Schweiz

«Verraten Sie mir Ihren Lohn?» Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Publiziert: 27.10.16, 15:48 Aktualisiert: 27.10.16, 20:11

michi drexler, emily Engkent

Der Bundesrat will die Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern per Gesetz durchsetzen. Unternehmen, die mindestens 50 Angestellte beschäftigen, sollen alle vier Jahre eine Lohnanalyse durchführen und ihre Mitarbeiter über die Resultate informieren. 

Aber sind die Schweizerinnen und Schweizer bereit für Lohntransparenz? Unser Schnupperstift Michi Drexler wollte es wissen und hat einfach mal ganz direkt nachgefragt: «Sie, verraten Sie mir Ihren Lohn?»

Video: watson.ch

Umfrage

Würdest du Lohntransparenz in Unternehmen unterstützen, um die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu bekämpfen?

1'234 Votes zu:Würdest du Lohntransparenz in Unternehmen unterstützen, um die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu bekämpfen?

  • 72%Ja
  • 21%Nein
  • 6%Weiss nicht

In diesen Branchen ist der Lohnunterschied zwischen Mann und Frau am grössten

88 Kommentare anzeigen
88
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Herr Hasler 27.10.2016 23:52
    Highlight Der, der bezahlt hat ja Transparenz und wird wohl kaum jemandem mehr bezahlen nur weil er ein Piifli mitbringt.
    6 11 Melden
    600
  • LeChef 27.10.2016 22:35
    Highlight Transparenz ist immer gut, so braucht es auch die vielzitierte "Lohnpolizei" nicht. Und wer sich vor Bürokratie fürchtet kann beruhigt sein, denn so eine Analyse ist wirklich keine komplizierte Sache. Für zB. 100 Mitarbeiter macht das vielleicht eine Stunde Daten ins Programm einfüttern und 5 Minuten statistische Analyse. Funktioniert perfekt auch mit Excel.
    11 4 Melden
    • Charlie Brown 28.10.2016 05:38
      Highlight @LeChef: Für Transparenz braucht es noch weniger. Lohnliste ausdrucken und ans schwarze Brett beim Eingang hängen. Nur sagt das nichts über die Fairness aus, so wenig wie deine 1h-Analyse.

      Der bezahlte Lohn ist doch eine recht komplexe Angelegenheit mit ganz vielen zu berücksichtigenden Einflussfaktoren. Und die sind auch gar nicht alle objektiv bewertbar.
      5 1 Melden
    • LeChef 28.10.2016 09:30
      Highlight Sehe ich schon auch so. Aber es geht ja nicht um vorgeschriebene Löhne, sondern nur um die Offenlegung der Unterschiede. Diese kann man ja auch relativ betrachten. Wenn der Unterschied typischerweise bei 10% liegt, der Unterschied in der Firma aber 20% beträgt, scheint etwas offensichtlich falsch zu laufen.
      0 0 Melden
    • Charlie Brown 28.10.2016 15:08
      Highlight Wer mit Durchschnitt argumentiert hat nicht viel von der Individualität verstanden...
      0 0 Melden
    600
  • alana 27.10.2016 22:33
    Highlight Michi hats super gemacht 👌 auch nachgefragt. 👏
    20 0 Melden
    600
  • Moitié-Moitié 27.10.2016 21:46
    Highlight Der Praktikant macht sich super!
    40 1 Melden
    600
  • bfm 27.10.2016 21:45
    Highlight Für den echten "Nicht-Nur-Schweizer-Sondern-Eidgenosse!!!" ist der eigene Lohn eher zweitrangig. Viiiiel wichtiger ist ihm, dass alle andern weniger als er selbst verdienen.
    28 18 Melden
    600
  • Matrixx 27.10.2016 21:33
    Highlight Lohntransparenz Nein, Gleichberechtigung ja. Ich will nicht wissen, wieviel meine Mitarbeiter bekommen. Das kann ziemlich an der Motivation zerren. Mit Aussagen wie "Der arbeitet so schlampig und bekommt 1000 mehr als ich?", oder "Ist meine Leistung so schlecht, dass ich weniger bekomme als andere?"
    32 9 Melden
    • LeChef 27.10.2016 22:29
      Highlight Ich gehe mal davon aus, dass die Lohnanalyse keine individuellen Schlüsse zulassen, sondern einfach Mittelwerte und Mediane für die beiden Geschlechter ausweisen soll. Vielleicht noch abgestuft nach Lohnquartilen oder Führungsebenen. Wäre ich der Bundesrat, würde ich es jedenfalls so machen.
      8 2 Melden
    • Charlie Brown 28.10.2016 05:30
      Highlight @LeChef: Und genau so was sagt dann nichts über Gerechtigkeit aus.
      4 0 Melden
    • LeChef 28.10.2016 09:19
      Highlight Das tut auch eine individuelle Analyse nicht wirklich. Immerhin wäre es ein Ansatzpunkt. Man könnte zB. schauen ob der Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern in der Firma höher ist, als im nationalen Durchschnitt.
      0 0 Melden
    600
  • unky 27.10.2016 21:24
    Highlight In der Schweiz redet niemand gerne über den Lohn, weil es sonst auffallen würde, auf welchem hohen Niveau wir uns stets beklagen. "Ach, ich verdiene 'nur' CHF 6'000, der Mitarbeiter jedoch CHF 6'400."

    Nur so zum Nachdenken: Man könnte ja einfach mal zufrieden sein, dass wir uns hier ALLES leisten können. In Indien leben x Millionen Menschen von weniger als einem US-Dollar pro Tag...
    22 13 Melden
    600
  • Zäme! 27.10.2016 20:58
    Highlight Was hat Gleichheit mit Transparenz zu tun?

    Habe nichts dagegen wenn eine Frau die den gleichen Job hat wie ich, gleich viel verdient. Ist aber Sache vom HR... Auf der anderen Seite muss ich nicht zwingend wissen, was mein Backoffice verdient. Hauptsache M/W im Backoffice werden gleich entlöhnt.
    31 5 Melden
    600
  • Charlie Brown 27.10.2016 20:47
    Highlight Ich habe mir schon viel Gedanken darüber gemacht, ob ich in unserer Firma Lohntransparenz einführen will oder nicht. Das nein überwiegt.

    Ein Arbeitsvertrag ist ein zweiseitiges Vertragsverhältnis, welches Aussenstehende in erster Linie nichts angeht. Ich will mich nicht gegenüber Y und Z rechtfertigen, warum ich Qualifikation/Wissen/Einsatz/Qualität/Quantität/Sozialverhalten etc. bei X anders einschätze als bei Y und Z und darum X einen anderen Lohn als Y und Z bezahle.

    Es muss andere Wege geben, systematische (geschlechtspezifische) Ungerechtigkeit zu verhindern. Und da bin ich sehr dafür.
    37 6 Melden
    600
  • Fröschel 27.10.2016 20:07
    Highlight Lohn hin, Lohn heeeer
    Der Schnuppi ist der Hammeeer!

    Super Job, Respekt Michi
    51 1 Melden
    600
  • Velowerfer 27.10.2016 19:14
    Highlight Bei uns in der Firma herrscht zwar noch keine Lohntransparenz, doch wird gerade viel in Richtung Jobtransparenz investiert. Das heisst, jeder Mitarbeiter kriegt ein einheitliches Jobprofil und wird da auf einer Skala eingestuft. Das zusammen definiert wiederum das Lohnband. Da die Profile und Einstufungen tranparent sind, kann man den Lohn des anderen in etwa einschätzen. Doch viel wichtiger, man kann die Leistungen vergleichen, sich verbessern und somit lohnmässig aufsteigen. Ob es funktioniert, weiss ich noch nicht, da es erst eingeführt wurde.
    28 2 Melden
    600
  • AlteSchachtel 27.10.2016 19:02
    Highlight Ob Transparenz wirklich zur erstrebten Lösung führt? Klar sollte bei gleicher Arbeit, Quali und Erfahrung gleicher Lohn gelten. In meiner Branche gibts diesbezüglich nichts zu klagen.
    Aber mich stört allgemein die gesellschaftlich anerkannte Tendenz rein nach Titeln und Diplomen zu bezahlen, statt nach effektivem Arbeitseinsatz, je länger je mehr.

    Ja, ja die viel beschworene Verantwortung....Haben die Handwerker, Mineure, Verkäuferinnen, Pfleger etc. etwa nicht?

    Der Schnuppi hat übrigens auch ohne akad. Titel "das richtige Händli" zum Journi, wie mir scheint.
    28 6 Melden
    • Lambda 28.10.2016 07:27
      Highlight Handwerker haben auf jeden Fall eine Verantwortung und die will ich auch nicht schmälern - von Titeln hängt diese aus meiner Sicht auf jeden Fall nicht ab. Aber wenn der Bau-Ingenieur die Statik falsch berechnet und zu wenige Säulen einplant ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Unglück und hohen Kosten kommt doch etwas grösser, als wenn das durch einen Fehler auf der Baustelle passiert. Dort sollte dann (hoffentlich) die Differenz zum Plan eher auffallen. Beides sollte aber natürlich darüber verhindert werden, dass jeweils mindestens ein Vier-Augen-Prinzip gilt.
      0 1 Melden
    600
  • fischbrot 27.10.2016 18:52
    Highlight zu lesen "darf ich ihren lohn wichsen" und dann festzustellen, dass das vierte glas wein vielleicht doch eins zuviel war..
    43 2 Melden
    600
  • lilie 27.10.2016 18:50
    Highlight Ich habe mal als Volonteer auf einem Kibbutz gearbeitet. Da haben alle den gleichen Lohn erhalten, egal, ob sie auf dem Feld gearbeitet, im Altersheim Füdli geputzt oder als "Manager" einen Bereich geleitet haben.

    Wir Volonteers bekamen freie Kost und Logis, dazu ein Taschengeld. Die Mädchen kriegten zudem einen monatlichen Zustupf mit der Begründung, dass sie ja monatliche Mehrausgaben haben.

    Ich fand das ein sehr interessantes Modell!

    Menscheln tut es aber trotzdem: Da die Leute nicht neidisch auf die Besserverdienenden sein konnten, waren sie halt neidisch auf die Wenigerarbeitenden...
    25 5 Melden
    • p4trick 28.10.2016 14:34
      Highlight Ich glaube du meinst Volunteer
      1 0 Melden
    • lilie 28.10.2016 16:53
      Highlight @p4trick: Äch ja, das war ein Mix aus Englisch und Französisch... 😅
      0 0 Melden
    600
  • Hüttengaudi 27.10.2016 18:25
    Highlight Ich bin etwas überascht üner den hochen ja anteil der lohntransparenz
    Wer würde seinen lohn jetz hier rein schreiben?
    Michael 18 Lohn: 1200 ( 4 lehrjahr)
    22 1 Melden
    • Loeffel 27.10.2016 20:21
      Highlight Marc 36 Lohn: 13'000 (FH studium, 16 jahre erfahrung)
      17 2 Melden
    • deleted_200316475 27.10.2016 20:40
      Highlight Kushtrim, 26, Lohn : 1500 (Sozialhilfeempfänger ohne Studium, 10 Jahre Erfahrung)
      32 1 Melden
    • p4trick 27.10.2016 21:02
      Highlight Patrick 35 zahlt 35k Steuern
      4 2 Melden
    • cannon1886 27.10.2016 21:38
      Highlight 3200, verkürzte Lehre nach dem Gymnasium - weiss, dass alle auf meiner Stufe gleich viel verdienen :)
      4 0 Melden
    • helios 27.10.2016 21:57
      Highlight Weniger als der Durchschnitt und mehr als ich brauche.
      4 2 Melden
    • alana 27.10.2016 22:37
      Highlight 27, 5 Jahre Erfahrung, FH Bachelor in einem angeschlossen Feld, nicht genau auf dem in dem ich arbeite, 5800. Mein Kollege ohne FH Ausbildung, dafür 8 Jahre älter und mit 8 Jahren Erfahrung (und weniger Kompetenzen als ich) hat 7200.-
      Bin froh, haben wir im Team eine offene Politik, auch wenn es leider nichts nützt. Ich kriege nicht mehr.
      4 1 Melden
    • Schantall-jennifer 27.10.2016 22:55
      Highlight 38jährig, HF-Abschluss, 12 Jahre Erfahrung: 45 brutto/ Stunde
      1 0 Melden
    • Luesae 28.10.2016 00:06
      Highlight 19 Jährig, 3. Lehrjahr als FaGe, Brutto 1'208.15 CHF
      2 0 Melden
    600
  • chicadeltren 27.10.2016 17:28
    Highlight Gerade das schlechte Abschneiden der Gesundheitsbranche zeigt, dass diese
    Statistiken Humbug sind: Die allermeisten werden entweder nach Beamtenlohntabelle eingestuft oder können selbständig nach Einheitstsrif abrechnen (gleich für m. und f.). In unserem Medizinerjournal stand letztens ernsthaft dass Frauen in Praxen halb so
    viel wie Männer verdienen: Newsflash! Sie arbeiten dann wohl auch nur halb so viel,
    denn der Tarmed ist für alle gleich und die Ärzte können selber verrechnen.
    35 5 Melden
    600
  • anon 27.10.2016 17:25
    Highlight Ich verstehe die Geheimnistuerei bezüglich des Lohns in der Schweiz nicht. Es gibt kaum ein Land, wo dieses Thema so verschlossen behandelt wird. Wenn sich jemand für meinen Lohn interessiert, darf er ihn gerne erfahren..

    Ein bisschen mehr Transparenz würde dem System gut tun.
    98 12 Melden
    • Wuschelhäschen 27.10.2016 17:54
      Highlight Wie hoch ist dein Lohn?
      60 2 Melden
    • Maett 27.10.2016 18:04
      Highlight @anon: hm, ich hab das Thema auch mal transparent behandelt. Hat dann dazu geführt, dass ich von denen, die weniger verdient haben, rausgemobbt wurde.

      Seither verstehe ich sehr gut, weshalb man über Löhne kein Wort verlieren sollte.

      Bzgl. Lohngleichheit (gerade in dem Falle den hatte, in dem ich einer der Besserverdienenden war): wie stellen sich das die Lohnpolizei-Anhänger genau vor? Ich arbeite doch nicht mehr als andere, wenn die für eine halbgare Leistung denselben Lohn erhalten.

      Und was passiert dann? Es deprimiert, man kündigt und findet keinen erfüllenden Job mehr. Na danke.
      20 17 Melden
    • Ernst Huber 27.10.2016 18:19
      Highlight ... vielleicht fanden sie dich auch einfach sonst doof..
      9 2 Melden
    • anon 27.10.2016 18:46
      Highlight @Wuschelhäschen: 7500.-
      @Maett: Stimme insofern zu, dass es zu unangenehmen Situationen führen kann, doch genau weil keine Transparenz herrscht. Würden alle offen kommunizieren, würde sich die Situation entspannen oder bei ungerechtfertigten Differenzen kann dann nachgehakt werden. Ich sage nicht, dass wer mehr arbeitet nicht auch mehr verdienen soll und Gleiches gilt auch für anspruchsvollere Arbeiten oder Branchenunterschiede. Ich z. B. würde nie wegen ein bisschen Schmerzensgeld für eine Bank arbeiten, dafür reizt mich die Branche zu wenig.
      9 0 Melden
    • lilie 27.10.2016 18:53
      Highlight @Maett: Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie du.

      Ich bin sehr dafür, dass jede/r einen fairen Lohn für seine/ihre Arbeit bekommt.

      Ob die Lohntransparenz in der Schweiz aber wirklich zu mehr Gerechtigkeit, oder doch einfach zu mehr Neid und Missgunst führt - das würde mir schon Sorgen machen...
      3 1 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 27.10.2016 20:01
      Highlight Maett: mit Lohngleichheit ist, glaube ich, gemeint, dass zwischen Mann und Frau keine Differenz im Lohn bestehen darf, wenn sie die selbe arbeit gleich gut und gleich viel machen

      Wenn es verpönt ist, über löhne zu sprechen, dann fällt es weniger auf, dass eine Frau für die selbe Arbeit weniger verdient. Ich glaube, das wäre die Idee der Transparenz.

      Wenn Anna weiss, dass Beat im Büro neben an einen Franken in der Stunde mehr verdient für den selben Job mit dem selben Pensum, dann hat sie mehr Chancen, sich zu wehren, als wenn das Thema totgeschwiegen wird und sie es nie erfährt
      15 2 Melden
    • lilie 27.10.2016 20:23
      Highlight @anon: Stimme dir insofern zu, dass es einfacher würde, wenn es zur Gewohnheit würde, wenn alle von allen den Lohn wüssten.

      In Norwegen werden, habe ich gehört, sämtliche Steuererklärungen von den Behörden online geschaltet - die ultimative Lohntransparenz.

      Aber wie kommt man von "total geheim" zu "total offen", ohne dass es böses Blut gibt?

      Denn das Problem wird doch sein, dass sich alle mögluchen Leute ungerecht behandelt fühlen werden, egal ob berechtigt oder nicht.
      8 0 Melden
    600
  • .Fabian. 27.10.2016 17:16
    Highlight Wetten, der Mann der seinen Lohn mit " zwischen X und Y" deklariert verdient am meisten von allen interviewten Personen?
    97 3 Melden
    600
  • Wehrli 27.10.2016 16:51
    Highlight Noch ein Schritt mehr zum Sozialismus. Wieso schreibt uns der Staat nicht gleich die Löhne vor? Immer dieses Gejammer von Fairness, dabei geht es primär ums Jammern.
    48 146 Melden
    • olga 27.10.2016 17:15
      Highlight "immer dieses Gejammer von Fairness" ja stimmt. voll doof. Fairness ist doch überbewertet... mol stimmt.
      98 12 Melden
    • Dadaist 27.10.2016 17:32
      Highlight Sozialismus haha der war gut ;)
      34 4 Melden
    • fnz12 27.10.2016 17:54
      Highlight @wehrli
      Mit Ihrer Einstellung haben Sie sehr gute Chancen beim Arbeitgeberverband. Pressesprecher oder so...
      39 6 Melden
    • moedesty 27.10.2016 18:30
      Highlight lieber wehrli weisst du wieso es einen gesetzlichen mindestlohn gibt? weil es ansonsten menschen gibt die ihnen weniger zahlen würden. und genau davon will der staat schützen (btw. staat = volk). ich glaube sie sind eines dieser menschen. obwohl sie im reallife wahrscheinlich gar nicht eine solche grosse klappe haben. ein typischer internettroll eben.
      9 7 Melden
    • Wehrli 27.10.2016 19:09
      Highlight "Liebe Mitglieder, der Orbeiter ist öberbewärtet. Mehr Raum däm Kaptial. Holtet die Löhne und Orbeiter tief,, der kleine Mann ist grmacht zu die en. Hoch dem Feudalismus!"
      Etwa so?
      1 8 Melden
    • Globidobi 27.10.2016 20:43
      Highlight @moedesty Nur zur Info, in der Schweiz gibt es kein gesetzlich geregelter Mindestlohn.
      8 2 Melden
    600
  • Datsyuk 27.10.2016 16:33
    Highlight Michi, super Job von dir! :)
    132 5 Melden
    600
  • Maett 27.10.2016 16:31
    Highlight Die eine Dame im Interview, die es nicht OK findet, dass ihr Freund mehr verdient als sie, obwohl beide im Büro arbeiten, ist schon etwas naiv.

    Meine letzte Freundin hat auch zu 100% im Büro gearbeitet (wie auch ich damals). Ich hatte aber 60% mehr Lohn.

    Sie hatte aber ein relativ einfaches Abarbeiten von anfallendem Papierkram erledigt, ohne gross Verantwortung dafür übernehmen zu müssen (ich weiss wie's ist, hab ich auch schon gemacht).

    Ich hab dagegen viel Verantwortung übernommen, was sehr anstrengend ist. So was kann man einfach nicht vergleichen, nur weil beides im Büro stattfindet.
    152 11 Melden
    • Datsyuk 27.10.2016 16:34
      Highlight Ja, so kann man dies sicher nicht vergleichen.
      89 0 Melden
    • Zuagroasta 27.10.2016 16:44
      Highlight Wenn er denselben Job hat,
      hierachietechnisch, ist es unfair
      und keineswegs naiv.

      Wenn er einen höhergestellte Position aka mehr Verantwortung, wie du es anführst, hat, dann ist es wiederum gerechtfertig.

      Bitte dieselben Dinge vergleichen,
      nicht unterschiedliche. Merci.
      87 14 Melden
    • sheshe 27.10.2016 16:52
      Highlight @Zuagroasta, Nein! Es kommt auch darauf an, wo man arbeitet. Ein "Dossierableger" in einem KMU mit 3 Mitarbeiter bekommt bestimmt weniger als jemand, der das bei einer Privatbank macht. Ich frage mich sowieso, wie man Löhne vergleichen soll... Ich kenne niemanden, der den selben Lebenslauf (Erfahrung) und dasselbe Jobprofil hat, wie ich.
      62 7 Melden
    • Zuagroasta 27.10.2016 16:58
      Highlight Zwei verschiedene Gewerbe, sheshe.
      Kennst du alle Arbeitnehmer in der Schweiz?
      13 19 Melden
    • chicadeltren 27.10.2016 17:33
      Highlight @zuagroasta: Das ist ja das Problem. Die Lohnstatistiken vom Bund lassen praktisch alle Einflussfaktoren ausser Acht. Aus vielen Studien ist bekannt, dass je mehr Faktoren einbezogen werden die Lohndifferenz immer kleiner wird. Wahrscheinlich ist, dass sie verschwindet wenn alle Faktoren berücksichtigt würden. http://
      15 3 Melden
    • sassenach 27.10.2016 17:35
      Highlight Naja, Büro ist halt nicht gleich Büro. Lediglich der Arbeitsort ist gleich. Ein Sachbearbeiter und ein HR BP sitzen zwar beide am Bürotisch, aber die Arbeit hat kaum etwas gemeinsam. Man kann nur Löhne in ähnlichen Unternehmen, mit gleicher Tätigkeit, gleicher Ausbildung und gleicher Berufserfahrung vergleichen. Ich verdiene z.B. 60% weniger, als mein Kollege. Er hat aber den Dr. und macht das schon 30 Jahre. Ich mache zwar das selbe, aber habe nicht das umfassende Wissen und die Erfahrung. Irgendwann bin ich vielleicht auch an dem Punkt, wie er.
      22 0 Melden
    • Maett 27.10.2016 18:01
      Highlight @Zuagroasta: ich war mal im Product Management, da gab es für uns alle offensichtlichen Leistungsdiskrepanzen von um die 30% - warum sollten wir also denselben Lohn kriegen? Wenn jemand aus seiner Arbeitszeit mehr macht, hat er auch mehr Lohn verdient. Völlig unabhängig von der Job Description und der hierarchischen Stufe.

      Oder der Detailhandel: warum soll ein Verkäufer der gut verkauft gleich viel verdienen wie jemand der schlecht verkauft (etc.)?

      Diese Lohnpolizei ist nichts anderes als die Abschaffung des Leistungsprinzips. Für eine Leistungsgesellschaft ein reichlich dämliches Modell.
      16 9 Melden
    • Mizi 27.10.2016 18:46
      Highlight @sheshe bist du derjenige, welcher am 1. treffen so gerne ganz viel Holz auf das Feuer tat?
      0 0 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 27.10.2016 20:04
      Highlight Vielleicht weiss die Dame ja etwas besser als wir, was ihr Freund arbeitet und vor allem wad sie selbst arbeitet? Vielleicht sind die beiden Stellen tatsächlich im gleichen Rahmen, was Verantwortung, Schwierigkeitsgrad, Ausbildungsweg und Intensität betrifft? Vielleicht arbeiten sie sogar im selben Geschäft?

      die Dame wirds wohl besser wissen als wir ;)
      4 1 Melden
    • Zuagroasta 27.10.2016 21:31
      Highlight Maett, ich habe kein Problem mit dem Leistungsprinzip, nur bemängel ich eine empathielose Haltung. Was würdest du davon halten, wenn du von irgendjemand, der null Ahnung über dich hat, als
      naiv bezeichnet zu werden? Ernsthaft.

      2 2 Melden
    • sheshe 28.10.2016 08:37
      Highlight @Mizi, damals vor Jahren irgendwo im hinterletzten Chrachen? Ja, das bin wohl ich :-) Schön, dass das noch im Gedächnis geblieben ist, haha!
      1 0 Melden
    • Mizi 29.10.2016 10:45
      Highlight @sheshe ja genau dort :p
      0 0 Melden
    600
  • Summerweid 27.10.2016 16:29
    Highlight Den michi könnt ihr behalten
    guter job schnuppi
    112 2 Melden
    • Typu 27.10.2016 18:38
      Highlight Ja definitiv. In dem alter hätte ich das nicht so souverän gelöst.
      6 0 Melden
    600
  • grandvlad 27.10.2016 16:24
    Highlight lohntransparenz macht nur denen angst, die angst haben, was zu verlieren; )
    101 33 Melden
    600
  • Pipapo reloaded 27.10.2016 16:17
    Highlight Kann ja sein, dass ich bei identischer Ausbildung, gleich vielen Jahren Berufserfahrung etc. meinen Job einfach besser erledige. Wenn der Chef jetzt mit Begründungen, Rechtfertigungen und Beweisen kommen muss, warum ich mehr verdiene, wird es schwierig, den Aufwand dafür in einem vernünftigen Rahmen zu halten.
    70 16 Melden
    • walsi 27.10.2016 16:24
      Highlight Einen Unterschied von 5% wegen besseren Leistungen kann man immer erklären. Bei mehr müssen die Argumente einfach besser werden.
      40 27 Melden
    • Maett 27.10.2016 16:28
      Highlight @walsi: wir haben bei meiner letzten Stelle die Leistungsunterschiede zwischen den einzelnen Mitarbeitern festgehalten (weil daraus auch der Bonus errechnet wurde). Diskrepanzen von gegen die 30% sind gar nicht mal so ungewöhnlich.
      52 7 Melden
    • Fabio74 27.10.2016 16:57
      Highlight @Maett aus Neugier: Wie und was wurde gemessen.
      Hatte auch mal so einen Job. Da war dann viel "Bauchgefühl" dabei. Da ists dann mit objektiv sein nicht mehr so
      26 4 Melden
    • sassenach 27.10.2016 17:40
      Highlight Eigen- und Fremdbild passen selten zusammen. Die meisten Leute beurteilen sich selbst tendenziell besser, als sie von anderen wahrgenommen werden. So wollen z.B. viele eine Führungsposition, obwohl sie nicht geeignet sind. Wenn dir dein Chef sagt, der Kollege arbeitet besser und verdient mehr, dann würde sich fast jeder ungerecht behandelt fühlen. Ich arbeite genau mit dieser Thematik (HR) und auch mir fällt es manchmal schwer, objektiv zu bleiben. Gute Arbeit ist schwer messbar. Erfolge zählen, aber das ist nicht alles. Einer ist evtl. weniger produktiv, dafür gibt er sein Wissen weiter.
      23 0 Melden
    600
  • Trouble 27.10.2016 16:16
    Highlight Wow, die Branche, in der ich tätig bin, ist unter den erwähnten sieben. Das hätte ich nicht gedacht. Gut zu wissen.
    12 1 Melden
    • halfenauer 27.10.2016 17:30
      Highlight Ich arbeite in der "Top"-Branche, und das war mir auch bewusst. Beim durchscrollen immer darauf gewartet, bis meine Branche endlich auftaucht. Zum Glück bin ich ein Mann! 😜
      7 1 Melden
    600
  • Bits_and_More 27.10.2016 16:07
    Highlight "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." Sören Aabye Kierkegaard

    Wir sollten uns viel mehr darauf konzentrieren, was wir haben und wie gut wir davon eigentlich Leben können. Kein Krieg, Dach über dem Kopf, was warmes im Bauch, Ferien in Übersee, gute Familie und Kollegen.
    Das die Kollegen mit gleicher Ausbildung zum Teil 20% mehr verdienen, andere dafür 10% stört mich zwar auch, doch ob ich glücklicher wäre mit mehr Lohn sei dahingestellt. Dann würde ich mich wohl mit der nächst höheren Lohnklasse vergleichen und das Spiel beginnt von neuem.
    65 26 Melden
    • Macke 27.10.2016 17:14
      Highlight Kann sein, dass du damit individuell zufrieden bist. Dennoch ist dies kein Argument dafür, strukturelle Ungerechtigkeit hinzunehmen und stehen zu lassen. Mit deiner Argumentation kannst du auch Themen wie Sklaverei oder fehlendes Frauenstimmrecht untermauern, sehr überspitzt formuliert. Sehr viele unserer Errungenschaften gegen darauf zurück, dass Menschen ihr Glück mit dem anderer verglichen und gegen Ungerechtigkeit gekämpft haben.
      21 7 Melden
    • olga 27.10.2016 17:18
      Highlight Es geht ja aber um gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Findest du es nicht ungerecht, wenn jemand für die genau gleiche Arbeit die du machst, weniger oder mehr Lohn bekommt? Es geht nicht darum, nach immer Lohn zu streben, sondern einfach gerecht und geschlechterneutral entlöhnt zu werden!
      19 5 Melden
    • Posersalami 27.10.2016 18:44
      Highlight Ersetze "gleichen Lohn für gleiche arbeit" durch "gleichen Lohn für gleiche Leistung", dann passts meiner Meinung nach. Das Problem ist nur, dass Leistung oft sehr schwer zu messen ist. In vielen Jobs spielen da sehr viele Faktoren rein auf die man manchmal gar keinen Einfluss hat, dass Vergleichen selten fair sein.
      5 0 Melden
    600
  • skorpi 27.10.2016 16:04
    Highlight Ich bin dafür, nicht nur wegen dem Unterschied zwischen den Geschlechtern. Ich denke, Männer die schlecht verhandeln können sind doppelt gestraft, weil da auch extreme Unterschiede bestehen können und im Gegensatz zu den Frauenlöhnen keiner hinsieht.
    78 2 Melden
    600
  • Ruedi89 27.10.2016 16:00
    Highlight Völlige Lohtransparenz in Unternehmen führt zu Neid, Missgunst und tieferen Löhnen.
    57 33 Melden
    • grandvlad 27.10.2016 16:22
      Highlight Seit der lohn wirksamen MAB ist Neid eh schon im Spiel
      18 1 Melden
    • Tartaruga 27.10.2016 19:31
      Highlight Glaub mir.. auch ohne lohntransparenz gibt es neid bezüglich lohn. Eine mitarbeiterin kann rumerzählen dass du so und soviel verdienst... jeder der unzufrieden ist beisst sofort an...
      2 0 Melden
    600
  • Olaf! 27.10.2016 16:00
    Highlight Ich würde die Lohntransparenz vor allem unterstützen, damit mal klar ist, ob jetzt da noch ein Unterschied besteht oder nicht. Denn es ja verschiedene Meinungen zu dem Ganzen. Wichtig wäre einfach das nur verglichen wird was auch verglichen werden kann.
    53 2 Melden
    600
  • JaneSoda 27.10.2016 15:57
    Highlight Toller Schnupperstift - das Interview war sehr unterhaltsam! :-)
    84 3 Melden
    600
  • 1 hässlicher Meninazi 27.10.2016 15:55
    Highlight ja warum nicht... offenlegen das ganze. ich verstehe eeh nicht warum so viele schweizer nicht über ihren lohn sprechen wollen.
    54 13 Melden
    • Nate Summer-Cook 27.10.2016 15:59
      Highlight Vielleicht weil er bei den einen nicht gerechtfertigt ist? 😅💩
      82 7 Melden
    • Joseph Dredd 27.10.2016 16:01
      Highlight Weil man sich in der Schweiz immer noch über den Job bzw. den Lohn definiert. Zudem müssten dann viele die Feststellung machen, dass Arbeitskollegen im selben Alter und mit derselben Tätigkeit mehr verdienen als sie. Und das ist weder für den Angestellten noch für den Arbeitgeber angenehm.
      25 12 Melden
    • 1 hässlicher Meninazi 27.10.2016 16:07
      Highlight ja angenehm soll es ja nicht sein... es soll transparenz schaffen. der andere kann das fragen weshalb er weniger verdient als sein kollege. es kann ja auch einen grund haben, vielleicht kann der andere mehr.
      30 3 Melden
    • Hoppla! 27.10.2016 16:30
      Highlight Ja, und der Grund "er/sie arbeitet gewissenhafter" oder so wird dann sicher auch problemlos akzeptiert. ;-)

      Faire Löhne; sofort. Aber ich will doch nicht jeden Lohnunterschied schlussendlich mit einem Anwalt diskutieren.
      15 7 Melden
    600

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Ach, dieser Feminismus ... Sooo nervig! Wie soll Mann denn überhaupt noch flirten, wenn die Frauen so schnell beleidigt sind? Und bin ich dann gleich ein Vergewaltiger, nur weil ich einer Frau nachpfeife?!?

Renato Kaiser gibt Entwarnung: Nein, bist du nicht. 

– In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken– Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei – KAISERSCHNITT (und was dich sonst noch …

Artikel lesen