Sport

In den letzten zwei Aufeinandertreffen der beiden Teams hatten jeweils die Espen das bessere Ende für sich. Bild: KEYSTONE

«Basel scheint uns zu liegen» – St.Gallen ist gegen den Favoriten guter Dinge. Dank der Sonderprämie?

«Der FC Basel zum 20. Mal im Cupfinal». Diese Schlagzeile nach Spielschluss des Cup-Halbfinals am Mittwoch in St.Gallen ist höchst wahrscheinlich. Denn der Meister ist in Form, der FCSG hingegen steckt in der Krise. Der Goliath scheint für David zu gross zu sein.

08.04.15, 06:25 08.04.15, 10:18

Während St.Gallen in der Rückrunde wie im Jahr zuvor nicht in die Gänge kommt und zuletzt drei penible Vorstellungen bei den Auswärtsniederlagen in Sion (0:3), Vaduz (1:3) und Thun (1:4) gab, thront der Meister Basel souverän an der Tabellenspitze und eilt schier unaufhaltsam dem 18. Meistertitel, dem sechsten in Serie, und dem 12. Cupsieg entgegen. Seit fünf Meisterschaftsrunden ist das klar teuerste Ensemble der Liga ungeschlagen, gewann vier Spiele und gab nur einmal, beim 2:2 in St.Gallen, Punkte ab.

Eine Mannschaft im Hoch: Beim FC Basel läuft derzeit alles nach Wunsch. Bild: KEYSTONE

An die bisherigen Saisonhöhepunkte gegen Basel klammern sich die St.Galler. In einem einzigen Spiel kann alles passieren, zumal die kleinen Ostschweizer diese Saison gegen den grossen FCB noch nie verloren und in der Hinrunde zwei Siege (2:0 in Basel, 2:1 in St.Gallen) errungen haben.

«Basel scheint uns zu liegen. Der FCB spielt einen offensiven Fussball. Und im Cup gelten ohnehin andere Gesetze. Ein neuer Match, ein einziges Spiel, ein anderer Wettbewerb. Und die Teilnahme am Cupfinal lockt. Das ist doch für jeden von uns eine Riesenchance», findet St.Gallens Trainer Jeff Saibene. Der Luxemburger strahlt trotz der derzeitigen Misere Optimismus aus. «Die letzten schlechten Spiele haben im Cup keinen Einfluss. Wohl hat meine Mannschaft nicht das grösste Selbstvertrauen. Wenn wir aber am Mittwoch einen guten Tag haben und unsere Qualitäten abrufen, sind die düsteren letzten Tage vergessen.»

Streller fraglich

Deshalb erhebt auch der Thurgauer Fabian Frei, der zwischen 2009 und 2011 als FCB-Leihgabe das St.Galler Trikot getragen hat, den Warnfinger: «Das 6:0 gegen Aarau erzeugte bei uns keine Euphorie. Trotz unseres grossen Potenzials müssen wir vorsichtig sein. Im Cup gibt es keine zweite Chance. St.Gallen erlebt derzeit eine durchzogene Phase und kann in einem einzigen Spiel den Schalter weder umlegen und ein grosses Ziel erreichen. Und es hat mit dem Publikum einen 12. Mann im Rücken.»

Auch FCB-Trainer Paulo Sousa, ein Meister des Understatements, gibt Vorsichtsparolen kund: «St.Gallen hat nichts zu verlieren. Mit einem Sieg über uns kann es die Saison positiv gestalten. Es wird ein Kampfspiel auf Augenhöhe geben. Wir sind gewarnt.» Fast alle Mann bis auf den Langzeitverletzten Bulgaren Ivan Ivanov sind bei Basel an Bord. Einzig Captain Marco Streller sei erkrankt. Sein Einsatz sei ungewiss, verriet Sousa. Ob Cup-Torhüter Germano Vailati, auch er einst in St.Galler Diensten, wie üblich im Cup zwischen den Pfosten stehen wird, liess der Portugiese offen.

Die Karriere von Marco Streller

Taktieren auch bei Saibene

St.Gallen hat für seine Spieler eine Sonderprämie für einen Vorstoss in den Cupfinal am 7. Juni in Basel ausgesetzt. Trainer Saibene wird sein Team nach dem kolossalen Schiffbruch in Thun personell auf einigen Positionen ändern und auch taktisch Korrekturen anbringen. Viel dazu verriet der Luxemburger nicht. Einzig, dass Daniel Lopar wieder das Tor hütet, Verteidiger Michaël Facchinetti nach seiner Sperre wieder in die Mannschaft kommt und das 20-jährige Eigengewächs Daniel Lässer, der Schütze des Ehrentors in Thun, dem Kader angehören wird. «Wir müssen taktisch flexibel sein. In unterschiedlichen Systemen haben wir diese Saison gegen Basel stets gepunktet.»

Umfrage

Wer kommt in den Cupfinal?

  • Abstimmen

508 Votes zu: Wer kommt in den Cupfinal?

  • 12%Zürich und St.Gallen
  • 18%Zürich und Basel
  • 22%Sion und St.Gallen
  • 47%Sion und Basel

Saibene hofft, dass alle seine gesundheitlich angeschlagenen Leistungsträger, Captain Stéphane Besle, Yannis Tafer, Albert Bunjaku und Roberto Rodriguez, wieder einsatzbereit sind. Sie benötigt der FC St.Gallen, um seine Chance auf eine fünfte Cupfinal-Teilnahme, die erste seit 17 Jahren, wahrzunehmen. (si/twu) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Darum spielt der FC Basel eben immer auch für den Rest der Schweiz

Es gibt viele Fussballfans in der Schweiz, die bei europäischen Auftritten des FCB auf eine Klatsche des Serienmeisters hoffen. Das ist ihr gutes Recht. Doch je schlechter Basel und Co. europäisch abschneiden, umso schwieriger wird der Weg in den Europacup für alle Schweizer Klubs.

Am Ende der letzten Saison nahm die Schweiz in der für die Verteilung der Champions-League- und Europa-League-Startplätze massgeblichen Fünfjahreswertung der UEFA den 12. Rang ein. Damit muss der kommende Schweizer Meister auf dem Weg in die Champions League 2018/19 bloss die Playoffs bestreiten.

Zudem kann sich der Zweite der laufenden Super-League-Saison über die Qualifikation die Teilnahme an der Königsklasse ebenfalls sichern und ist der Cupsieger 2018 direkt für die Gruppenphase der …

Artikel lesen