International

Naser Oric, ehemaliger Kommandant der bosnisch-muslimischen Streitkräfte. Bild: AP POOL REUTERS

Die Schweiz soll diesen mutmasslichen Kriegsverbrecher ausliefern

22.06.15, 04:52 22.06.15, 09:32

Es ist ein trauriger Geburtstag: Am 11. Juli jährt sich das Massaker von Srebrenica – das grösste in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg – zum zwanzigsten Mal. Einheiten der bosnischen Serben hatten während des damaligen Bosnien-Krieges 8000 muslimische Jungen und Männer umgebracht – systematisch, innerhalb nur weniger Tage.

Doch nicht nur des tragischen Jubiläums wegen ist Srebrenica wieder in den Schlagzeilen: Vor wenigen Tagen, am 10. Juni, wurde Naser Oric, der wegen Kriegsverbrechen gesuchte Ex-Kommandant der bosnisch-muslimischen Streitkräfte beim Grenzübergang Thônex GE festgenommen. Nun hat Serbien die Schweiz formell um die Auslieferung Orics ersucht.

Oric will sich «niemals lebend nach Serbien begeben»

Dem Auslieferungsgesuch liegt eine Liste der Staatsanwaltschaft bei mit mutmasslichen Kriegsverbrechen, die Naser Oric zur Last gelegt werden. Das teilte die serbische Nachrichtenagentur Tanjug unter Berufung auf das Justizministerium mit.

Der Angeklagte hat bereits am 11. Juni angekündigt, dass er sich einer möglichen Auslieferung widersetze. In einer Mitteilung des muslimischen Bürgermeisters von Srebrenica, Camil Durakovic, der Oric in der Schweiz im Gefängnis besuchte, wird der Ex-Kommandant zitiert, dass er sich niemals lebend nach Serbien begeben werde.

Das Massaker von Srebrenica

Im Berufungsverfahren freigesprochen

Oric war aufgrund eines Haftbefehls angehalten worden, den Serbien im vergangenen Jahr ausgegeben hatte. Der 48-Jährige wird verdächtigt, im Juli 1992 zusammen mit vier weiteren Personen Kriegsverbrechen in der Ortschaft Zalazje im Osten Bosniens, unweit von Sarajevo, begangen zu haben. Dabei wurden neun Personen getötet.

Der Ex-Kommandanten war 2006 vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) wegen Kriegsverbrechen zunächst zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, weil er in zwei Fällen Morde und Misshandlungen nicht verhindert habe. Im Berufungsverfahren wurde er aber 2008 von den Vorwürfen freigesprochen. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • sobenitz 22.06.2015 17:34
    Highlight Es wäre schön, wenn alle serbischen Kriegsverbrecher, die inzwischen zu Schweizern gemacht wurden, überstellt werden könnten. Es ist eine Schande, was nach angeblich humaner Schweizer Tradition nach dem von Serben angezettelten Bürgerkrieg, die Schweizer Behörden als angeblich rechtens vollführten. Früher mussten sich Kriegsverbrecher in aller Welt verstecken, die serbischen aber wurden in die Schweiz eingebürgert - und zwar im Eiltempo - 2008 waren es 9000 Serben!
    5 8 Melden
    • WeiLian 25.06.2015 14:33
      Highlight Ein in der Schweiz lebender Ausländer/in kann ein Einbürgerungsgesuch stellen, wenn er/sie seit mindestens zwölf Jahren in der Schweiz wohne. Die Dauer des Einbürgerungsverfahren variiert je nach Kanton stark, doch unter einem Jahr kann mit dem Abschluss des Verfahrens nicht gerechnet werden. Wie konnten diese mutmasslichen serbischen Kriegsverbrecher, deren Zahl anscheinend 9000 ist, gleichzeitig in der Schweiz sein, während dessen sie Gräueltaten im bosnischen Krieg begangen? Teleportation? Oder noch ein unreflektierter und hasserfüllter Kommentar?
      1 0 Melden
  • Rukfash 22.06.2015 11:42
    Highlight Also die Aggresion von Serbien gegenüber den Bosniaken geht heute noch weiter, ich könnte ehrlich gesagt nur Heulen... Serbien sollte mal all Ihre Kriegsverbrecher ausliefern die Zuständig waren für die Massaker von, Visegrad, Vlasenica, Sarajevo, Foca, Prijedor, Bijeljina, Srebrenica und vielem mehr und vor allem zugeben das sie schuld waren am Krieg bevor sie mit dem Finger auf andere zeigen
    10 5 Melden
    • AJACIED 12.07.2015 21:49
      Highlight Würde mal auch auf die anderen mit dem Finger zeigen und nicht nur auf Serbien. Jedes Land hat Dreck am Stecken
      Du machst es dir aber sehr leicht.!!!
      0 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen