Schweiz

Ein Bild aus alten Tagen: Am Sihlquai bieten sich Prostituierte an. Bild: KEYSTONE

SRF DOK zieht Bilanz

«Der Strassenstrich am Sihlquai war gefährlicher, aber besser»

Seit Herbst 2013 stehen in Altstetten die Sexboxen, in denen die Prostituierten ihrem Gewerbe in Sicherheit und fernab von der Öffentlichkeit nachgehen sollen. Ob sich das für die Prostituierten in Zürich ausbezahlt hat, zieht ein Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens in Zweifel.

16.01.15, 02:59 16.01.15, 08:42

Der Strassenstrich am Zürcher Sihlquai ist verschwunden, doch weg sind die Prostituierten nicht. Sie sind nur aus dem Blickfeld gerückt. Aus den Augen, aus dem Sinn. So lautet der Titel und die These von Béla Batthyanys Film, der am Donnerstagabend in der SRF DOK-Reihe im Schweizer Fernsehen lief.

Im Film kommen Prostituierte zu Wort, und sie klagen: Da ist einmal das Geschäft, das bei den sogenannten Verrichtungsboxen schlechter läuft. «Es läuft sehr schlecht, es läuft nichts», sagte eine Prostituierte, Norma T.. Es kämen zu wenige Freier. Es gebe Nächte ohne einen einzigen Kunden. Auch die Stadt bestätigt den Umsatzrückgang in ihrer ansonsten durch und durch positiven Bilanz.

Die Folge sind purzelnde Preise. Einige böten den «vollen Service» für 30 bis 40 Franken, auch ohne Gummi, erzählt die Frau. In den letzten Jahren sei der Verdienst bei 80 bis 100 Franken pro Freier gelegen, manchmal sogar bei 150 Franken. Für sie ist die Bilanz klar: Das Sihlquai war besser, auch wenn es gefährlicher war. «Wir haben besser verdient.»

Wartehäuschen beim neuen Strichplatz in Altstetten. Prostituierte klagen, dass das Geschäft schlecht läuft, die Preise purzeln. Bild: KEYSTONE

Existenzen stehen auf dem Spiel

Weitere Klagen betreffen das harte Vorgehen der Polizei am Sihlquai, wo als Folge der verschärften Prostitutionsgewerbeverordnung Frauen gebüsst werden, die Freier anwerben und Sexsalons es schwer haben, die höheren Auflagen zu erfüllen.

«Der Druck auf die Frauen ist extrem gross», sagte Cornelia Zürrer. «Die Polizei ist extrem am Kontrollieren. Ständig. Ständig.» Zürrer betreut Prostituierte auf der Strasse im Rahmen eines Heilsarmee-Programms - seit 18 Jahren.

In dieser Zeit habe sie eine solche Situation noch nie erlebt, sagte sie. «Viele Existenzen sind bedroht». Frauen, die ihr Zimmer verlieren, Bussen und Wegweisungen erhalten, wüssten nicht mehr, was sie tun sollen. Sie stünden vor dem Nichts.

Es sei die zentrale Aufgabe der Polizei, den Strassenstrich nicht mehr aufflammen zu lassen, sagte Marco Cortesi, Sprecher des Polizeidepartements der Stadt Zürich. Dazu seien Patrouillen in Uniform und in Zivil unterwegs. 

100 Franken am Tag, oder 3000 Franken pro Monat bezahlen Prostituierte gemäss dem SRF DOK-Film für ein Zimmer, in dem sie Freier empfangen können, in der Nähe des Sihlquai.

Nach Basel abgewandert

Eine brasilianische Prostituierte, Maria D., kritisiert die Kontrollen in den Sexsalons. Die Kunden kämen nicht mehr, wenn sie mit Kontrollen rechnen müssten. Maria D. arbeitet nun in Basel. Dazu habe ihr sogar ein Polizeibeamter geraten. Nun verdiene sie zwar weniger, aber man lasse sie in Ruhe, sagte sie.

Dass die Stadt angesichts der Zustände mit Lärm und Dreck beim Strassenstrich am Sihlquai eingreifen musste, bezweifelt niemand im Film. Doch es wird Kritik laut an der Lösung, die die Stadt gewählt hat. 

Die Stadt habe die Realität der Frauen am Sihlquai nicht verstanden, sagte Maria D. Die Behörden hätten etwas Gutes tun wollen, fügte Zürrer von der Heilsarmee an. Dafür sei jetzt aber die ganze Problematik um die Prostituierten aus dem Fokus gerückt.

