pariser Stadtbezirk ist nicht abgesperrt. Doch Einheimische und Touristen folgen den Anweisungen des Ordnungshüters, der keinen Widerspruch duldet. Über dem Areal kreist ein Helikopter, Polizeisirenen heulen.

Terroranschlag auf der Champs-Elysées

Einige Strassenblöcke weiter, dieselbe gespenstische Atmosphäre. In der Rue de Balzac werden Angestellte von Sicherheitskräften aus ihren Büros begleitet. «Wir haben die Polizei vor der Tür gesehen, wir konnten nicht raus», erzählt Céline, eine Anwältin.

Ein Mann erzählt, er habe im Restaurant «Bistrot Romain» auf den Champs-Élysées gegen 21.00 Uhr Schüsse gehört. «Viele sind in die erste Etage gelaufen», erzählt er. «Einige gerieten in Panik.» Ein anderer Mann ergänzt, der Angreifer habe ganz bewusst die Ordnungshüter attackiert.

Informationsdefizit macht Angst

Am Rande des Tatorts in der Nähe des Triumphbogens kursieren Gerüchte. Ein Passant erzählt, es gebe einen flüchtigen Komplizen des Terrorverdächtigen, der von der Polizei erschossen wurde. Offiziell wird das aber nicht bestätigt. Der Sprecher des Innenministeriums sagte, es gebe nur einen Angreifer.

Der Mann hatte das Feuer in der Höhe eines Geschäfts der britischen Einzelhandelskette Marks & Spencer auf Polizisten eröffnet, tötete einen von ihnen und verletzte zwei schwer. Später nimmt die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» die Attacke für sich in Anspruch.

Die meisten Menschen in dem abgeriegelten Stadtviertel kennen die Details der Bluttat nicht. Touristen wollen nur eins – in ihr Hotel zurückkommen. «Das sollten Ferien sein», bemerkt John aus San Francisco im US-Gliedstaat Kalifornien resigniert. In der Gegend gibt es zahlreiche Hotels, die Champs-Élysées mit vielen Geschäften und Restaurants sind bei den Paris-Gästen besonders beliebt.

Der obere Teil der Prachtstrasse in der Nähe des Triumphbogens ist komplett von Sicherheitskräften abgesperrt. Geschäfte haben ihre Rollläden heruntergelassen, mehrere U-Bahn-Stationen sind aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Die Sicherheitskräfte haben die Strasse zum Triumphbogen gesperrt. Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

Die Strassen meiden

Der Anschlag überschattet die Präsidentenwahl, die unmittelbar bevorsteht. «Wie sollen wir wählen, angesichts dieser Bedrohung?», fragt sich eine Frau, die hektisch an einer Zigarette zieht. Frankreich wird seit gut zwei Jahren von einer beispiellosen Terrorserie erschüttert, die über 230 Menschen aus dem Leben riss.

Seit den Terroranschlägen von Paris vom November 2015 gilt der Ausnahmezustand im Land. Attacken auf Sicherheitskräfte gab es bereits, vor einem Monat wurden Soldaten auf dem Pariser Flughafen Orly attackiert, der Angreifer wurde erschossen. Erst Anfang der Woche hatten Ermittler im südfranzösischen Marseille zwei mutmassliche Dschihadisten festgenommen, die vor der Wahl einen Anschlag verüben wollten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach 9/11 sagte Salman Rushdie etwas sehr Gutes über Terrorismus. Es gilt auch heute noch

«Die Fundamentalisten wollen weit mehr als einfach nur Häuser zerstören. Diese Leute sind – es folgt eine knappe Liste – gegen Redefreiheit, gegen ein Multi-Parteien-System, gegen das universelle Stimmrecht, gegen eine rechenschaftspflichtige Regierung, gegen Juden, Homosexuelle, Frauenrechte, gegen Pluralismus, Säkularismus, kurze Röcke, Tanzen, Bartlosigkeit, die Evolutionstheorie, gegen Sex. Sie sind Tyrannen, keine Muslime.

UN-Generalsekretär Kofi Annan sagte, dass wir uns in diesen Zeiten …

Artikel lesen