International

Der Klimavertrag sieht vor, dass die Erderwärmung zwei Grad keinesfalls überschreiten soll. Bild: Anupam Nath/AP/KEYSTONE

Doch was Handfestes? Pariser Klimavertrag tritt in 30 Tagen in Kraft

05.10.16, 21:42 06.10.16, 10:09

Das Pariser Klimaschutzabkommen tritt noch vor der nächsten Klimakonferenz der UNO im marokkanischen Marrakesch in Kraft. Das bestätigte das UNO-Klimasekretariat (UNFCCC) offiziell.

Mit der Ratifizierung durch 72 Länder, die für mehr als 56 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstosses verantwortlich sind, seien die Mindestanforderungen für ein Inkrafttreten des globalen Klimaschutzabkommens bis Mittwoch erfüllt worden, teilte das UNFCCC auf seiner Website mit.

Nicht mehr als 1,5 Grad Erderwärmung

Damit trete das Abkommen in 30 Tagen offiziell in Kraft. Ab dem 7. November kommen Regierungsvertreter aus aller Welt in Marrakesch zusammen, um über die Umsetzung des Abkommens zu beraten, das Ende vergangenen Jahres bei der UNO-Klimakonferenz in Paris vereinbart worden war.

Es sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken. (tat/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ohniznachtisbett 06.10.2016 10:25
    Highlight Ach wie geduldig doch Papier ist... Dann kaufen die Kohlekraftwerksbetreiber CO2 Zertis...Wo das dann eingespart wird bleibt rätselhaft. Aber immerhin durften 155 Länder mit Ihren Ministern, Regierungschefs, Assistenten, Dolmetscher und weiss der Teufel wer alles noch, eine tolle Woche in Paris verbringen. Vielleicht hat sich sogar der Dolmetscher aus Argentinien in die hübsche Assistentin des Kasachischen Umweltministers verliebt. Die beiden fliegen abwechselnd auf Besuch. Natürlich kaufen Sie für diese Flüge Zertifikate...
    0 1 Melden
    600
  • Maett 05.10.2016 22:15
    Highlight Ich sehe schon die Schlagzeile nach gegebener Zeit: Pariser Klimavertrag wird von sämtlichen Staaten der Welt nicht eingehalten. Oder so ähnlich.
    6 1 Melden
    • supermario1 06.10.2016 09:31
      Highlight Und 1.5°C ist nur für die Beruhigung der Gemüter. Dieses Jahr haben wir fast jeden Monat die 1°C Grenze locker bis sehr deutlich überschritten (Ausser Juni: 0.78°C und Juli: 0.84°C, August: Schon wieder: 1.01 C). Realisitisch wäre vielleicht ein 2.5° C Ziel wenn nicht sogar 3°C...
      0 0 Melden
    600

Extreme Ausprägung: Experten sprechen von stärkstem El Niño seit 35 Jahren

Das globale Klimaphänomen El Niño verursacht Wetterextreme in vielen Regionen der Welt und bedroht Millionen Menschen in Zentralamerika, Asien und vor allem in Afrika. Hilfsorganisationen warnen vor einer neuen Hungersnot.

Hohe Lebensmittelpreise, je nach Region zu wenig oder zu viel Wasser, schlechte Ernten, Stromrationierung: El Niño wirbelt zur Zeit im Südlichen Afrika wie auch in vielen anderen Teilen der Welt die Ernteprognosen durcheinander.

Das Phänomen entsteht im Abstand von mehreren Jahren im tropischen Pazifik und verursacht extremes Wetter in etlichen Ländern. Im Südlichen Afrika bedeutet das: Dürre in Staaten wie Namibia, Malawi oder Mosambik, und sintflutartige Regenmassen in Teilen von Tansania …

Artikel lesen