International

Weltweit wurde gegen die Bohrungen in Alaska protestiert – wie hier in Seattle, USA
Bild: JASON REDMOND/REUTERS

Mangels Erfolg: Shell stoppt umstrittene Bohrungen in der Arktis

Der Ölkonzern Shell will seine Erkundungen vor der Küste Alaskas einstellen. Mit der Kritik an dem Arktis-Projekt soll das nichts zu tun haben – die Erfolgschancen seien zu gering, die Kosten zu hoch.

28.09.15, 08:44 28.09.15, 09:48

Ein Artikel von

Das Projekt sorgte weltweit für Protest: Vor der Küste Alaskas bohrte Shell nach Öl und Gas. Greenpeace schickte Aktivisten, vielerorts gingen Menschen auf die Strasse. Erst am Samstag wurde in 40 deutschen Städten demonstriert. Nun hat Shell den Stopp der Erkundungen angekündigt.

Doch nicht etwa Umweltbedenken sind der Grund für das Ende des Arktis-Projekts. Vielmehr sind dem britisch-niederländische Ölkonzern die Kosten zu hoch und die Erfolgsaussichten zu gering. Der Stopp bringt für das Unternehmen finanzielle Belastungen in Milliardenhöhe mit sich, wie es am Montag in London mitteilte.

Rund 240 Kilometer vor Alaskas Küste hatte Shell in diesem Sommer eine Bohrung bis zu einer Tiefe von 2 Kilometern unternommen. Dabei war das Unternehmen auf Anzeichen von Öl und Gas gestoßen – jedoch nicht genug um eine weitere Erschliessung zu rechtfertigen, hiess es nun.

Zudem seien die staatlichen Vorgaben herausfordernd und unpräzise. Die finanziellen Belastungen für den Stopp bezifferte Shell auf etwa drei Milliarden US-Dollar, bezogen auf den Buchwert des Projektes. Weitere 1,1 Milliarden Dollar dürften für zukünftige Vertragsverpflichtungen anfallen. Weitere Details will das Unternehmen bei Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal geben.

Umweltschützer kritisieren die Bohrungen scharf, weil sie negative Folgen für die Tierwelt in der Arktis fürchten. Auch unter Politikern sind die Öl- und Gasbohrungen in der Arktis umstritten: US-Präsident Barack Obama hatte Shell die Erkundungen im Mai unter Auflagen zwar erlaubt. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton allerdings sprach sich Mitte August dagegen aus. Sie nannte die Arktis einen «einzigartigen Schatz», das Risiko der Bohrungen sei zu groß.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Im Zuge eines Experiments darf der Finne Juha Jarvinen zwei Jahre von einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) leben. Nach nur einem halben Jahr geht er bereits seinem Traumjob nach – und arbeitet mehr als zuvor.

Bereits im Januar haben wir mit Juha Jarvinen gesprochen. Damals steckten seine Projekte noch in den Kinderschuhen. Das Intverview findest du hier:

Herr Jarvinen, wie geht es Ihnen?Ausgezeichnet, ich komme gerade vom Blaubeeren pflücken. Die haben hier Saison. 

Sie erhalten seit über einem halben Jahr ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Im Januar waren Sie voller Tatendrang und hatten diverse Projekte im Kopf. Was hat sich seither getan?Das Bedingungslose Grundeinkommen hat es mir …

Artikel lesen