DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf den Champs-Élysées ist ein Polizist durch Schüsse getötet und ein weiterer Polizist verletzt worden.  
Auf den Champs-Élysées ist ein Polizist durch Schüsse getötet und ein weiterer Polizist verletzt worden.  
Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

Trump macht den Hellseher: Anschlag in Paris soll grossen Einfluss auf Wahlkampf haben

20.04.2017, 21:2721.04.2017, 12:53

Kurz vor der Präsidentenwahl hat ein Terrorverdächtiger mitten in Paris einen Polizisten getötet und zwei weitere Beamte verletzt. Die Polizei erschoss den Angreifer. Die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» reklamierte die Attacke für sich.

Zahlreiche nationale und internationale Politiker verkündeten ihre Anteilnahme. Darunter auch der amtierende US-Präsident Donald Trump. Über Twitter verkündete Trump, dass die terroristische Attacke einen grossen Einfluss auf den am Wochenende anstehenden Wahlkampf haben würde. 

Staatschef François Hollande kündigte für Freitagmorgen ein Treffen des Sicherheitskabinetts an. «Wir werden absolute Wachsamkeit zeigen, insbesondere im Hinblick auf den Wahlprozess am Sonntag», sagte er.

Hollande hob zudem hervor, es spreche einiges für einen Terrorakt. «Wir sind überzeugt, dass die Spuren (...) terroristischer Art sind.» Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Schüsse aus dem Hinterhalt

Der nach Medienberichten 39-jährige mutmassliche Täter schoss am Donnerstagabend gegen 21.00 Uhr auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit einer automatischen Waffe auf einen geparkten Mannschaftswagen der Polizei.

Der Tatort wurde danach weiträumig abgesperrt. Die kilometerlange Strasse, in der es viele Geschäfte und Hotels gibt, ist üblicherweise ein Touristenmagnet.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel kondolierte Hollande. Ihr Mitgefühl gelte den Opfern und ihren Familien. Auch US-Präsident Donald Trump sprach Frankreich sein Beileid aus.

Bei dem Angreifer handle es sich um einen Kämpfer des «IS», berichtete das «IS»-Sprachrohr Amak und nannte den Mann als Abu Jussuf al-Beldschiki («Der Belgier»). Bei ähnlichen Verlautbarungen wurden die Angreifer häufig «Soldaten» der Terrormiliz genannt.

Terroranschlag auf den Champs-Elysées

1 / 12
Terroranschlag auf den Champs-Elysées
quelle: epa/epa / etienne laurent
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Nachricht konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden. Sie wurde aber über die Kanäle verbreitet, über die der «IS» in der Vergangenheit auch ähnliche Anschläge für sich beansprucht hat – etwa nach den Attacken in Ägypten oder London.

Täter lange bekannt

Der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, sagte, nach ersten Erkenntnissen habe es nur einen Angreifer gegeben «Das ist natürlich ein Drama für die Polizei, ein Drama für unser Land.»

Laut Ermittlerkreisen war der Täter bereits 2005 wegen zwei Angriffen mit Schusswaffen auf zwei Polizisten und einen dritten Mann zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Polizisten durchsuchten noch am Abend die Wohnung des getöteten Angreifers im Umland von Paris, wie es hiess. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf eine Quelle im Umfeld der Ermittlungen, dass es gegen den Mann bereits eine Untersuchung von Anti-Terror-Ermittlern gegeben habe. Er liess nämlich die Absicht erkennen, Polizisten zu töten.

Französische Sicherheitskräfte wurden bereits mehrfach attackiert. Im vergangenen Juni wurde ein Polizistenpaar im Umland von Paris ermordet. Vor einem Monat erschossen Soldaten am Pariser Flughafen Orly einen Mann, der sie zuvor angegriffen hatte.

Polizei vernimmt drei Personen aus Umfeld des Pariser Angreifers

Französische Ermittler haben drei Personen aus dem familiären Umfeld des getöteten Angreifers von den Champs-Élysées in Paris in Polizeigewahrsam vernommen. Das wurde der Nachrichtenagentur dpa am Freitag aus Ermittlerkreisen bestätigt.Es handle sich um das klassische Vorgehen in solchen Fällen, hiess es.

Das französische Innenministerium meldete am Freitagmorgen zudem, ein im Zusammenhang mit dem mutmasslichen Anschlag gesuchter Mann habe sich den belgischen Behörden in Antwerpen gestellt.

Beeinflussung der Wahl

Die französische Polizei hatte erst am Dienstag in Marseille zwei mutmassliche Islamisten festgenommen, in deren Wohnung ein Waffenarsenal versteckt war. Laut Ermittlern drohte ein Anschlag unmittelbar vor der Wahl.

Die Sicherheitsmassnahmen für den Wahlkampf wurden verstärkt. Am Donnerstagabend traten die elf Kandidaten beim Fernsehsender France 2 nacheinander zu Kurzinterviews auf.

Am Sonntag findet in Frankreich die erste Runde der Präsidentschaftswahl statt. Die Abstimmung soll von mehr als 50'000 Polizisten und Soldaten geschützt werden. Im Land gilt nach einer beispiellosen Terrorserie mit über 230 Toten immer noch der Ausnahmezustand. Mehrere Kandidaten sagten laut Medienberichten am Freitag geplante Auftritte ab.

Die Lage vor der für ganz Europa wichtigen Wahl ist unübersichtlich. In Umfragen liegen der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen an der Spitze. Macron tritt für Europa ein, Le Pen will hingegen den Euro in Frankreich abschaffen. Sie plädiert auch dafür, verurteilte ausländische Verbrecher auszuweisen.

Offen ist laut politischen Beobachtern, ob die Hardlinerin von der Attacke auf die Polizisten politischen Nutzen ziehen kann. Zuletzt waren ihre Umfragewerte gesunken. Die entscheidende Stichwahl ist für den 7. Mai geplant. (sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel