International

Handgranate auf französische Botschaft in Athen geschleudert

Publiziert: 10.11.16, 09:10 Aktualisiert: 10.11.16, 10:08

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen eine Handgranate auf das Gebäude der französischen Botschaft im Zentrum Athens geschleudert. Dabei wurde ein Polizist der Botschaft leicht verletzt, wie der griechische Nachrichtensender Skai und der staatliche Rundfunk meldeten.

Die französische Botschaft in Athen. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Die Täter sollen mit einem Motorrad gekommen sein. Anschliessend verschwanden sie in den engen Gassen der Stadt. Die Polizei sperrte den Tatort ab. Es wird vermutet, dass Mitglieder linksradikaler Gruppierungen dafür verantwortlich sein könnten.

Polizisten sagten Reportern vor Ort, dass die Untergrundorganisation «Revolutionäre Sekte» oder eine Gruppierung namens «Revolutionärer Kampf» hinter dieser Tat stecken könnten. Diese teilweise zerschlagenen linksradikalen Gruppierungen hatten in den vergangenen Jahren ähnliche Anschläge mit Handgranaten auf Polizeiwachen verübt.

Forensiker untersuchen den Tatort. Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Die französische Botschaft liegt mitten im Zentrum Athens gegenüber dem Parlament. Wegen der Absperrung entstand ein Verkehrschaos im Zentrum der griechischen Hauptstadt. (sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Kuba nach Fidel Castro – Vorwärts in die Ungewissheit 

Nach dem Tod des Comandante hoffen viele Kubaner, dass sich dessen Bruder Raúl nun endlich emanzipiert und die Öffnung weiter vorantreibt. Doch ob ihm das gelingt, hängt vor allem von der künftigen Politik der USA ab.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Fidel Castro hatte sein Haus bestellt. Die Macht gab er schon vor zehn Jahren an seinen Bruder Raúl ab, eine schwere Darmoperation zwang ihn dazu. Der Rückzug aus allen wichtigen Ämtern erfolgte Zug um Zug, getreu der kubanischen Verfassung. Auch Raúl hat schon seinen Fahrplan für die nächsten Jahre bekanntgegeben: Er will noch bis 2018 regieren, dann sollen Jüngere an die Macht.

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge als Staats- …

Artikel lesen