«Das Elend ist jetzt nicht mehr so sichtbar, und darum interessiert es auch nicht mehr.»

Was mit den Frauen passiert ist, sei nicht mehr im Blickfeld.

Eine Barbesitzerin berichtet, dass wegen des geringeren Verdiensts der Sexarbeiterinnen und -arbeiter auch andere Geschäfte im Viertel weniger Umsatz machten. Dafür sei die Gentrifizierung des Quartiers fortgeschritten, fügt die Stimme im Off an.

Das schreibt Filmer Béla Batthyany:

«Die Dreharbeiten für diesen Film waren heikel. Noch immer ist das Thema Prostitution stark tabuisiert in unserer Gesellschaft, und die Angst der Sexarbeiterinnen, von Freunden, Familienmitgliedern, der eigenen Mutter oder den Kindern erkannt zu werden, ist riesig. Dabei könnten eigentlich viele Sexarbeiterinnen stolz drauf sein, dass sie ihre Familie im Heimatland ernähren können, dass sie ihren Kindern eine Schulausbildung oder der kranken Mutter eine ärztliche Behandlung ermöglichen. Stattdessen sind sie gezwungen zu lügen, zu vertuschen und zu verheimlichen, womit sie ihr Geld verdienen.»

quelle: srf.ch

Weniger Sexarbeiterinnen? Man weiss es nicht

Mehrmals versucht der Dokumentarfilmer zu beleuchten, ob denn nun weniger Frauen aus dem Ausland nach Zürich kommen, um anzuschaffen. Die Befragten aus dem Milieu gehen alle davon aus, dass es nach wie vor gleich viele sind, sie nur nicht gleich sichtbar sind. 

Belastbare Zahlen liefert der Film keine, es gibt sie wohl auch nicht. Reto Casanova, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, sagt dagegen, es gebe weniger Frauen am Sihlquai. «Wohin sie gegangen sind, wissen wir nicht.» Die Vermutung laute, dass sie ins Ausland abgewandert seien.

Ein grosser Teil des Filmes widmet sich einer Strassenprostituierten aus Budapest, Anikò M., die am Sihlquai gearbeitet hat. Der intensive Blick auf die 23-Jährige zeigt vor allem eines: Dass junge Roma-Frauen wie Anikò mit ihrem Verdienst aus der Prostitution in der Schweiz eine ganze Familie ernähren - und dass sie keinen Ausweg sehen, dieses Geld auf anderem Weg zu verdienen. Wenn man diese Armut sehe, verstehe man, warum die Frauen immer wieder zurückkehrten, sagte Zürrer. (trs)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • droelfmalbumst 16.01.2015 10:05
    Highlight prostitution ist das älteste gewerbe der menschheit. wieso legalisiert man es nicht einfach und akzeptiert die arbeit. es bringt mehr einnahmen. die frauen so wie auch männer (auch die können sich prostituieren) sind besser geschützt. der menschenhandel in dem bereich würde sicher geringer sein. alle hätten etwas davon... ob es ein würdiger job ist oder nicht sei jedem selber überlassen. für viele ist wc-putzen auch unwürdig... na und? es soll sich prostituiren wer will und nicht wer gezwungen wird. einzige lösung hier ist die legalisierung und akzeptanz als normale arbeit...
    8 1 Melden
  • Christian Denzler 16.01.2015 07:15
    Highlight Zürich hat ganz föderalistisch und urschweizerisch das Problem gelöst und es auf die anderen abgeschoben. Aber: Es reicht nicht, wenn gegen illegale Prostitution vorgegangen wird, wenn nicht gleichzeitig auf nationaler Ebene etwas gegen den Menschenhandel unternommen wird. Auch tragen die Wirtschaftsstaaten direkt dazu bei, dass in Ländern aus denen viele Prostituierte kommen, ein Leben gar nicht mehr möglich ist. Prostitution ist ein Symptom des Kapitalismus und kann nur Europaweit gelöst werden.

    Im Moment können wir nur dafür sorgen, dass Prostitution als legale Arbeit akzeptiert wird und die Frauen so besseren Schutz durch den Staat erhalten können.
    17 1 Melden
    • E. Edward Grey 16.01.2015 09:05
      Highlight Nicht die Prostitution, der Menschenhandel ist ein Symptom des Kapitalismus.
      Allen anderen Punkten Stimme ich Ihnen zu. Die Schweiz macht es sich hier sehr leicht.
      13 1 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen