Schweiz

Die Unfallstelle in Böttstein. Rechts: Er verlor sein Leben wenige Tage vor seiner Hochzeit. TeleM1 Bild: TeleM1

Verhängnisvolles Überholmanöver: Velofahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Publiziert: 23.11.16, 12:09 Aktualisiert: 23.11.16, 12:52

Ein 52-jähriger Zürcher Hobby-Velorennfahrer ist vom Bezirksgericht Zurzach wegen fahrlässiger Tötung und mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung zu einer einjährigen bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er muss eine Busse von 2000 Franken bezahlen.

Dazu kommen fast 400'000 Franken, die der Angeklagte in Form von Schadenersatz, Genugtuung, Versorgerschaden und Entschädigungen an die Hinterbliebenen des Opfers und an die Geschädigten entrichten muss. Von den Verfahrenskosten in Höhe von 75'000 Franken muss der Angeklagte rund 19'000 Franken jetzt und den Rest später bezahlen.

Der tödliche Unfall, um den es beim Prozess ging, hatte sich Mitte Juni 2014 bei einem Amateurrennen im Rahmen der Radsporttage Gippingen in Böttstein AG ereignet.

Verhängnisvolles Überholmanöver

Die Anklage warf dem Velorennfahrer vor, in der Abfahrt in einem Waldstück bei einem Überholmanöver den Spitzenfahrer des Rennens touchiert zu haben, worauf dieser stürzte.

Auch seine hinter ihm fahrenden zwei Konkurrenten kamen zu Fall. Einer von ihnen, ein 36-jähriger Zürcher, erlag noch am selben Abend seinen schweren Verletzungen im Spital.

Beim Überholmanöver hatte der Beschuldigte laut einer Zeugenaussage zum Spitzenfahrer einen seitlichen Abstand von maximal 30 Zentimeter. Er fuhr rund 70 km/h schnell. Er könne sich an eine leichte Berührung mit einem Konkurrenten erinnern, hatte der Angeklagte bei der Verhandlung vor einer Woche gesagt.

Keine Absicht ersichtlich

Das Gericht bejahe den Tatbestand der von der Staatsanwaltschaft angeklagten fahrlässigen Tötung, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Hingegen verneine es den von der Privatklägerschaft vorgebrachten Tatbestand der eventualvorsätzlichen Tötung. Es sei kein Motiv für ein absichtliches Zufallbringen ersichtlich gewesen.

Der Angeklagte war jahrelang Profi-Rennfahrer gewesen. Er hatte zwei Mal an der Tour de Suisse teilgenommen. Seit dem Unfall vor zwei Jahren fährt er laut eigenen Angaben mit dem Velo nur noch zur Arbeit.

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig und kann ans Obergericht weitergezogen werden. Er wolle zuerst die schriftliche Begründung des Urteils einfordern und studieren, ehe er über einen Weiterzug ans Obergericht entscheide, sagte Verteidiger Raphael Haltiner auf Anfrage. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Dieser Mietwagen ist futsch

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Jäger kann Katze nicht von Fuchs unterscheiden: Besitzer verlangen 7000 Franken

Ein Jäger, der vor gut einem Jahr in Schupfart eine Katze erschoss, weil er diese für einen kranken Fuchs hielt, plädierte vor Gericht auf Freispruch.

Der Irrtum eines Jägers endete für die 13-jährige Katze Wuschel im Oktober des vergangen Jahres tödlich. Er erschoss die Katze im Garten der Besitzerfamilie, weil er diese für einen kranken Fuchs hielt. Gegen den Strafbefehl legte der Jäger Einsprache ein. Am Mittwoch kam es zur Verhandlung vor dem Bezirksgericht Rheinfelden wegen Widerhandlung gegen das Tierschutz- sowie das Jagdgesetz – das Urteil wird schriftlich eröffnet.

Der Schmerz der Katzenbesitzerin, die am Prozess als Nebenklägerin …

Artikel lesen