Schweiz

Tötungsdelikt in St.Gallen: Mutmasslicher Täter verhaftet

13.06.16, 10:25 13.06.16, 12:03

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt vom 12. Mai in St.Gallen hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 59-jährige Kosovare steht im Verdacht, einen 42-jährigen Landsmann getötet zu haben.

Der Tatort am 12. Mai.
Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Bereits am vergangenen Donnerstag, kurz nach Mittag, nahmen St.Galler und Thurgauer Kantonspolizisten den 59-jährigen Kosovaren im thurgauischen Sirnach fest, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen am Montag mitteilte. Das zuständige Zwangsmassnahmengericht hat eine Untersuchungshaft für die Dauer von drei Monaten bewilligt.

Das Opfer war am 12. Mai nachts um 5 Uhr in der St.Galler Altstadt unterwegs. In der Webergasse muss der 42-Jährige auf den Täter getroffen sein. Dieser gab mindestens einen Schuss ab.

Das Opfer bewohnte laut Polizei ein Zimmer unmittelbar beim Tatort. Der Mann hielt sich illegal in der Schweiz auf. Gegen ihn bestand seit Mitte 2013 eine Einreisesperre. Er war im Jahr 2000 als Asylbewerber in die Schweiz gekommen. 2013 wurde er in den Kosovo ausgeschafft, weil er in Gossau SG illegal gearbeitet hatte.

Der 42-jährige Kosovare dürfte zuletzt erneut illegal in der Schweiz gearbeitet haben. Er trug zum Tatzeitpunkt Bauarbeiterkleidung und war möglicherweise auf dem Weg zur Arbeit.

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Nicolas Steger 13.06.2016 10:46
    Highlight Wer ist jetzt der 42. jährige?
    8 2 Melden
    • Human 13.06.2016 11:39
      Highlight Das Opfer... aber ja ich muss auch zugeben ein bisschen Unklar geschrieben
      9 1 Melden
    • Jaing 13.06.2016 12:01
      Highlight Es ist im ersten Satz falsch geschrieben.
      3 1 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen