DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Traffic moves as smoke emits from the chimney of a factory on the outskirts of Gauhati, India, Sunday, Oct. 2, 2016. India is scheduled to deposit the ratification instruments of the Paris Agreement on Climate Change with the U.N. on Oct. 2, the anniversary of Mahatma Gandhi's birth, who believed in a minimum carbon footprint. India accounts for about 4.5 percent of emissions. (AP Photo/Anupam Nath)

Der Klimavertrag sieht vor, dass die Erderwärmung zwei Grad keinesfalls überschreiten soll. Bild: Anupam Nath/AP/KEYSTONE

Doch was Handfestes? Pariser Klimavertrag tritt in 30 Tagen in Kraft



Das Pariser Klimaschutzabkommen tritt noch vor der nächsten Klimakonferenz der UNO im marokkanischen Marrakesch in Kraft. Das bestätigte das UNO-Klimasekretariat (UNFCCC) offiziell.

Mit der Ratifizierung durch 72 Länder, die für mehr als 56 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstosses verantwortlich sind, seien die Mindestanforderungen für ein Inkrafttreten des globalen Klimaschutzabkommens bis Mittwoch erfüllt worden, teilte das UNFCCC auf seiner Website mit.

Nicht mehr als 1,5 Grad Erderwärmung

Damit trete das Abkommen in 30 Tagen offiziell in Kraft. Ab dem 7. November kommen Regierungsvertreter aus aller Welt in Marrakesch zusammen, um über die Umsetzung des Abkommens zu beraten, das Ende vergangenen Jahres bei der UNO-Klimakonferenz in Paris vereinbart worden war.

Es sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel